Reporter Eutin

Am lokalen Mythos gekratzt

Bilder

Eutin (wh). Wer sich auf eine kulturbeflissene Reise zum „Weimar des Nordens“ vorbereiten und sich in Wikipedia schlau machen will, hat die Wahl zwischen gleich vier Orten, die sich diesen Ehrennamen zugelegt haben: Emkendorf (bei Rendsburg), Gotha (Thüringen), Anyksciai (Litauen) und Eutin. Ob es sich um einen allzu hoch gegriffenen Titel handelt, bleibt den jeweiligen Lokalhistorikern überlassen. Für Eutin hat Klaus Langenfeld schon vor Jahren festgestellt: „Eutin war kein Musenhof wie Weimar, der die Künste förderte, sondern halt eine Stadt der Dichter.“ Und: „Außerdem kommen die Eutiner Dichter dann doch nicht an Goethe und Schiller heran“.
Der das Eutinische Weimar des Nordens „mit der Seele suchende“ Tourist (sofern es den überhaupt gibt) liest bei Wikipedia: „Zwischen 1776 und 1829 erlebte Eutin eine kulturelle Blüte. Der Sturm-und-Drang-Lyriker Friedrich Leopold zu Stolberg, der Dichter und Homer-Übersetzer Johann Heinrich Voß, der Dramatiker Heinrich Wilhelm von Gerstenberg, der Philosoph Friedrich Heinrich Jacobi und andere weithin bekannte Schriftsteller lebten hier und bildeten den Eutiner Kreis. Matthias Claudius, Friedrich Gottlieb Klopstock, Wilhelm von Humboldt sowie andere bedeutende Persönlichkeiten kamen nach Eutin und suchten den Gedankenaustausch mit ihnen. Der weltberühmte romantische Komponist Carl Maria von Weber wurde 1786 hier geboren. Der Goethe-Maler Johann Heinrich Wilhelm Tischbein lebte und wirkte seit 1808 bis zu seinem Tode 1829 in der Stadt.“
Unterschiede zwischen Weimar und Eutin sind jetzt in einem Buch nachzulesen, das in der Reihe „Eutiner Forschungen“ erschienen ist. Die Verfasser gehen dem lokalen Mythos auf den Grund und stellen das Ergebnis einer wissenschaftlichen Tagung vor, die im Mai 2017 aus der Kooperation des Kieler Lehrstuhls für Regionalgeschichte (Prof. Dr. Oliver Auge) und der Regionalforschung in der Eutiner Landesbibliothek (Dr. Anke Scharrenberg) hervorging. Man stellte sich unter anderem den Fragen: Was ist eigentlich mit „Weimar des Nordens“ genau gemeint? Wer hat diesen Titel vergeben? Wie sah das kulturelle Leben der Umgebung aus, und welche Einflüsse könnten eine Rolle gespielt haben? Neben neuen interessanten Erkenntnissen haben sich dabei auch neue Fragen aufgetan. Immerhin kommt Dr. Axel E. Walter in seinem Beitrag in dem Buch zu dem Schluss, es sei „unstrittig, dass die Zeit um 1800 in der Kulturgeschichte Eutins eine hervorragende Episode gewesen ist, deren Andenken gepflegt und weiterhin wissenschaftlich ausgearbeitet werden sollte. Diese Episode kann (...) einen zentralen Platz im kulturellen Gedächtnis der Region beanspruchen. Den Titel eines Weimar des Nordens (…) braucht man dafür eigentlich nicht.“ Dennoch sei dieses Motto „wohl nicht auszurotten“, meinte resigniert schmunzelnd Dr. Auge bei der Buchpräsentation. Jedenfalls hat die Landesbibliothek, wie Dr. Walter bei gleicher Gelegenheit feststellte, mit diesem Band wieder einmal „etwas Gutes für die Eutiner Geschichte auf die Bühne gestellt“. Der an lokaler Geschichte interessierte Leser werde mit vielen bisher unbekannten Details belohnt.
In dem facettenreichen und gut lesbaren Buch haben außer Prof. Auge, Dr. Scharrenberg, Dr. Axel E. Walter und Dr. Frank Baudach noch eine Anzahl weiterer Teilnehmer des im Mai 2017 abgehaltenen Seminars die Spuren ihrer Forschung hinterlassen. Das 205seitige Buch „Auf dem Weg zum Weimar des Nordens? Die Eutiner Fürstbischöfe und ihr Hof im 18. Jahrhundert“; Herausgegeben von Oliver Auge und Anke Scharrenberg; Eutiner Forschungen, Bd. 15; ISSN 2626-8876 ISBN 978-3-939 643-21-0 ist für 24 Euro im Buchhandel und in der Eutiner Landesbibliothek erhältlich.



Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch
Bürgermeisterin Tanja Rönck und Birgit Boller, Projektkoordinatorin „Unser Malente 2030“, informierten Besucher der Planungswerkstatt.

Malenter Bahnhof soll Drehscheibe für Mobilität werden

16.05.2019
Bad Malente-Gremsmühlen (wh). In der Liegehalle des Kurparks sah man am Sonntag viele informative Broschüren und große Schautafeln, die zum Teil an diesem Tag oder auch schon bei ähnlichen Veranstaltungen von Bürgern mit vielen handgeschriebenen Vorschlägen bestückt...

Neuer Glanz für Schloss- und Küchengarten

16.05.2019
Eutin (ls). Ein kleines Zeltlager vor der Orangerie kündigte Besuchern des Küchengartens vergangene Woche die Anwesenheit der Jugendbauhütte Lübeck an. 21 Teilnehmer arbeiteten fleißig fünf Tage in dem historischen Garten und belebten die Anlage mit frischen Blumen...
Mit Freuden nehmen Heiko Gudow und Stefan Wulff die Armbrust-Spende von Wolfgang Nittritz, Simona Rex und Annegret Böge-Braasch (von links) entgegen.

Eine Armbrust für das Kindervogelschießen

16.05.2019
Eutin (t). Mit der Übergabe einer Armbrust erfüllte der „Verein zur Förderung des historischen Bürgervogelschießens in Eutin“ der Schützengilde Eutin von 1668 einen schon länger gehegten Wunsch. „Wir sind sehr dankbar, dass wir bei unseren Schützenfesten zukünftig...

Verstehen, warum jemand tickt, wie er tickt

15.05.2019
Eutin (ed). „Barriboxen“ heißen die großen Plastikboxen mit der Aufschrift „Hören“ oder „Sehen“ oder „Bewegung“ oder „Autismus“ – gefüllt sind sie mit dem unterschiedlichsten Material zum Ausprobieren, Anschauen, Anfassen, Lesen, Verstehen. Sie sollen Kindern und...
Albert-Mahlstedt-Straße 20 - Haus der Familie Nathan

Drangsal, Hass und Einsamkeit

15.05.2019
Eutin (t). In Vorbereitung der Verlegung von Stolpersteinen am Montag, dem 20. Mai (wir berichteten) informiert die Eutiner Bürgergemeinschaft zu den Biographien von Carl Ullrich, Alice Nathan und Jenny Nathan. Zur Lebensgeschichte von Alice und Jenny Nathan gibt...

UNTERNEHMEN DER REGION