Reporter Eutin

„Der Blues gehört zu Eutin“

Bilder
Sie wollen, dass der Blues in der Stadt bleibt: (v.li.) Jan Knoop, Marius Winkler, Marcus Gutzeit, Claudia Schadwinkel und Torben Junge.

Sie wollen, dass der Blues in der Stadt bleibt: (v.li.) Jan Knoop, Marius Winkler, Marcus Gutzeit, Claudia Schadwinkel und Torben Junge.

Eutin (aj). Das Bluesfest am Pfingstwochenende war ein voller Erfolg, doch die Gedanken vieler Eutiner kreisen derzeit vornehmlich um die Frage, ob auch die 30. Auflage des beliebten internationalen Festivals in Eutin stattfinden wird. Nach wie vor gilt ein Beschluss des Vorstandes von Baltic Blues e.V., wonach der Verein als Veranstalter von Bluesfest und Blues Challenge sich einen anderen Ort für die Großereignisse suchen will, wenn von der Verwaltung nicht mehr Entgegenkommen signalisiert werde als in der Vergangenheit (wir berichteten). Ein Abwandern der beliebten Musikevents wollen die sieben Gründungsmitglieder des jüngst ins Leben gerufenen Fördervereins Eutiner Blues e.V. verhindern: „Wir glauben an das Wunder Bluesfest“, sagte der Vorsitzende Marcus Gutzeit während eines Pressegespräches am vergangenen Freitag. Die Eintragung in das Vereinsregister war da erst wenige Stunden her. Gutzeit, Inhaber des Brauhauses, beschreibt das Anliegen des Vereines so: „Wir wollen dem Vorstand des Baltic Blues signalisieren, dass wir da sind und ein großes Interesse daran haben, dass die Veranstaltung in Eutin bleibt“. Es komme darauf an, die Veranstalter um Helge Nickel und die Baltic-Blues-Vorsitzende Barbara Bloch die Wertschätzung der Eutiner aktiv spüren zu lassen. Darüber hinaus will Gutzeit als Vermittler zwischen Organisatoren und Verwaltungsspitze aktiv sein. Die Stadt sei offen für Gespräche: „Und beim Verein braucht man das Gefühl, gewollt zu sein und gebraucht zu werden“, so Gutzeit. Sein Stellvertreter Jan Knoop musste nicht lange darüber nachdenken, ob er die Idee eines Fördervereines mittragen würde: „Ich liebe diese Musik“, meinte er. Schatzmeisterin Claudia Schadwinkel richtete den Blick in die Zukunft: „Ich finde es wichtig, dass in Eutin etwas los ist, damit die Stadt attraktiv bleibt“, begründete die zweifache Mutter ihr Engagement. Mit Marius Winkler von den Freien Wählern gehört ein Repräsentant der Politik dem Förderverein an: „Ich werde mich in der Stadtvertretung dafür einsetzen, dass man alle Beteiligten an einen Tisch bekommt“, kündigte der 25jährige, der Eutin „nicht ohne Bluesfest“ kennt, an. Nun sind die sieben motivierten Vereinsgründer auf die Unterstützung der Eutiner angewiesen: Der Jahresbeitrag für eine Mitgliedschaft im Förderverein Eutiner Blues liegt bei 19,89 Euro. Die Summe bezieht sich auf das Gründungsjahr des Bluesfestes. Paare zahlen 30 Euro.



Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch
In der Wohnung erkannten die Beamten eine kleine Cannabisplantage.

Cannabisplantage in Wohnung aufgefunden

06.12.2018
Eutin. Am Montagmorgen, gegen 5:50 Uhr, erhielt die Einsatzleitstelle einen Anruf einer männlichen Person, die um polizeiliche Hilfe bat. Der Anrufer war nicht in der Lage, sein Anliegen verständlich mitzuteilen. Auch nannte er seinen...
Genau genommen zieren unseren Titel diesmal drei Dichter. Wobei Arne Rautenberg für sich in Anspruch nehmen darf, sich von Berufs wegen einen Poeten zu nennen. Bei einer Lesung in der Kreisbibliothek im Rahmen der 35. Kinder- und Jugendbuchwochen brachte er Lorin und Nick (Mitte) seine Kunst so nahe, dass den Hutzfelder Schülern selbst ein Gedicht gelang.

Keine Angst vor Poesie!

15.11.2018
Eutin (aj). Lässig ist er und er trifft schnell den richtigen Ton im Gespräch Dichter-Jugendliche: Keine Frage, der Kieler Arne Rautenberg war die passende Besetzung für die Veranstaltung in der Eutiner Kreisbibliothek, bei der es darum gehen sollte,...
Projektmanager Jukka Heymann (o.l.) erläutert vor einer Bürgerversammlung die neue Senioreneinrichtung in Sielbeck. - Oben rechts: Dorfvorsteher Martin Syring, Bürgermeister Carsten Behnk und Bürgervorsteher Dieter Holst (v.l.). - Unten: Planskizze des neuen Wohnkomplexes für ambulant geführte Wohngemeinschaften demenzkranker Menschen.

„Eine Studenten-WG für Senioren“

15.11.2018
Sielbeck (wh). „Eine Studenten-WG für Senioren“ nannte der Hamburger Projektmanager Jukka Heymann die geplante Einrichtung, die in Sielbeck unter Einbeziehung des ehemaligen Virologischen Instituts am Kellersee entstehen soll. Zahlreiche Besucher einer...
Jurek Szarf, einer der letzten Überlebenden des Holocaust.

„Meiner Tante verdanke ich mein Leben“

15.11.2018
Bad Malente-Gremsmühlen (wh). Er ist der Letzte in einer respektablen Rednerliste: Jurek Szarf (Jahrgang 1933) aus Stockelsdorf. Er ist einer der Letzten unter den Überlebenden des Holocaust. Als Ehrengast wohnt er einer Feierstunde bei, in der die Landespolizei...

„…weil es immer lecker ist“

15.11.2018
Hutzfeld (ed). Viele Köche verderben den Brei? Das gilt nicht für die 5. Klasse der Hutzfelder Außenstelle der Wilhelm-Wisser-Schule, wenn sie zusammen mit ihrer Frau Sei, wie die Hutzfelder Schüler ihre Lehrerin Regina Seidensticker am liebsten nennen, kochen....

UNTERNEHMEN DER REGION