Reporter Eutin

Ein Brief an Debbie

Bilder
Am 27. Januar, dem Holocaust-Gedenktag öffnet die Gedenkstätte Ahrensbök wieder nach der Winterpause und lädt gleichzeitig zur Vernissage einer besonderen Ausstellung ein: A Letter to Debbie ist aufgebaut rund um den Brief und die 13 Fotos, die Lieutenant Albert Gaynes im April 1945 an seine Frau Debbie schickte und ihr von den Grauen erzählte, denen er bei der Befreiung eines Außenlagers des KZs Dachau begegnete

Am 27. Januar, dem Holocaust-Gedenktag öffnet die Gedenkstätte Ahrensbök wieder nach der Winterpause und lädt gleichzeitig zur Vernissage einer besonderen Ausstellung ein: A Letter to Debbie ist aufgebaut rund um den Brief und die 13 Fotos, die Lieutenant Albert Gaynes im April 1945 an seine Frau Debbie schickte und ihr von den Grauen erzählte, denen er bei der Befreiung eines Außenlagers des KZs Dachau begegnete

Ahrensbök (ed). “Ich habe heute die ganze Bestialität der Nazis gesehen in einem Horror-Konzentrationslager ... Ich erlebte mit meinen eigenen Augen den scheußlichen Anblick. Debbie. Ich hoffe, Du wirst niemals das sehen, was ich sehen werde bis ich sterbe.“ Das schreibt Lieutenant Albert Gaynes Ende April 1945 an seine Frau Debbie, nachdem er mit seinen US-amerikanischen Truppen das Außenlager Landsberg-Kaufering des KZs Dachau befreit hat. Acht Seiten füllt er mit seinen Erlebnissen, mit Bildern, die an Grauen kaum zu überbieten sind, legt 13 Fotos bei – nach 50 Jahren haben die Nachkommen von Debbie und Albert Gaynes Brief und Fotos wiedergefunden und sie der befreundeten Künstlerin Yardena Donig Youner überlassen, die daraus eine eindringliche, eindrucksvolle Ausstellung gemacht hat. Diese Ausstellung wird am kommenden Sonntag, dem 27. Januar um 15 Uhr in der Gedenkstätte Ahrensbök eröffnet. Der gebürtige Ahrensböker Prof. Dr. Jörg Wollenberg wird in die Ausstellung einführen, er hat sie aus dem Amerikanischen übersetzt und nach Deutschland geholt. „Wir freuen uns sehr, nach der Winterpause mit einer solchen Ausstellung wieder eröffnen zu können“, so Dr. Ingaburgh Klatt, die Leiterin der Ahrensböker Gedenkstätte, „passenderweise am Holocaust-Gedenktag.“
Landsberg-Kaufering war ein Außenlager des KZs Dachau, in dem die ersten Düsenflugzeuge der Welt vom Typ Messerschmidt 262 produziert werden sollten. Etwa 28.000 Kriegsgefangene und KZ-Häftlinge, vornehmlich Juden aus Auschwitz und Ungarn, arbeiteten in dem geheimen Rüstungsprojekt, unter ihnen 4 200 Frauen. In weniger als einem Jahr starben in den elf Lagern von Kaufering bei Landsberg 14 500 Häftlinge aus 25 europäischen Nationen. Als Truppen der 7. US-Armee am 27. April 1945 das Außenlager erreichten und die Häftlinge befreiten, bot sich ihnen ein Bild unvorstellbaren Grauens, das sie nie vergessen sollten. Neben den zahlreichen, bis zur Entstellung verkohlten Leichen fanden die amerikanischen Soldaten einige wenige Überlebende, vom Tode gezeichnete “Muselmanen”, die die US-Berichterstatter als “Zombies” beschrieben, von denen viele noch nach der Befreiung starben.
Lieutenant Gaynes hatte, wie es üblich war, seinen Sergeant angewiesen, Fotos zu machen, und legte 13 davon dem Brief bei, den er an seine Frau Deborah schrieb. “Dieser Leutnant Gaynes war ein normaler Mann, der im Krieg kämpfte. Aber dieser Mann war so überwältigt, dass er Poesie schrieb – Seiten, die ein Buch ergeben. Das macht den Brief für mich zu einem Kunstwerk”, notierte Yardena Donig-Youner anlässlich der Wiederentdeckung des Briefes nach mehr als fünfzig Jahren. Die Künstlerin ließ aus den Original-Filmnegativen Drucke im Wandformat machen. Über die Drucke legte sie den Text des Briefes – so sind zwölf eindringliche Tafeln entstanden plus einem Banner zur Einführung. „Ich wollte, dass man nicht gleich die Bilder sieht. Zuerst liest man den Brief, und dann entdeckt man die Bilder im Hintergrund”, erklärt die Künstlerin das Konzept der Ausstellung. „Es ist eine sehr bewegende Ausstellung“, beschreibt Dr. Ingaburgh Klatt, „weil dieser Lieutenant Gaynes aus seinem Herzen schreibt.“ Die Fotos machen das Grauen sichtbar und zeigen zusammen mit dem Text die Einmaligkeit der NS-Verbrechen. Yardena Donig-Youners künstlerische Arbeit ist den Opfern, den Wehrlosen gewidmet. Die Erinnerung an die Opfer festzuhalten, versteht sie zugleich als eine Mahnung von bleibender Aktualität: “This installation is my personal call for a human better world and peace for all.”
Und was Albert Gaynes über Faschisten und Antisemiten schreibt, ist nicht ohne aktuellen Bezug: Er fordert schon damals dazu auf, „die Möglichkeit eines neuen Hitlers und seiner Bande von Unmenschen“ nicht aus den Augen zu verlieren. „Auch müssen wir die Möglichkeit erkennen, dass solche Individuen die Kontrolle über unser eigenes Land (USA) gewinnen. Die Faschisten unserer Nation ... sind derselben Unmenschlichkeit fähig. Die Nazis sind nicht die einzigen, deren Bewusstsein deformiert ist. Niemals werde ich Antisemiten und Faschisten tolerieren. Sie bleiben gefährlich und sind potentielle Folterer.“
Die Ausstellung „A letter to Debbie“ ist bis zum 3. März in der Gedenkstätte Ahrensbök zu sehen und wird an jedem Sonntag mit einer Veranstaltung begleitet – zur Finissage ist neben Prof. Wollenberg auch der Schauspieler Rolf Becker eingeladen, der Gedichte lesen wird.



Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch
Jürgen Barmwater, Anja Nagel, Robert Lynsche, Karin Holz, Torsten Nagel freuten sich über die Ehrungen.

Weiter auf Erfolgskurs mit Hühnern, Tauben und co.

15.02.2019
Eutin (t). Auf der Jahreshauptversammlung des Geflügelzuchtvereins Eutin von 1874konnte die 1. Vorsitzende Anja Nagel eine große Anzahl von Mitgliedern im Gasthaus Wittenburg in Fissau begrüßen. Unter dem Punkt Ehrungen wurde durch den 2. Vors. Jürgen Barmwater Anja...
Gemeindewehrführer Bernd Penter und Bürgermeisterin Tanja Rönck mit den Geehrten und Beförderten der Freiwilligen Feuerwehr Sieversdorf.

Ein arbeitsintensives, aber zufriedenstellendes Jahr

15.02.2019
Sieversdorf (t). In seinem Tätigkeitsbericht schaue er auf ein interessantes, sehr arbeitsintensives, aber auch auf ein sehr zufriedenstellendes Jahr 2018 zurück, sagte Michael Müller, der Ortswehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Sieversdorf bei der...
Matthias Benkstein aus dem Vorstand der Volksbank Eutin und Vertriebsleiter Jörn Grabbert mit Vertretern der Einrichtungen, die sich in diesem Jahr über einen Betrag aus dem Erlös des Gewinnsparens freuen.

„25 Prozent sind immer für Sie”

14.02.2019
Eutin (ed). Wenn sich Vertreter aus Kindertagesstätten, der Malenter DLRG und gemeinnützigen Einrichtungen der Region wie den Kindern auf Schmetterlingsflügeln oder dem Hof Kremper Au bei der Volksbank Eutin treffen, ist schon zu ahnen, dass es ein schöner Anlass sein...

Erst im Halbfinale war Schluss

14.02.2019
Eutin/Liebenau (t). 114 Badmintonspielerinnen und -spieler der Altersklassen U17 und U19 traten am 9. und 10. Februar im niedersächsischen Liebenau beim 1. Norddeutschen Ranglistenturnier des Badmintonnachwuchses gegeneinander an und kämpften um Ranglistenpunkte und...
Nach erster Einschätzung des Notarztes könnte ein internistischer Notfall Auslöser des Unfalls gewesen sein.

Tod auf der Landstraße

14.02.2019
Eutin. Am vergangenen Sonntag kam es auf der Landstraße 184 zwischen Eutin und Braak zu einem Verkehrsunfall. Der 72-jährige Mann aus Ahrensbök befuhr gegen 15 Uhr mit seinem Skoda die L 184 in Richtung Braak. Den bisherigen Ermittlungen...

UNTERNEHMEN DER REGION