Reporter Eutin

„Gewalt kommt nicht in die Tüte“

Bilder
„Gewalt kommt nicht in die Tüte“. Mitarbeiterinnen der Fachberatungsstellen für Frauen, die von häuslicher Gewalt bedroht sind, machten am Sonnabend während des Wochenmarkts in Preetz auf die Not vieler Frauen aufmerksam. Auch Bürgermeister Björn Demmin stattete dem Stand einen Besuch ab. Das Foto zeigt (v.l.) Nadja, Renate, Inke Jagemast, Claudia Bult,Andrea Langmaack.

„Gewalt kommt nicht in die Tüte“. Mitarbeiterinnen der Fachberatungsstellen für Frauen, die von häuslicher Gewalt bedroht sind, machten am Sonnabend während des Wochenmarkts in Preetz auf die Not vieler Frauen aufmerksam. Auch Bürgermeister Björn Demmin stattete dem Stand einen Besuch ab. Das Foto zeigt (v.l.) Nadja, Renate, Inke Jagemast, Claudia Bult,Andrea Langmaack.

Preetz (kud). Die meisten Brötchenkisten sind schon leer. Inke Jagemast kehrt gerade mit einem ebenfalls leeren Korb von einem ihrer Rundgänge über den Preetzer Wochenmarkt zum Stand zurück, um Nachschub zu holen. Nadja und sie packen neue Tüten ein, auf denen in großen Lettern steht: „Gewalt kommt nicht in die Tüte“. Dann startet Inke eine neue Tour über den Markt, um mit den Menschen über das Thema „häusliche Gewalt“ zu sprechen. Ein Mann mittleren Alters und Rucksack hält inne und betrachtet die Broschüren auf dem Standtisch, fragt: „ Sind die Brötchen kostenlos?“ Eine Tüte verstaut er im Rucksack und verkündet:“Niemand, auch keine Frau, muss heute noch Opfer von Gewalt werden. Ein paar Stunden Training und kein Mann hat eine Chance gegen sie. Das kostet zwar fast 10 Euro pro Woche, aber die Investition lohnt sich. Ist das denn trotzdem noch so schlimm mit der Gewalt?“ Fakten: Frauenhäuser sind bis unters Dach ausgebucht von Frauen, die es nicht mehr aushalten, von ihren Männern misshandelt, vergewaltigt, von verlassenen Partners gestalkt zu werden. Seit einem Jahr ist hat der Gesetzgeber verfügt, dass ein sexueller Übergriff dann strafbar ist, wenn er „gegen den erkennbaren Willen einer Person ausgeführt wird. „ Nein heißt nein!“ – Dieses Motto ist kurz und präzise. Die Zahl derer, die sich nach einer Gewalttat zur Anzeige entschließen, ist seit der Gesetzesänderung gestiegen. Aber: Da gibt es noch immer ein Dunkelziffer, die niemand benennen kann. Dahinter verbergen sich die Frauen, die als Ehefrauen und Mütter immer wieder Gewalt in den eigenen vier Wänden erfahren und sich nicht wehren. Frauenhaus wäre da eine Option. Aber: Die sind überfüllt. Nur zwei Häuser bundesweit erlauben Müttern, ihre Kinder mitzubringen und deren Haustiere. Preetz ist eines davon. Andrea Langmaack, Geschäftsführerin der Beratungs- und Fachstelle bei Gewalt an Mädchen und Frauen im Kreis Plön: „ In diesem Jahr mussten wir monatlich 10 bis 15 Frauen abweisen, weil wir einfach keinen Platz mehr hatten“. Bürgermeister Björn Demmin stattet dem Stand der Frauen einen Besuch ab. Er kennt die Platzprobleme und würde gern helfen. Für eine Erweiterung des Frauenhauses braucht es aber Geld. Betroffene Frauen sollten sich dadurch aber nicht entmutigen lassen. Unter der Telefonnummer 08000116016 können sie sich rund um die Uhr über ihre Möglichkeiten, der häuslichen Gewalt zu entkommen, beraten lassen. Übersetzerinnen können für viele Sprachen zugeschaltet werden, um Verständigungsprobleme zu vermeiden. Inke Jagemast vom Frauenhaus Preetz ist mit der Aktion auf dem Marktplatz sehr zufrieden. „Durch die Brötchentütenaktion kommen wir in Kontakt mit den Menschen und stoßen dabei auf viel Interesse.“ In diesem Jahr verteilten sie und ihre Mitstreiterinnen 200 Brötchen. Und die waren schon um 11 Uhr fast alle verteilt. Im kommenden Jahr, hofft Inke Jagemast, spendiert Sponsor „Steiskal“ vielleicht noch ein paar Brötchen mehr.



Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch
Bis zum 2. Dezember wird in der Gedenkstätte eine mit viel aussagekräftigem Anschauungsmaterial und wenig ermüdendem Text gestaltete Ausstellung über den Widerstand gegen den Nationalsozialismus gezeigt; Titel: „Was konnten sie tun?“.

„Nie wieder Krieg!”

27.09.2018
Ahrensbök (wh). Der Historiker Prof. Dr. Jörg Wollenberg hielt in der Gedenkstätte Ahrensbök einen wissenschaftlich fundierten wie auch unterhaltsamen Vortrag über Visionen einer europäischen Friedensordnung seit dem 17. Jahrhundert. Am 23. Mai dieses Jahres...

Ein geschütztes Plätzchen für Indianer und Ruhesuchende

27.09.2018
Fissau (ed). Auf dem oberen Teil der Spielwiese hinter dem Montessori-Kinderhaus in Fissau gleich links neben dem großen, alten Walnussbaum wächst und gedeiht seit dem Frühling ein Tipi, das für die Kinder der Fissauer KiTa ein Ort zum Spielen, Verstecken oder...
Julian (12), Anna (12), Anne (12) und Katinka (12) gehen zusammen in die siebte Klasse an der Schule an den Auewiesen. Die vier waren sich nach dem Unterricht einig: „Das hat total Spaß gemacht! Besonders toll war, dass Morphius so schnell trommeln kann!“

„Musik kommt vom Herzen!“

27.09.2018
Malente (sh). „Kasapa Sa, Koliko Sa, Sa, Sa!“, hallt es durch die Aula der Schule an den Auewiesen in Malente. Begleitet wird der afrikanische Gesang von rund 35 Trommeln. Die Schüler der siebten Klasse kommen gerade in den Genuss, mit Morphius Eurapson-Quaye (70)...
Der Unterschied ist markant: das neue Einsatzfahrzeug – ein TSF-Sonder - neben dem alten.

Neues Fahrzeug für die Benzer Wehr

26.09.2018
Benz (t). Bürgermeisterin Tanja Rönck übergab am Freitag, dem 21. September im Rahmen eines kleinen Festaktes ein neues Einsatzfahrzeug – ein TSF-Sonder - an die Freiwillige Feuerwehr Benz. Sie überreichte dazu dem Ortswehrführer Harry Berg symbolisch einen...
Ein Star auf Augenhöhe: Klaus-Dieter Petersen kam zum Training an den Kleinen See.

Eine runde Sache

26.09.2018
Eutin (aj). Die Kinder der 4d der Gustav-Peters-Grundschule hatten sich diesen Tag rot angestrichen, schließlich begegnet man nicht allzu häufig einer ausgewiesenen Handball-Koryphäe: Klaus-Dieter Petersen war am Mittwoch letzter Woche in Turnhalle am Kleinen See...

UNTERNEHMEN DER REGION