Reporter Eutin

Hambi ist erst der Anfang

Bilder

Eutin (ls). Die Umwelt-AG der Johann-Heinrich-Voß-Schule hat zwei Wald- und Klimaschützer nach Eutin eingeladen. Die beiden geben Abendveranstaltungen in ganz Deutschland, sie besuchen Hörsäle, Kneipen, Wohnzimmer, Baumhäuser und Stadthallen und nehmen die Zuhörer mit auf eine Reise durch sechs Jahre Waldbesetzung und Bewegungsaufbau. Bei dem Vortrag geht es um den Klimawandel, das Leben im Wald und den Kampf gegen Kohle, für Klimagerechtigkeit .

Seit den 1970er Jahren rodet der Energieversorgungskonzern RWE den Hambacher Wald zur Erweiterung seines Braunkohle-Tagebaus. Von dem ehemals 55 km² großen Wald sind heute nur noch 5 km² übrig. Der Wald ist die Heimat vieler geschützter Arten, wie der Bechsteinfledermaus. Für den Tagebau werden alte Dörfer und Kirchen abgerissen, Menschen müssen ihre Häuser verlassen: Wald und Dörfer sterben, Geschichte verschwindet.

Der BUND NRW klagte schon über Jahrzehnte gegen den Braunkohletagebau Hambach, öffentliche Aufmerksamkeit bekam der Konflikt um den Wald aber erst 2012. Seitdem wurde der verbliebene Teil des Waldes mehrfach von Aktivisten besetzt.
Ende August 2018 verkündete der Vorstandsvorsitzende des Energiekonzerns, bald die letzten Reste des Waldes zu roden.

Die darauf folgenden Auseinandersetzungen um die Räumung des Waldes zeigten, wie wichtig ein früher Braunkohleausstieg für viele Menschen ist. Durch Großdemos mit mehreren zehntausend Demonstranten, Baumbesetzungen, Blockierungen von Baggern und Förderbändern des nahegelegenen Braunkohlekraftwerks, friedliche Proteste und Waldspaziergänge wurden die Rodungen immer häufiger in den Medien thematisiert. Die Proteste und Besetzungen machten den Wald zum Symbol des Widerstands gegen die bisherige Energiepolitik und die Umweltzerstörung und Klimaschädigung durch den Braunkohleabbau.

„Wir hoffen, durch die Veranstaltungen Menschen zu erreichen, die von der Geschichte des Waldes mitgerissen und bewegt wurden. Dem Sonderbericht des IPCC zu Folge haben wir zwölf Jahre Zeit, um unsere Gesellschaft radikal zu verändern. Denn wenn wir nicht bis 2030 die Hälfte unserer Emissionen senken, steuern wir auf eine unbewohnbare Erde zu. Wir wollen zeigen, dass es in solchen Zeiten nicht wahnsinnig ist, in ein Baumhaus auf fünfzehn Meter Höhe zu ziehen, sondern es vielmehr wahnsinnig wäre, nicht zu handeln.”
Der Vortrag findet am 7. Juni ab 17:30 Uhr in der Mensa der Voß-Schule statt. In der Pause gibt es für eine kleine Spende Essen und Trinken. Die Veranstaltung wird ungefähr zweieinhalb Stunden dauern.
Die Umwelt-AG lädt alle Interessierten herzlich ein und freut sich auf einen spannenden Abend mit regem Austausch.



Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch

PKW überschlägt sich

10.07.2019
Bad Schwartau. Dienstagmittag (09.07.2019) ist bei einem Verkehrsunfall in Bad Schwartau eine 77-jährige Frau leicht verletzt worden. Aus bisher noch nicht eindeutig feststehender Ursache prallte sie während der Fahrt ungebremst gegen einen am Fahrbahnrand parkenden...

„Wir haben Eutin auf unsere Liste gesetzt“

05.07.2019
Eutin (ed). Schon seit sechs Jahren steht eine neue Jugendherberge auf der Wunschliste der Stadt Eutin – jetzt geht es endlich wieder einen Schritt voran, denn der Gesamtvorstand des DJH-Landesverbandes Nordmark eV hat einen positiven Beschluss zum Standort Eutin...
Die Initiatorinnen des Frühlingsbasars der Weberschule Anja Greiser, Dorothee Wende und Iris Fehling sowie Schulleiterin iris Portius freuen sich mit Sabine Kayser, Susanne Bötticher-Meyersen und Sabine Grein von der Hospizinitiative über die Riesensumme, die der Kindertrauerarbeit zugute kommt.

Ein Stück Freude und Fröhlichkeit weitergeben

03.07.2019
Eutin (ed). Es ist ein Rekorderlös, den der Frühlingsbasar der Weberschule da in nur drei Stunden eingespielt hat: Mehr als 5.000 Euro stehen in diesem Jahr unterm Strich – und das Schöne ist, dass es nicht nur in den Kassen der teilnehmenden Klassen ordentlich...
Da wo vorher am Ortsrand ein Acker war, feiern Kreuzfelder Feuerwehrleute das neue Gerätehaus mit einem zünftigen Richtfest.

Mehr Raum für Löschfahrzeuge, Geräte und 34 Feuerwehrleute

03.07.2019
Kreuzfeld (wh). Mittwoch, der 26. Juni 2019, war ein bedeutungsvoller Tag für die 34 Aktiven der Freiwilligen Feuerwehr Kreuzfeld: Endlich wehte über dem neuen Feuerwehrgerätehaus im Meinsdorfer Weg der Richtkranz. Ortswehrführer Andree Bendrich möchte im Zusammenhang...
Mit dem Sommer hat die Musik auf der Bühne im Eutiner Schlossgarten Einzug gehalten. „Kiss me, Kate“ hat am vergangenen Wochenende eine äußerst gelungene Premiere gefeiert, am 12. Juli ist es an Gustav III., das Publikum zu begeistern. Die Verdi-Oper „Ein Maskenball“ (Un ballo in maschera) erzählt seine Geschichte. Inszeniert wird das Drama um den Mord am schwedischen Monarchen von Intendantin Dominique Caron. Es ist ihr Abschied von den Festspielen – ein Grund mehr, die Oper nicht zu verpassen

Eutiner Festspiele vor der „Maskenball“-Premiere: Ein König gibt sich die Ehre

03.07.2019
Eutin (aj). Für ihre letzte Arbeit auf der Bühne am Großen Eutiner See hat sie noch einmal auf Größe gesetzt: Es war immer Dominique Carons Anspruch, höchste künstlerische Qualität abzuliefern und mit dieser Erwartung an sich und ihr Ensemble ist sie auch in die...

UNTERNEHMEN DER REGION