Reporter Eutin

„Ich lese jeden Tag!“

Bilder
Die Organisatorin Ann-Sophie Zimdars mit allen Teilnehmern: Angelos Andreádis, Fabian Staack, Tristan Herzog, Jenny Weber und Melissa Jung (v. l.). Vorn sitzt die Siegerin Minou Denker-Gosch.

Die Organisatorin Ann-Sophie Zimdars mit allen Teilnehmern: Angelos Andreádis, Fabian Staack, Tristan Herzog, Jenny Weber und Melissa Jung (v. l.). Vorn sitzt die Siegerin Minou Denker-Gosch.

Malente (sh). Mit einem großen Paket in den Händen betritt Ann-Sophie Zimdars die Bühne. Sie ist die Deutsch-Referendarin der Klasse 6b in der Schule an den Auewiesen in Malente und hat den Vorlesewettbewerb, der parallel bundesweit durchgeführt wird, organisiert. Nun sitzen die beiden sechsten Klassen in der Aula – und es herrscht leichte Aufregung. Gleich geht es los!
Insgesamt haben sich drei Mädchen und drei Jungen für den Vorlesewettbewerb qualifiziert. In den beiden Schulstunden unmittelbar zuvor haben die Schüler ihr Lieblingsbuch präsentiert – und wer das am besten gemacht hat, darf nun an dem Lesewettbewerb teilnehmen. Es geht um einen Fremdtext, den die Kinder nie zuvor gesehen haben.
Um etwas Spannung zu erzeugen und auch um die Schüler im Publikum einzustimmen, hält Ann-Sophie Zimdars auf der Bühne den mitgebrachten Karton hoch und sagt: „Das Paket hier hat mit der Geschichte zu tun, die heute vorgelesen wird. Gleich werden wir erfahren, was es damit auf sich hat!“ Die Referendarin selbst liest ein paar Zeilen aus dem Buch „Bitte nicht öffnen – bissig“ von Charlotte Habersack vor – und dann sind die sechs Schüler nacheinander dran. Jeder hat genau zwei Minuten Zeit, die Jury von sich zu überzeugen.
Die Jury besteht aus Swantje Willerscheidt, Fachleitung Deutsch, Maren Andreas, Deutschlehrerin der Klasse 6a, Ann-Sophie Zimdars, Deutsch-Referendarin der Klasse 6b, Charlotte Henning von der Schülervertretung aus der Klasse 10a und Santiago-Alejandro Clavero-Cruz, der Vorjahressieger aus der Klasse 7b. Alle Anwesenden gucken interessiert zur Bühne.
Jenny Weber, Angelos Andreádis, Melissa Jung, Fabian Staack, Minou Denker-Gosch und Tristan Herzog zeigen, was in ihnen steckt. Dann zieht sich die Jury zurück, um die einzelnen Leistungen zu bewerten. Nur der Vorjahressieger Santiago-Alejandro Clavero-Cruz betritt kurz die Bühne, um dem Publikum weiter vorzulesen und das Geheimnis des verdächtigen Paketes zu lüften – dann verschwindet auch er. Es wird spannend.
Bevor die Platzierungen rund zehn Minuten später bekannt gegeben werden, erscheint zunächst Karsten Fritz, der kommissarische Schulleiter, mit folgenden Worten die Bühne: „Erst einmal möchte ich ein großes Lob an alle Teilnehmer aussprechen. Es gehört viel Mut dazu, hier auf der Bühne zu stehen – und dann noch vorzulesen. Ich hätte bei euch stundenlang zuhören können. Ihr habt alle gut betont und eine schöne Atmosphäre durchs Vorlesen erzeugt.“
Dann fragt Karsten Fritz das Publikum: „Wie kommt man abends am Besten zur Ruhe? Durchs Glotzen oder Zocken?“ Und die beiden sechsten Klassen sind sich einig. Fast alle Finger gehen hoch. Natürlich kann man sich am besten durchs Lesen entspannen. Und nicht nur das. „Lesen bringt Spaß“, listet Karsten Fritz auf. „Es ist eine tolle Beschäftigung und man kann auch noch etwas dabei lernen.“
Im Anschluss werden die Platzierungen bekannt gegeben und alle Teilnehmer mit einer Urkunde, einer Tafel Schokolade und einem Büchergutschein belohnt.
Den ersten Platz belegt Minou Denker-Gosch. „Ich lese jeden Tag. Meist vor dem Einschlafen“, beschreibt die Elfjährige ihre Leidenschaft. „Sie liest wirklich sehr viel“, untermauert Ann-Sophie Zimdars. „Selbst in den Pausen hat sie oft ein Buch dabei.“ So viel Übung zahlt sich halt aus.
Aber nicht alle Teilnehmer sind Lese-Fans: Wir wollen keine Namen nennen, aber ein Mädchen gibt zu, dass es selten liest. Durch den Wettbewerb wurde es aber inspiriert, „ab jetzt mehr zu lesen, um besser zu werden“. Ein Junge verrät sogar, dass er sonst „nie liest, weil es langweilig ist.“ Vielleicht haben diese Schüler einfach noch nicht das richtige Buch zwischen die Finger bekommen!? Anfang 2019 folgt der Kreisentscheid, dann der Bezirksentscheid, der Landesentscheid und schließlich das Finale im Juni 2019.



Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch
In der Wohnung erkannten die Beamten eine kleine Cannabisplantage.

Cannabisplantage in Wohnung aufgefunden

06.12.2018
Eutin. Am Montagmorgen, gegen 5:50 Uhr, erhielt die Einsatzleitstelle einen Anruf einer männlichen Person, die um polizeiliche Hilfe bat. Der Anrufer war nicht in der Lage, sein Anliegen verständlich mitzuteilen. Auch nannte er seinen...
Genau genommen zieren unseren Titel diesmal drei Dichter. Wobei Arne Rautenberg für sich in Anspruch nehmen darf, sich von Berufs wegen einen Poeten zu nennen. Bei einer Lesung in der Kreisbibliothek im Rahmen der 35. Kinder- und Jugendbuchwochen brachte er Lorin und Nick (Mitte) seine Kunst so nahe, dass den Hutzfelder Schülern selbst ein Gedicht gelang.

Keine Angst vor Poesie!

15.11.2018
Eutin (aj). Lässig ist er und er trifft schnell den richtigen Ton im Gespräch Dichter-Jugendliche: Keine Frage, der Kieler Arne Rautenberg war die passende Besetzung für die Veranstaltung in der Eutiner Kreisbibliothek, bei der es darum gehen sollte,...
Projektmanager Jukka Heymann (o.l.) erläutert vor einer Bürgerversammlung die neue Senioreneinrichtung in Sielbeck. - Oben rechts: Dorfvorsteher Martin Syring, Bürgermeister Carsten Behnk und Bürgervorsteher Dieter Holst (v.l.). - Unten: Planskizze des neuen Wohnkomplexes für ambulant geführte Wohngemeinschaften demenzkranker Menschen.

„Eine Studenten-WG für Senioren“

15.11.2018
Sielbeck (wh). „Eine Studenten-WG für Senioren“ nannte der Hamburger Projektmanager Jukka Heymann die geplante Einrichtung, die in Sielbeck unter Einbeziehung des ehemaligen Virologischen Instituts am Kellersee entstehen soll. Zahlreiche Besucher einer...
Jurek Szarf, einer der letzten Überlebenden des Holocaust.

„Meiner Tante verdanke ich mein Leben“

15.11.2018
Bad Malente-Gremsmühlen (wh). Er ist der Letzte in einer respektablen Rednerliste: Jurek Szarf (Jahrgang 1933) aus Stockelsdorf. Er ist einer der Letzten unter den Überlebenden des Holocaust. Als Ehrengast wohnt er einer Feierstunde bei, in der die Landespolizei...

„…weil es immer lecker ist“

15.11.2018
Hutzfeld (ed). Viele Köche verderben den Brei? Das gilt nicht für die 5. Klasse der Hutzfelder Außenstelle der Wilhelm-Wisser-Schule, wenn sie zusammen mit ihrer Frau Sei, wie die Hutzfelder Schüler ihre Lehrerin Regina Seidensticker am liebsten nennen, kochen....

UNTERNEHMEN DER REGION