Reporter Eutin

Keine Angst vor Poesie!

Bilder
Genau genommen zieren unseren Titel diesmal drei Dichter. Wobei Arne Rautenberg für sich in Anspruch nehmen darf, sich von Berufs wegen einen Poeten zu nennen. Bei einer Lesung in der Kreisbibliothek im Rahmen der 35. Kinder- und Jugendbuchwochen brachte er Lorin und Nick (Mitte) seine Kunst so nahe, dass den Hutzfelder Schülern selbst ein Gedicht gelang.

Genau genommen zieren unseren Titel diesmal drei Dichter. Wobei Arne Rautenberg für sich in Anspruch nehmen darf, sich von Berufs wegen einen Poeten zu nennen. Bei einer Lesung in der Kreisbibliothek im Rahmen der 35. Kinder- und Jugendbuchwochen brachte er Lorin und Nick (Mitte) seine Kunst so nahe, dass den Hutzfelder Schülern selbst ein Gedicht gelang.

Eutin (aj). Lässig ist er und er trifft schnell den richtigen Ton im Gespräch Dichter-Jugendliche: Keine Frage, der Kieler Arne Rautenberg war die passende Besetzung für die Veranstaltung in der Eutiner Kreisbibliothek, bei der es darum gehen sollte, zusammenzubringen, was zusammengehört, aber viel zu selten zusammenfindet: Dichtung und junge Menschen. „Es gibt häufig eine Angst vor Gedichten. Meine Erfahrung aber ist: ich renne offene Türen ein“, erzählte der Künstler zuvor im Gespräch. Auch die Fünft- und Sechstklässler*innen lassen sich von ihm mitnehmen in den Alltag eines modernen Dichters, in dem um 6.30 Uhr der Wecker klingelt, Kinder und Haushalt ihre Rechte fordern und sich Termine und Pflichten aneinanderreihen. Aber nachts, meistens erst gegen Mitternacht, ist Ruhe – um Rautenberg herum und in seinem Kopf. Und dann kommen die Gedichte, die er den Lauschenden vorliest: Sie lassen „Mützenfalschrumtage“ lebendig werden und „Geisterschnecken“ umherkriechen und beim „Abbeldibabbeldibu“ spricht das Publikum am Ende mit. Der Rhythmus, das ist zu sehen, erfasst alle. Von aufmerksam bis aufgekratzt ist alles dabei – nur langweilig ist niemandem. Das ist Rautenberg wichtig, denn er will mit seinen Gedichten, mit seinem gekonnten Sprachspiel zum Nachdenken verführen: „Denn wenn man beginnt, über alle möglichen Phänomene nachzudenken, eröffnet einem das die Chance, intensiver zu leben“, davon ist er überzeugt. Es brauche, so sagt er, wendiges Denken, um die Probleme, die zweifellos auf uns zukommen, anders angehen zu können. Bei einem typischen Dichterproblem, der Suche nach dem passenden Reim, gibt es ganz konkrete Hilfe, das verrät er den Zuhörenden: „Wenn ihr Rapperin oder Rapper werden wollt, braucht ihr ein Reimlexikon“, stellt er fest. Und dann entsteht aus einer Reimspielerei ein neues Gedicht. Und es ist nicht von Arne Rautenberg, sondern von Lorin und Nick: „Ich bin ein goldner Affe//ich trinke gerne Kaffe//und krieg ich keinen Kaffe// dann zieh ich meine Waffe!“ Der Profi-Dichter ist begeistert: „Cool! Schreibt noch elf andere Gedichte, dann macht ihr einen Kalender und habt ein super Weihnachtsgeschenk!“, rät er. Er selbst hat gerade den Band „Rotkäppchen fliegt Rakete“ herausgebracht. Stoff und Inspiration für seine Werke findet er überall und er damit keinen guten Gedanken vergisst, hat er immer einen Spiralblock dabei, gerade so groß, dass er in die Jacketttasche passt, wie er den Kindern und Jugendlichen zeigt. Darin hält er fest, was er sieht und hört und was ihm einfällt – mit Füller und brauner Tinte, „weil ich das cool finde“. Auch seine Zuhörerschaft ist mit allen Sinnen dabei und nimmt etwas mit: „Es muss cool sein, ein Dichter oder eine Dichterin zu sein“, sagt Hannah, nachdem sie sich ein Autogramm geholt hat. Warum? „Weil man da frei denken kann!“, lautet ihre Antwort. Den Dichter aus Kiel freut das, denn er weiß jetzt: Er und seine Gedichte sind angekommen und verstanden worden. Und damit ist auch ganz nebenbei die Zielsetzung der 35. Kinder- und Jugendbuchwochen, jungen Menschen Literatur nahezubringen, erreicht.



Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch
In der Wohnung erkannten die Beamten eine kleine Cannabisplantage.

Cannabisplantage in Wohnung aufgefunden

06.12.2018
Eutin. Am Montagmorgen, gegen 5:50 Uhr, erhielt die Einsatzleitstelle einen Anruf einer männlichen Person, die um polizeiliche Hilfe bat. Der Anrufer war nicht in der Lage, sein Anliegen verständlich mitzuteilen. Auch nannte er seinen...
Projektmanager Jukka Heymann (o.l.) erläutert vor einer Bürgerversammlung die neue Senioreneinrichtung in Sielbeck. - Oben rechts: Dorfvorsteher Martin Syring, Bürgermeister Carsten Behnk und Bürgervorsteher Dieter Holst (v.l.). - Unten: Planskizze des neuen Wohnkomplexes für ambulant geführte Wohngemeinschaften demenzkranker Menschen.

„Eine Studenten-WG für Senioren“

15.11.2018
Sielbeck (wh). „Eine Studenten-WG für Senioren“ nannte der Hamburger Projektmanager Jukka Heymann die geplante Einrichtung, die in Sielbeck unter Einbeziehung des ehemaligen Virologischen Instituts am Kellersee entstehen soll. Zahlreiche Besucher einer...
Jurek Szarf, einer der letzten Überlebenden des Holocaust.

„Meiner Tante verdanke ich mein Leben“

15.11.2018
Bad Malente-Gremsmühlen (wh). Er ist der Letzte in einer respektablen Rednerliste: Jurek Szarf (Jahrgang 1933) aus Stockelsdorf. Er ist einer der Letzten unter den Überlebenden des Holocaust. Als Ehrengast wohnt er einer Feierstunde bei, in der die Landespolizei...

„…weil es immer lecker ist“

15.11.2018
Hutzfeld (ed). Viele Köche verderben den Brei? Das gilt nicht für die 5. Klasse der Hutzfelder Außenstelle der Wilhelm-Wisser-Schule, wenn sie zusammen mit ihrer Frau Sei, wie die Hutzfelder Schüler ihre Lehrerin Regina Seidensticker am liebsten nennen, kochen....
Die Organisatorin Ann-Sophie Zimdars mit allen Teilnehmern: Angelos Andreádis, Fabian Staack, Tristan Herzog, Jenny Weber und Melissa Jung (v. l.). Vorn sitzt die Siegerin Minou Denker-Gosch.

„Ich lese jeden Tag!“

15.11.2018
Malente (sh). Mit einem großen Paket in den Händen betritt Ann-Sophie Zimdars die Bühne. Sie ist die Deutsch-Referendarin der Klasse 6b in der Schule an den Auewiesen in Malente und hat den Vorlesewettbewerb, der parallel bundesweit durchgeführt wird, organisiert....

UNTERNEHMEN DER REGION