Reporter Eutin

Mit geschärftem Blick unsere Welt von oben zeigen

Bilder

Ahrensbök (ed). Luftbilder gibt es wie Sand am Meer – sie unterscheiden sich aber in ihrer Qualität und vor allem in dem Blick des Fotografen. Die Fotografien, die derzeit in der Gemeindebücherei Ahrensbök zu sehen sind, zeigen unsere Welt von oben mit dem geschärften Blick für die Formen, Farben und die Grafik unserer Natur, sie fangen Einzigartigkeiten ein, Schönheiten in allen Facetten vom einsamen Mähdrescher bis zum märchenhaft wirkenden Laubwald von oben. Der Fotograf ist der Ahrensböker Armin Redöhl, der vor über zehn Jahren seine Liebe zur Fotografie von oben entdeckt und seither seinen Blick immer weiter geschärft hat für das, was unsere Natur schafft. Für ihre Linien und Strukturen in den verschiedenen Jahreszeiten, für ihre Schönheit im Detail – oder aber im Großen und Ganzen.
 

Inspiriert haben ihn die Fotos des weltbekannten französischen Fotografen Yann-Arthus Bertrand – er fotografiert die Welt von oben, zeigt so ihre ganze Schönheit. “Also bin ich 2007 zu meinem ersten Hubschrauberflug aufgebrochen”, erzählt Armin Redöhl, der schon seit 25 Jahren leidenschaftlicher Amateurfotograf ist, “um zu fotografieren.” Zuerst habe er nur auf Auftrag Häuser, Höfe und Ländereien fotografiert, Landschaftsaufnahmen gemacht – dann aber den Blick fürs Detail entwickelt, ihn immer weiter geschärft und den Ausschnitt immer weiter verkleinert. Mittlerweile ist er mit den Gyro-Flights, einem sogenannten Tragschrauber unterwegs, der den steilen Winkel erlaubt, den er für seine Fotos braucht: “Mein Blickwinkel wurde immer steiler”, schmunzelt er, “jetzt fotografiere ich nur noch senkrecht nach unten. Ich bin auf der Suche nach den natürlichen Strukturen in der Landschaft und den Spuren, die der Mensch dort hinterlassen hat.” Wie das Foto, das die Landstraße zeigt, die das grüne Meer eines Feldes durchzieht, aber fast exakt parallel zu den Streifen, in denen das Getreide angebaut wurde, mit Baumtupfern in einem weiteren Grünton. Die Straße durchschneidet die menschengemachte Struktur des Feldes, passt sich aber irgendwie auch ein.
 

So fängt Armin Redöhl vor allem die Linien, die Grafik der Natur ein und zeigt auf beeindruckende Weise, wie schön unsere Region ist – allein der Rapsblütenstaub, der die dunkelblaue See mit einem glänzendgelben Schimmer versieht und Muster auf dem Wasser bildet, ist wunderschön. Das ist das einzige der Fotos in der Gemeindebücherei, die nicht unsere Region zeigen, einfach weil es fast magisch ist. Schön ist aber auch unsere Gegend, auf ihre ganz eigene Weise – der Mähdrescher, der seine einsamen Bahnen auf dem fast abgeernteten Kornfeld zieht, der Ahrensböker Wasserturm, der von oben besonders eindrucksvoll aussieht. Oder auch ganz Ahrensbök von oben mit seinen Seen und der Struktur der umgebenden Natur – Armin Redöhl hebt die Natur und die Spuren, die wir Menschen darin hinterlassen, hervor. Aber so, dass beim Betrachter der Eindruck entstehen kann, dass die Natur immer noch das Sagen hat – so schiebt sich zwar die Haffkruger Seebrücke in die Ostsee, doch das Wasser darunter könnte sie jederzeit mühelos überwältigen. Oder der Seeschaarwald, der hinter der Historischen Badeanstalt in Eutin nahezu “dräut” in seinem dunklen Grün – er duldet das schöne alte Holzhaus mit seinen Stegen, aber wenn er wollte…
 

Seit einigen Jahren – zuerst nur als Geschenk für Familie und Freunde – macht Armin Redöhl aus seinen Fotos auch Kalender. Er hat darüberhinaus auch bereits Projekte wie den “Unsere Freizügigkeit für Eure Sicherheit”-Kalender der Süseler Feuerwehr fotografiert oder den Kalender mit Ahrensböker Motiven. In diesem Jahr heißt sein Kalender “Ostholstein – Landschaft und Strukturen aus der Luft”. So findet sich hier der Rapsblütenstaub auf dem Meer oder die Küstenlinie des Brodtner Ufers ebenso wie Niendorf von oben – spannende Einblicke und Ausschnitte, die im Detail die ganze Schönheit dessen zeigen, was die Natur vermag. Trotz und manchmal auch wegen der menschlichen Spuren.
Der Kalender ist in der Gemeindebücherei wie auch bei Lotto und more in der Plöner Straße 30 in Ahrensbök erhältlich – auch die Fotos können käuflich erworben werden.



Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch
In der Wohnung erkannten die Beamten eine kleine Cannabisplantage.

Cannabisplantage in Wohnung aufgefunden

06.12.2018
Eutin. Am Montagmorgen, gegen 5:50 Uhr, erhielt die Einsatzleitstelle einen Anruf einer männlichen Person, die um polizeiliche Hilfe bat. Der Anrufer war nicht in der Lage, sein Anliegen verständlich mitzuteilen. Auch nannte er seinen...
Genau genommen zieren unseren Titel diesmal drei Dichter. Wobei Arne Rautenberg für sich in Anspruch nehmen darf, sich von Berufs wegen einen Poeten zu nennen. Bei einer Lesung in der Kreisbibliothek im Rahmen der 35. Kinder- und Jugendbuchwochen brachte er Lorin und Nick (Mitte) seine Kunst so nahe, dass den Hutzfelder Schülern selbst ein Gedicht gelang.

Keine Angst vor Poesie!

15.11.2018
Eutin (aj). Lässig ist er und er trifft schnell den richtigen Ton im Gespräch Dichter-Jugendliche: Keine Frage, der Kieler Arne Rautenberg war die passende Besetzung für die Veranstaltung in der Eutiner Kreisbibliothek, bei der es darum gehen sollte,...
Projektmanager Jukka Heymann (o.l.) erläutert vor einer Bürgerversammlung die neue Senioreneinrichtung in Sielbeck. - Oben rechts: Dorfvorsteher Martin Syring, Bürgermeister Carsten Behnk und Bürgervorsteher Dieter Holst (v.l.). - Unten: Planskizze des neuen Wohnkomplexes für ambulant geführte Wohngemeinschaften demenzkranker Menschen.

„Eine Studenten-WG für Senioren“

15.11.2018
Sielbeck (wh). „Eine Studenten-WG für Senioren“ nannte der Hamburger Projektmanager Jukka Heymann die geplante Einrichtung, die in Sielbeck unter Einbeziehung des ehemaligen Virologischen Instituts am Kellersee entstehen soll. Zahlreiche Besucher einer...
Jurek Szarf, einer der letzten Überlebenden des Holocaust.

„Meiner Tante verdanke ich mein Leben“

15.11.2018
Bad Malente-Gremsmühlen (wh). Er ist der Letzte in einer respektablen Rednerliste: Jurek Szarf (Jahrgang 1933) aus Stockelsdorf. Er ist einer der Letzten unter den Überlebenden des Holocaust. Als Ehrengast wohnt er einer Feierstunde bei, in der die Landespolizei...

„…weil es immer lecker ist“

15.11.2018
Hutzfeld (ed). Viele Köche verderben den Brei? Das gilt nicht für die 5. Klasse der Hutzfelder Außenstelle der Wilhelm-Wisser-Schule, wenn sie zusammen mit ihrer Frau Sei, wie die Hutzfelder Schüler ihre Lehrerin Regina Seidensticker am liebsten nennen, kochen....

UNTERNEHMEN DER REGION