Reporter Eutin

Mit geschärftem Blick unsere Welt von oben zeigen

Bilder

Ahrensbök (ed). Luftbilder gibt es wie Sand am Meer – sie unterscheiden sich aber in ihrer Qualität und vor allem in dem Blick des Fotografen. Die Fotografien, die derzeit in der Gemeindebücherei Ahrensbök zu sehen sind, zeigen unsere Welt von oben mit dem geschärften Blick für die Formen, Farben und die Grafik unserer Natur, sie fangen Einzigartigkeiten ein, Schönheiten in allen Facetten vom einsamen Mähdrescher bis zum märchenhaft wirkenden Laubwald von oben. Der Fotograf ist der Ahrensböker Armin Redöhl, der vor über zehn Jahren seine Liebe zur Fotografie von oben entdeckt und seither seinen Blick immer weiter geschärft hat für das, was unsere Natur schafft. Für ihre Linien und Strukturen in den verschiedenen Jahreszeiten, für ihre Schönheit im Detail – oder aber im Großen und Ganzen.
 

Inspiriert haben ihn die Fotos des weltbekannten französischen Fotografen Yann-Arthus Bertrand – er fotografiert die Welt von oben, zeigt so ihre ganze Schönheit. “Also bin ich 2007 zu meinem ersten Hubschrauberflug aufgebrochen”, erzählt Armin Redöhl, der schon seit 25 Jahren leidenschaftlicher Amateurfotograf ist, “um zu fotografieren.” Zuerst habe er nur auf Auftrag Häuser, Höfe und Ländereien fotografiert, Landschaftsaufnahmen gemacht – dann aber den Blick fürs Detail entwickelt, ihn immer weiter geschärft und den Ausschnitt immer weiter verkleinert. Mittlerweile ist er mit den Gyro-Flights, einem sogenannten Tragschrauber unterwegs, der den steilen Winkel erlaubt, den er für seine Fotos braucht: “Mein Blickwinkel wurde immer steiler”, schmunzelt er, “jetzt fotografiere ich nur noch senkrecht nach unten. Ich bin auf der Suche nach den natürlichen Strukturen in der Landschaft und den Spuren, die der Mensch dort hinterlassen hat.” Wie das Foto, das die Landstraße zeigt, die das grüne Meer eines Feldes durchzieht, aber fast exakt parallel zu den Streifen, in denen das Getreide angebaut wurde, mit Baumtupfern in einem weiteren Grünton. Die Straße durchschneidet die menschengemachte Struktur des Feldes, passt sich aber irgendwie auch ein.
 

So fängt Armin Redöhl vor allem die Linien, die Grafik der Natur ein und zeigt auf beeindruckende Weise, wie schön unsere Region ist – allein der Rapsblütenstaub, der die dunkelblaue See mit einem glänzendgelben Schimmer versieht und Muster auf dem Wasser bildet, ist wunderschön. Das ist das einzige der Fotos in der Gemeindebücherei, die nicht unsere Region zeigen, einfach weil es fast magisch ist. Schön ist aber auch unsere Gegend, auf ihre ganz eigene Weise – der Mähdrescher, der seine einsamen Bahnen auf dem fast abgeernteten Kornfeld zieht, der Ahrensböker Wasserturm, der von oben besonders eindrucksvoll aussieht. Oder auch ganz Ahrensbök von oben mit seinen Seen und der Struktur der umgebenden Natur – Armin Redöhl hebt die Natur und die Spuren, die wir Menschen darin hinterlassen, hervor. Aber so, dass beim Betrachter der Eindruck entstehen kann, dass die Natur immer noch das Sagen hat – so schiebt sich zwar die Haffkruger Seebrücke in die Ostsee, doch das Wasser darunter könnte sie jederzeit mühelos überwältigen. Oder der Seeschaarwald, der hinter der Historischen Badeanstalt in Eutin nahezu “dräut” in seinem dunklen Grün – er duldet das schöne alte Holzhaus mit seinen Stegen, aber wenn er wollte…
 

Seit einigen Jahren – zuerst nur als Geschenk für Familie und Freunde – macht Armin Redöhl aus seinen Fotos auch Kalender. Er hat darüberhinaus auch bereits Projekte wie den “Unsere Freizügigkeit für Eure Sicherheit”-Kalender der Süseler Feuerwehr fotografiert oder den Kalender mit Ahrensböker Motiven. In diesem Jahr heißt sein Kalender “Ostholstein – Landschaft und Strukturen aus der Luft”. So findet sich hier der Rapsblütenstaub auf dem Meer oder die Küstenlinie des Brodtner Ufers ebenso wie Niendorf von oben – spannende Einblicke und Ausschnitte, die im Detail die ganze Schönheit dessen zeigen, was die Natur vermag. Trotz und manchmal auch wegen der menschlichen Spuren.
Der Kalender ist in der Gemeindebücherei wie auch bei Lotto und more in der Plöner Straße 30 in Ahrensbök erhältlich – auch die Fotos können käuflich erworben werden.



Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch

PKW überschlägt sich

10.07.2019
Bad Schwartau. Dienstagmittag (09.07.2019) ist bei einem Verkehrsunfall in Bad Schwartau eine 77-jährige Frau leicht verletzt worden. Aus bisher noch nicht eindeutig feststehender Ursache prallte sie während der Fahrt ungebremst gegen einen am Fahrbahnrand parkenden...

„Wir haben Eutin auf unsere Liste gesetzt“

05.07.2019
Eutin (ed). Schon seit sechs Jahren steht eine neue Jugendherberge auf der Wunschliste der Stadt Eutin – jetzt geht es endlich wieder einen Schritt voran, denn der Gesamtvorstand des DJH-Landesverbandes Nordmark eV hat einen positiven Beschluss zum Standort Eutin...
Die Initiatorinnen des Frühlingsbasars der Weberschule Anja Greiser, Dorothee Wende und Iris Fehling sowie Schulleiterin iris Portius freuen sich mit Sabine Kayser, Susanne Bötticher-Meyersen und Sabine Grein von der Hospizinitiative über die Riesensumme, die der Kindertrauerarbeit zugute kommt.

Ein Stück Freude und Fröhlichkeit weitergeben

03.07.2019
Eutin (ed). Es ist ein Rekorderlös, den der Frühlingsbasar der Weberschule da in nur drei Stunden eingespielt hat: Mehr als 5.000 Euro stehen in diesem Jahr unterm Strich – und das Schöne ist, dass es nicht nur in den Kassen der teilnehmenden Klassen ordentlich...
Da wo vorher am Ortsrand ein Acker war, feiern Kreuzfelder Feuerwehrleute das neue Gerätehaus mit einem zünftigen Richtfest.

Mehr Raum für Löschfahrzeuge, Geräte und 34 Feuerwehrleute

03.07.2019
Kreuzfeld (wh). Mittwoch, der 26. Juni 2019, war ein bedeutungsvoller Tag für die 34 Aktiven der Freiwilligen Feuerwehr Kreuzfeld: Endlich wehte über dem neuen Feuerwehrgerätehaus im Meinsdorfer Weg der Richtkranz. Ortswehrführer Andree Bendrich möchte im Zusammenhang...
Mit dem Sommer hat die Musik auf der Bühne im Eutiner Schlossgarten Einzug gehalten. „Kiss me, Kate“ hat am vergangenen Wochenende eine äußerst gelungene Premiere gefeiert, am 12. Juli ist es an Gustav III., das Publikum zu begeistern. Die Verdi-Oper „Ein Maskenball“ (Un ballo in maschera) erzählt seine Geschichte. Inszeniert wird das Drama um den Mord am schwedischen Monarchen von Intendantin Dominique Caron. Es ist ihr Abschied von den Festspielen – ein Grund mehr, die Oper nicht zu verpassen

Eutiner Festspiele vor der „Maskenball“-Premiere: Ein König gibt sich die Ehre

03.07.2019
Eutin (aj). Für ihre letzte Arbeit auf der Bühne am Großen Eutiner See hat sie noch einmal auf Größe gesetzt: Es war immer Dominique Carons Anspruch, höchste künstlerische Qualität abzuliefern und mit dieser Erwartung an sich und ihr Ensemble ist sie auch in die...

UNTERNEHMEN DER REGION