Kristina Kolbe

Vom Fußsprung vom Einer bis zum „Barani“ vom Fünfer

Bilder

Dieksee. „Sauberer Köpper, hohe Körperspannung, kaum Spritzer“, kommentierte Reiner Coen, Leiter des Malenter Schwimmbads am Dieksee, per Mikro den Sprung eines Teilnehmers am diesjährigen Turmspringwettbewerb. Das Publikum verfolgte aufmerksam, welchen Einfallsreichtum die achtzehn Springer im Alter von 7 bis 15 Jahren zeigten. In der ersten Runde war eine „Arschbombe“ angesagt. Dabei wurden von der vierköpfigen Jury die saubere Ausführung, der Schmerzfaktor und der Spritzerfolg in Relation zum Körpergewicht bewertet. Die Springer mussten dazu jeweils ankündigen, welchen Typ (klassischer Paketsprung, „Anker“ oder „Wanne“) sie zeigen wollten.
 
Eine Wanne vom Fünfer zeigten vor allem die Älteren, die für diese Form anerkennende Worte ihrer Konkurrenten erhielten. In der zweiten Runde zeigten die Jugendlichen ihren jeweils besten Sprung. Hier kam es zusätzlich zur sauberen Ausführung auf den Schwierigkeitsgrad an.
 
Der Wettbewerb fand zum elften Mal statt, und viele der Jugendlichen waren sprungerfahren. Der Begriff „Barani“ gehört eigentlich in den Trampolinsport, aber an diesem Nachmittag war der Salto vorwärts mit halber Schraube einer der beliebtesten Sprünge. Delfinsprung, Rückwärtsköpper, Salto mit halber Schraube, aber auch einfache Fußsprünge und Köpper konnte das zahlreiche Publikum von der Terrasse aus bewundern. In der dritten und letzten Runde hieß es „Freestyle“. Hier ging es darum, die Jury mit Kreativität oder Humor zu begeistern. Viele Springer entschieden sich für einen Synchronsprung zu zweit. Einige kombinierten ihre Sprünge mit Tänzen, was bei der Jury besonders gut ankam.
 
Als Sieger des Jugendwettkampfs ging Max Pflüger hervor, Zweiter wurde Samuel Haunschild, Dritter Jesko Krützmann. Am Wettbewerb nahmen mit Alina Markmann und Annika Stein auch zwei Mädchen teil. Für alle Teilnehmer gab es Gutscheine. Unter anderem konnte ein Schnupperkurs in der Tauschschule Lutz aus Neukirchen gewonnen werden, außerdem gab es 10er-Karten der Malenter Schwimmhalle, einen Eintrittsgutschein ins Sealife Center, Eintrittskarten für die Preetzer Schwimmhalle und zahlreiche Eis- und Dönergutscheine. Darüber hinaus konnten sich die Teilnehmer Sachpreise wie Schwimmreifen, Schnorchelausrüstung und Rucksäcke aussuchen.
 
Erstmalig fand am frühen Abend der Sprungwettkampf in der offenen Altersklasse statt. Die DLRG-Wachgängerin Pia Steinmetz wurde vom Sportstudenten Tobias Behr schnell noch in eine Köpper-Schulung vom Dreier unterwiesen und nahm dann als einzige Frau am Wettkampf teil. Sieger bei den Erwachsenen wurde Ayk Lüth, Zweiter wurde Finn Lübker, Dritter Simon Denz. Auch sie konnten Gutscheine und Sachpreise entgegennehmen.
 
Organisatoren des Wettbewerbs sind die DLRG Malente, die Gemeindejugendpflege der Gemeinde und der Kinderschutzbund.
 
Auch die kleineren Nichtschwimmer hatten ihren Spaß, denn für sie stand die „Kinder-Olympiade“ im Nichtschwimmerbereich auf dem Programm. Sie spielten „Fischer, Fischer, wie tief ist das Wasser?“ und eine Wasserball-Variante. Am Strand bot der Kinderschutzbund Stockbrotgrillen an, und die Erwachsenen hatten Gelegenheit, sich Cocktails mixen zu lassen. (red)



Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch
In der Wohnung erkannten die Beamten eine kleine Cannabisplantage.

Cannabisplantage in Wohnung aufgefunden

06.12.2018
Eutin. Am Montagmorgen, gegen 5:50 Uhr, erhielt die Einsatzleitstelle einen Anruf einer männlichen Person, die um polizeiliche Hilfe bat. Der Anrufer war nicht in der Lage, sein Anliegen verständlich mitzuteilen. Auch nannte er seinen...
Genau genommen zieren unseren Titel diesmal drei Dichter. Wobei Arne Rautenberg für sich in Anspruch nehmen darf, sich von Berufs wegen einen Poeten zu nennen. Bei einer Lesung in der Kreisbibliothek im Rahmen der 35. Kinder- und Jugendbuchwochen brachte er Lorin und Nick (Mitte) seine Kunst so nahe, dass den Hutzfelder Schülern selbst ein Gedicht gelang.

Keine Angst vor Poesie!

15.11.2018
Eutin (aj). Lässig ist er und er trifft schnell den richtigen Ton im Gespräch Dichter-Jugendliche: Keine Frage, der Kieler Arne Rautenberg war die passende Besetzung für die Veranstaltung in der Eutiner Kreisbibliothek, bei der es darum gehen sollte,...
Projektmanager Jukka Heymann (o.l.) erläutert vor einer Bürgerversammlung die neue Senioreneinrichtung in Sielbeck. - Oben rechts: Dorfvorsteher Martin Syring, Bürgermeister Carsten Behnk und Bürgervorsteher Dieter Holst (v.l.). - Unten: Planskizze des neuen Wohnkomplexes für ambulant geführte Wohngemeinschaften demenzkranker Menschen.

„Eine Studenten-WG für Senioren“

15.11.2018
Sielbeck (wh). „Eine Studenten-WG für Senioren“ nannte der Hamburger Projektmanager Jukka Heymann die geplante Einrichtung, die in Sielbeck unter Einbeziehung des ehemaligen Virologischen Instituts am Kellersee entstehen soll. Zahlreiche Besucher einer...
Jurek Szarf, einer der letzten Überlebenden des Holocaust.

„Meiner Tante verdanke ich mein Leben“

15.11.2018
Bad Malente-Gremsmühlen (wh). Er ist der Letzte in einer respektablen Rednerliste: Jurek Szarf (Jahrgang 1933) aus Stockelsdorf. Er ist einer der Letzten unter den Überlebenden des Holocaust. Als Ehrengast wohnt er einer Feierstunde bei, in der die Landespolizei...

„…weil es immer lecker ist“

15.11.2018
Hutzfeld (ed). Viele Köche verderben den Brei? Das gilt nicht für die 5. Klasse der Hutzfelder Außenstelle der Wilhelm-Wisser-Schule, wenn sie zusammen mit ihrer Frau Sei, wie die Hutzfelder Schüler ihre Lehrerin Regina Seidensticker am liebsten nennen, kochen....

UNTERNEHMEN DER REGION