Reporter Eutin

„Wacht auf und seht die Schönheit!“

Bilder
Die Bienen waren fleißig in diesem Jahr: Astrid Kahl freut sich aber nicht nur über eine reiche Pfirsichernte, ihr liegen Wohlergehen und Fortbestand der emsigen Insekten so wie alles Leben am Herzen. Dafür setzt sich die Eutinerin auch beim Bürgermeister ein.

Die Bienen waren fleißig in diesem Jahr: Astrid Kahl freut sich aber nicht nur über eine reiche Pfirsichernte, ihr liegen Wohlergehen und Fortbestand der emsigen Insekten so wie alles Leben am Herzen. Dafür setzt sich die Eutinerin auch beim Bürgermeister ein.

Eutin (aj). Das pralle Leben - diese Worte beschreiben recht genau, was Besucher in Astrid Kahls Garten erwartet: es summt und zwitschert, leuchtet und duftet. Ein „geordnetes Durcheinander“, so nennt es die Gärtnerin selbst, seit einmal jemand beim Tag des Offenen Gartens diese als Kompliment gemeinte und verstandene Beschreibung benutzt hat: „Das trifft es gut, denn hier hat alles seine Berechtigung“, erklärt Kahl. Was sie meint, sieht, wer zwischen den Beeten herumstreifen darf: edle Gartenorchideen und 90 Rosen in vielen Sorten, alles gepflegt mit sicherer Hand, dazu Kräutervielfalt, Dost, Fingerhüte und zwei vor Früchten strotzenden Pfirsichbäume sind nur ein kleiner Teil der Vielfalt.
 
Das Konzept dieses Refugiums erklärt sich selbst: Hier sollen sich alle wohlfühlen, Bienen und alle anderen Insekten eingeschlossen. Das wünscht sich Astrid Kahl auch für die Welt außerhalb ihrer Oase. Und dafür ist sie aktiv, sammelt Müll ein, benachrichtigt nach Wildunfällen die Polizei und geht zum Bürgermeister, weil sie einen konkreten Vorschlag hat, wie man mehr für den Umweltschutz tun kann: „Auf der Wiese am Ortsausgang beim Neubaugebiet, dort wo der Findling steht, könnte man gut eine Ausgleichsfläche für Insekten schaffen“, diese Idee kam ihr bei einem Hundespaziergang und sie ließ sich einem Termin im Rathaus geben. Am 19. Juli hat sie Carsten Behnk ihr Anliegen vorgetragen. Den Einwand, die Wiese gehöre dem Land, lässt sie nur bedingt gelten: „Machen Sie sich doch mal stark dafür!“, das hat sie dem Verwaltungschef ans Herz gelegt: „Man könnte Saatenmischungen mit insektenfreundlichen Pflanzen ausbringen, sicher haben auch Kindergärten Lust, dabei zu helfen“, meint sie. Ob ihr Besuch im Bürgermeisterbüro den erhofften Effekt haben wird, bleibt abzuwarten: „Noch habe ich nichts gehört, aber es kann sehr gut sein, dass ich noch einmal nachfrage, was daraus geworden ist“, kündigt Astrid Kahl an. Die 60jährige hätte ihre Leidenschaft gern zum Beruf gemacht, aber die Eltern rieten zum Bürojob.
 
Gärtnerin ist sie trotzdem geworden. Seit mehr als 20 Jahren pflegt und hegt sie das Grün an ihrem Haus. Der stattliche Esskastanienbaum, unter dem man behaglich sitzt, ist Beweis für ihren grünen Daumen, gewachsen aus einer Marone aus dem Supermarkt. Wenn sie irgendwo eine interessante Pflanze entdeckt, kann es passieren, dass sie an der Tür klingelt und nach einem Ableger fragt. Die Samen ihrer Skabiosen-Flockenblume hat sie an der B76 gesammelt und alles, was sich selbst aussät, darf bei ihr wachsen: „Ich werfe auch keine Pflanzen weg, wenn ich zu viel habe, potte ich sie ein und stelle sie an die Straße, damit andere sie mitnehmen“, erzählt die zweifache Mutter. Wenn jeder nur eine kleine Topfpflanze aufstellen würde, wäre den Insekten schon viel geholfen, sagt sie. Noch finden Hummeln und co. bei ihr reichlich Futter und die Bienen der Nachbarschaft kennen den Weg ohnehin genau. Wenn mit dem Winter die Zeit der Ruhe kommt, fehlt Astrid Kahl etwas. Aber im Frühjahr, wenn die Winterlinge in Massen blühen, kehrt das Leben zurück: „Dann hocke ich einfach da und lausche und freue mich nach der langen stillen Zeit.“



Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch
Bis zum 2. Dezember wird in der Gedenkstätte eine mit viel aussagekräftigem Anschauungsmaterial und wenig ermüdendem Text gestaltete Ausstellung über den Widerstand gegen den Nationalsozialismus gezeigt; Titel: „Was konnten sie tun?“.

„Nie wieder Krieg!”

27.09.2018
Ahrensbök (wh). Der Historiker Prof. Dr. Jörg Wollenberg hielt in der Gedenkstätte Ahrensbök einen wissenschaftlich fundierten wie auch unterhaltsamen Vortrag über Visionen einer europäischen Friedensordnung seit dem 17. Jahrhundert. Am 23. Mai dieses Jahres...

Ein geschütztes Plätzchen für Indianer und Ruhesuchende

27.09.2018
Fissau (ed). Auf dem oberen Teil der Spielwiese hinter dem Montessori-Kinderhaus in Fissau gleich links neben dem großen, alten Walnussbaum wächst und gedeiht seit dem Frühling ein Tipi, das für die Kinder der Fissauer KiTa ein Ort zum Spielen, Verstecken oder...
Julian (12), Anna (12), Anne (12) und Katinka (12) gehen zusammen in die siebte Klasse an der Schule an den Auewiesen. Die vier waren sich nach dem Unterricht einig: „Das hat total Spaß gemacht! Besonders toll war, dass Morphius so schnell trommeln kann!“

„Musik kommt vom Herzen!“

27.09.2018
Malente (sh). „Kasapa Sa, Koliko Sa, Sa, Sa!“, hallt es durch die Aula der Schule an den Auewiesen in Malente. Begleitet wird der afrikanische Gesang von rund 35 Trommeln. Die Schüler der siebten Klasse kommen gerade in den Genuss, mit Morphius Eurapson-Quaye (70)...
Der Unterschied ist markant: das neue Einsatzfahrzeug – ein TSF-Sonder - neben dem alten.

Neues Fahrzeug für die Benzer Wehr

26.09.2018
Benz (t). Bürgermeisterin Tanja Rönck übergab am Freitag, dem 21. September im Rahmen eines kleinen Festaktes ein neues Einsatzfahrzeug – ein TSF-Sonder - an die Freiwillige Feuerwehr Benz. Sie überreichte dazu dem Ortswehrführer Harry Berg symbolisch einen...
Ein Star auf Augenhöhe: Klaus-Dieter Petersen kam zum Training an den Kleinen See.

Eine runde Sache

26.09.2018
Eutin (aj). Die Kinder der 4d der Gustav-Peters-Grundschule hatten sich diesen Tag rot angestrichen, schließlich begegnet man nicht allzu häufig einer ausgewiesenen Handball-Koryphäe: Klaus-Dieter Petersen war am Mittwoch letzter Woche in Turnhalle am Kleinen See...

UNTERNEHMEN DER REGION