Reporter Eutin

„Wacht auf und seht die Schönheit!“

Bilder
Die Bienen waren fleißig in diesem Jahr: Astrid Kahl freut sich aber nicht nur über eine reiche Pfirsichernte, ihr liegen Wohlergehen und Fortbestand der emsigen Insekten so wie alles Leben am Herzen. Dafür setzt sich die Eutinerin auch beim Bürgermeister ein.

Die Bienen waren fleißig in diesem Jahr: Astrid Kahl freut sich aber nicht nur über eine reiche Pfirsichernte, ihr liegen Wohlergehen und Fortbestand der emsigen Insekten so wie alles Leben am Herzen. Dafür setzt sich die Eutinerin auch beim Bürgermeister ein.

Eutin (aj). Das pralle Leben - diese Worte beschreiben recht genau, was Besucher in Astrid Kahls Garten erwartet: es summt und zwitschert, leuchtet und duftet. Ein „geordnetes Durcheinander“, so nennt es die Gärtnerin selbst, seit einmal jemand beim Tag des Offenen Gartens diese als Kompliment gemeinte und verstandene Beschreibung benutzt hat: „Das trifft es gut, denn hier hat alles seine Berechtigung“, erklärt Kahl. Was sie meint, sieht, wer zwischen den Beeten herumstreifen darf: edle Gartenorchideen und 90 Rosen in vielen Sorten, alles gepflegt mit sicherer Hand, dazu Kräutervielfalt, Dost, Fingerhüte und zwei vor Früchten strotzenden Pfirsichbäume sind nur ein kleiner Teil der Vielfalt.
 
Das Konzept dieses Refugiums erklärt sich selbst: Hier sollen sich alle wohlfühlen, Bienen und alle anderen Insekten eingeschlossen. Das wünscht sich Astrid Kahl auch für die Welt außerhalb ihrer Oase. Und dafür ist sie aktiv, sammelt Müll ein, benachrichtigt nach Wildunfällen die Polizei und geht zum Bürgermeister, weil sie einen konkreten Vorschlag hat, wie man mehr für den Umweltschutz tun kann: „Auf der Wiese am Ortsausgang beim Neubaugebiet, dort wo der Findling steht, könnte man gut eine Ausgleichsfläche für Insekten schaffen“, diese Idee kam ihr bei einem Hundespaziergang und sie ließ sich einem Termin im Rathaus geben. Am 19. Juli hat sie Carsten Behnk ihr Anliegen vorgetragen. Den Einwand, die Wiese gehöre dem Land, lässt sie nur bedingt gelten: „Machen Sie sich doch mal stark dafür!“, das hat sie dem Verwaltungschef ans Herz gelegt: „Man könnte Saatenmischungen mit insektenfreundlichen Pflanzen ausbringen, sicher haben auch Kindergärten Lust, dabei zu helfen“, meint sie. Ob ihr Besuch im Bürgermeisterbüro den erhofften Effekt haben wird, bleibt abzuwarten: „Noch habe ich nichts gehört, aber es kann sehr gut sein, dass ich noch einmal nachfrage, was daraus geworden ist“, kündigt Astrid Kahl an. Die 60jährige hätte ihre Leidenschaft gern zum Beruf gemacht, aber die Eltern rieten zum Bürojob.
 
Gärtnerin ist sie trotzdem geworden. Seit mehr als 20 Jahren pflegt und hegt sie das Grün an ihrem Haus. Der stattliche Esskastanienbaum, unter dem man behaglich sitzt, ist Beweis für ihren grünen Daumen, gewachsen aus einer Marone aus dem Supermarkt. Wenn sie irgendwo eine interessante Pflanze entdeckt, kann es passieren, dass sie an der Tür klingelt und nach einem Ableger fragt. Die Samen ihrer Skabiosen-Flockenblume hat sie an der B76 gesammelt und alles, was sich selbst aussät, darf bei ihr wachsen: „Ich werfe auch keine Pflanzen weg, wenn ich zu viel habe, potte ich sie ein und stelle sie an die Straße, damit andere sie mitnehmen“, erzählt die zweifache Mutter. Wenn jeder nur eine kleine Topfpflanze aufstellen würde, wäre den Insekten schon viel geholfen, sagt sie. Noch finden Hummeln und co. bei ihr reichlich Futter und die Bienen der Nachbarschaft kennen den Weg ohnehin genau. Wenn mit dem Winter die Zeit der Ruhe kommt, fehlt Astrid Kahl etwas. Aber im Frühjahr, wenn die Winterlinge in Massen blühen, kehrt das Leben zurück: „Dann hocke ich einfach da und lausche und freue mich nach der langen stillen Zeit.“



Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch
In der Wohnung erkannten die Beamten eine kleine Cannabisplantage.

Cannabisplantage in Wohnung aufgefunden

06.12.2018
Eutin. Am Montagmorgen, gegen 5:50 Uhr, erhielt die Einsatzleitstelle einen Anruf einer männlichen Person, die um polizeiliche Hilfe bat. Der Anrufer war nicht in der Lage, sein Anliegen verständlich mitzuteilen. Auch nannte er seinen...
Genau genommen zieren unseren Titel diesmal drei Dichter. Wobei Arne Rautenberg für sich in Anspruch nehmen darf, sich von Berufs wegen einen Poeten zu nennen. Bei einer Lesung in der Kreisbibliothek im Rahmen der 35. Kinder- und Jugendbuchwochen brachte er Lorin und Nick (Mitte) seine Kunst so nahe, dass den Hutzfelder Schülern selbst ein Gedicht gelang.

Keine Angst vor Poesie!

15.11.2018
Eutin (aj). Lässig ist er und er trifft schnell den richtigen Ton im Gespräch Dichter-Jugendliche: Keine Frage, der Kieler Arne Rautenberg war die passende Besetzung für die Veranstaltung in der Eutiner Kreisbibliothek, bei der es darum gehen sollte,...
Projektmanager Jukka Heymann (o.l.) erläutert vor einer Bürgerversammlung die neue Senioreneinrichtung in Sielbeck. - Oben rechts: Dorfvorsteher Martin Syring, Bürgermeister Carsten Behnk und Bürgervorsteher Dieter Holst (v.l.). - Unten: Planskizze des neuen Wohnkomplexes für ambulant geführte Wohngemeinschaften demenzkranker Menschen.

„Eine Studenten-WG für Senioren“

15.11.2018
Sielbeck (wh). „Eine Studenten-WG für Senioren“ nannte der Hamburger Projektmanager Jukka Heymann die geplante Einrichtung, die in Sielbeck unter Einbeziehung des ehemaligen Virologischen Instituts am Kellersee entstehen soll. Zahlreiche Besucher einer...
Jurek Szarf, einer der letzten Überlebenden des Holocaust.

„Meiner Tante verdanke ich mein Leben“

15.11.2018
Bad Malente-Gremsmühlen (wh). Er ist der Letzte in einer respektablen Rednerliste: Jurek Szarf (Jahrgang 1933) aus Stockelsdorf. Er ist einer der Letzten unter den Überlebenden des Holocaust. Als Ehrengast wohnt er einer Feierstunde bei, in der die Landespolizei...

„…weil es immer lecker ist“

15.11.2018
Hutzfeld (ed). Viele Köche verderben den Brei? Das gilt nicht für die 5. Klasse der Hutzfelder Außenstelle der Wilhelm-Wisser-Schule, wenn sie zusammen mit ihrer Frau Sei, wie die Hutzfelder Schüler ihre Lehrerin Regina Seidensticker am liebsten nennen, kochen....

UNTERNEHMEN DER REGION