Reporter Eutin

Wenn ein Foto alles zerstört

Bilder

Eutin (aj). Kann ein einziges Foto, aufgenommen aus Liebe und via Whatsapp verschickt, ein Leben aus den Angeln heben und einen jungen Menschen in eine abgrundtiefe Verzweiflung stürzen? Ja, das kann geschehen. Und dafür, dass Teenager im Umgang mit den sozialen Medien sich selbst und anderen gegenüber achtsam und respektvoll agieren, stand in der letzten Woche eine besondere Theatertruppe auf der Bühne der Schlossterrassen. „Comic on“ aus Köln haben sich Aufklärung auf die Fahnen geschrieben und spielen ihre Stücke über Mobbing, Sexualität und soziale Medien deutschlandweit. In Eutin erzählten sie vor rund 250 Schülerinnen und Schülern der Voss-, Weber- und Wisserschule die Geschichte eines Mädchens, das von einem Jungen dazu gebracht wird, ihm ein Nacktfoto zu schicken. Er leitet das Foto weiter und entblößt sie damit vor allen in der Schule und in der Stadt. Selbst die beste Freundin wendet sich ab. Niemand hält zu ihr, die Situation scheint ausweglos. Sie für alle „die Schlampe“ und „selbst schuld“. Inszeniert im Stil einer Online-Reportage trug das Stück, die Jugendlichen folgten der Geschichte konzentriert und Lacher gab es nur an den dafür vorgesehenen Stellen. Das lag zum einen an der Präsenz des Schauspiel-Trios Anne Müller, Julia Knorst und Johannes Rosenzweig, zum anderen an der Brisanz des Themas, das der Lebenswirklichkeit des Publikums nahekam. Wie wichtig das Gespräch über solche Inhalte tatsächlich ist, zeigte die anschließende Diskussion. Mit gezielten Fragen rückten die Schauspieler*innen die wesentliche Frage der Schuld in den Fokus, stellten klar, dass nicht das Mädchen selbst, sondern der Junge, der um die Nacktaufnahme gebeten und sie dann weitergeleitet hatte, schuld war. Er und alle diejenigen, die nichts dagegen getan hatten. Mit Michael Bergmann lieferte der Präventionsbeauftragte der Polizei in Ostholstein wichtige Hintergrundinformationen. Gelegentliche Kommentare und Kichern wichen einer intensiven Stille, als Schauspielerin Anne Müller von der Begegnung mit einem Mädchen erzählten, für die die zuvor gezeigte Geschichte bittere Wirklichkeit geworden war: „ Im schlimmsten Falle kann so etwas zu Selbstmord führen“, so Müller. „In Gruppen braucht es Respekt“, lautete dann auch die eindringliche Botschaft. Dass sie die jungen Zuschauer*innen erreichte, war an vielen Punkten spürbar. Eine Woche lang waren „Comic on“ mit ihrem Programm in Schleswig-Holstein unterwegs. Der Eutiner Auftritt wurde finanziert durch die Jugendpflege der Stadt, das Jugendamt des Kreises und das Innenministerium des Landes. Für alle, die ihre Fragen nicht im großen Forum stellen wollten oder sich im Nachhinein noch über das Stück austauschen mochten, stand und steht der Instagram-Account von „Comic on“ offen. Aber auch vor Ort gibt es Ansprechpartner*innen. Zum Beispiel im Jugendzentrum, wo Jugendpflegerin Johanna Wester und ihr Team Rat wissen.



Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch
Hinweise nimmt die Polizei in Eutin unter der Telefonnummer 04521/8010 entgegen.

Zeugen nach Handtaschendiebstahl gesucht

18.01.2019
Eutin. Gegen 13:15 Uhr hielt sich eine 47-jährige Frau in einem Kaufhaus für Bedürftige in der Straße Am Stadtgraben in Eutin auf. Bei der Anprobe von Kleidungsstücken hatte die Kundin ihre Handtasche an einer Garderobe aufgehängt....

„Sie und Ihre Arbeit machen großen Eindruck auf uns“

17.01.2019
Eutin (ed). 750 Euro stecken in dem Weck-Glas, das Katrin Haase an Brigitte Maas, die Vorsitzende der Hospizinitiative überreicht – „so viel haben wir, glaube ich, noch nie zusammenbekommen“, strahlt die Inhaberin des Cox, „da haben wir wohl auch bei unseren...

Ein Nistplatz für gefährdete Flieger

17.01.2019
Eutin (ed). Trecker, Teleskoplader und Motorboot, BigBags voller Kies, ein paar Schwimmteile aus hochwertigem Kunststoff und eine Matte aus Schilf – dank dieser Ausrüstung, ausgezeichneter Kooperation, einer großen Portion Fachwissen um die Lebensgewohnheiten...
Auf dem Podium (v.l.): Michael Kuhr (Moderation), Bürgervorsteher Alfred Jeske, ab April tätiger ehrenamtlicher Bürgermeister Eberhard Rauch, Amtsvorsteher Gerold Fahrenkrog, noch hauptamtlich tätiger Bürgermeister Mario Schmidt und der neue Leitende Verwaltungsbeamte des Amtes Großer Plöner See, Stefan Dockwarder.

Bosau sieht Veränderungen entgegen

16.01.2019
Bosau (wh). Im Haus „Schwanensee“ mussten viele zusätzliche Stühle herangeschafft werden, so groß war das Interesse von rund 120 Bürgern der Gemeinde Bosau an einer Infoveranstaltung. In ihr ging es um bevorstehende Veränderungen im neuen Jahr. Im Mittelpunkt...
Gemeindewehrführer Heino Kreutzfeldt gratuliert Wehrführer Ralf Klesny bei der symbolischen Schlüsselübergabe.

„Ein Fahrzeug für die Bürger”

16.01.2019
Eutin-Neudorf (wh). Für die Kameraden der Neudorfer Feuerwehr und ihre Gäste sollte es am Samstag ein langer Abend werden. Der begann schon am Nachmittag mit der Übergabe des ersehnten neuen Löschfahrzeugs und endete spät nach einer tagesordnungsreichen...

UNTERNEHMEN DER REGION