Reporter Eutin
| Allgemein

„Wir wollen den Spaß am Lesen wecken“

Bilder

Eutin (ed). Lesen ist eine der sogenannten Schlüsselkompetenzen – hört sich schrecklich an, ist aber so. Wer nicht richtig lesen kann, hat es einfach schwerer: In der Schule, im Job, im Alltag. Die ehrenamtlichen Leselernhelfer von Mentor Lesetraining haben es sich auf die Fahnen geschrieben, Kindern spielerisch den Spaß am Lesen nahezubringen. Der kommt aber meist erst dann, wenn man gut lesen kann – muss man sich Buchstaben für Buchstaben zusammensuchen, ist das Lesen eine Qual. Deshalb setzen sich die Leselernhelfer mit ihren „Lesekindern“ nach dem Unterricht zusammen und gucken, wie das Lesen leichter gehen könnte, zusammen tauchen sie in Spiele und Geschichten ein, entdecken, dass Lesen Spaß macht und man die tollsten Sachen dabei entdecken kann. Seit zwei Jahren gibt es das Mentor Lesetraining in Ostholstein – gestartet in Oldenburg und Neustart fanden sich vor einem Jahr 18 Ehrenamtliche zusammen, die, selbst begeisterte Leser, bereit dazu waren, diesen Spaß auch Kindern nahezubringen, die mit dem Lesen so ihre Schwierigkeiten haben. Getragen wird Mentor in Ostholstein von der Bürger-Stiftung Ostholstein, gelebt wird Mentor von den Ehrenamtlichen. Und vom überzeugten Verbindungslehrer der Schule, Florian Reimers. Er ist der Vermittler zwischen Schule und Mentor und „vermittelt“ den Ehrenamtlichen die Kinder, die liebevolle, kundige Hilfe beim Lesenlernen und Lesen brauchen können, selbstverständlich immer in Absprache mit den Eltern. Als Hans-Peter Birkner die Mentor-Idee an die Gstav-Peters-Schule herantruf, rannte er bei Florian Reimers offene Türen ein, denn der Lehrer kannte Mentor aus seiner Tätigkeit als Lehrer in Lübeck und wünschte sich das Lesetraining auch für Eutin. Jetzt sind die Mentoren schon seit einem Jahr Woche für Woche an der Gustav-Peters-Schule mit ihren Lesekindern unterwegs und entdecken gemeinsam die Welt der Bücher. „Wir konnten schon vielen Kindern wirksame Lesehilfe leisten“, ist sich Sabine Radtke, selbst ehrenamtliche Mentorin, die neue Kollegen auch schult, sich sicher. „Mentor hilft weder beim Hausaufgabenmachen, noch holen wir den Unterricht mit den Kindern nach“, erklärt Hans-Peter Birkner, „wir sind nicht der verlängerte Arm der Schule sondern legen den Fokus aufs Spielerische.“ Gelesen und gespielt wird, wozu die Kinder Lust haben – von Dinosauriern bis zu Pferden, der Materialschrank der Mentoren birgt eine Fülle toller Bücher und Spiele, die Spaß machen und ganz nebenbei den Wortschatz und das Textverständnis fördern und vor allem Lust aufs Lesen und auf Geschichten machen. Mentor funktioniert nach dem Prinzip der 1:1-Betreuung und ist ein sehr intensives Lesetraining – und weil die Mentoren so engagiert und liebevoll dabei sind, arbeiten sie mit viel Erfolg. „Ein Mädchen hat mir mal gesagt, seit dem Lesetraining sei das Lesen anders geworden“, erzählt Hans-Peter Birkner, „sie habe jetzt nicht mehr so viel Angst davor.“ So lösen die Mentoren Blockaden und nehmen ihren Lesekindern durch das spielerische Herangehen die Angst vorm Lesen. „Jetzt sind wir ein bisschen traurig, dass von den 18 nur noch 11 Ehrenamtliche übrig sind“, bedauert Hans-Peter Birkner, „denn sonst könnten wir viele Lesekinder mehr betreuen.“ Und der Bedarf dafür, ist sich Florian Reimers sicher, ist da – sehr gern würde er das Lesetraining, das zur Zeit nur für Schüler der 3. und 4. Klasse angeboten wird, auch Kindern der 1. und 2. Klasse ermöglichen. „Je früher, desto besser“, sagt er, denn die Früchte des Lesetrainings seien im Unterricht offensichtlich. Allein weil die Kinder ganz entspannt und nur mit ihrem Mentor genau das läsen, was sie interessiere. Derzeit läuft das Mentor Lesetraining nur an der Gustav-Peters-Schule in der Blauen Lehmkuhle. „Wir würden es aber sehr gern ausweiten“, so Hans-Peter Birkner, „an der Außenstelle in Fissau und natürlich auch am Kleinen See.“ Die Lesekinder sind schon da, aber an Mentoren fehlt es noch. Man brauche dazu keine Vorkenntnisse, erklärt Sabine Radtke, Freude am Lesen und am Umgang mit Kindern reiche vollkommen aus – Interessierte melden sich gern per mail an mentor@buerger-stiftung-ostholstein.de oder telefonisch unter 04383-9895 bei Hans-Peter Birkner. Zudem bietet Mentor seinen Mentoren immer am 1. Montag im Monat (das nächste Mal am 6. November) um 16 Uhr einen Stammtisch im Markt 17 an.



Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch
Thorge Hink und Axel Brokelmann werden vom Gemeindewehrführer Bernd Penter zum Oberfeuerwehrmann befördert.

Ereignisreiches Jahr für die Freiwillige Feuerwehr Neukirchen

24.02.2018
Neukirchen (ed). Hinter der Freiwilligen Feuerwehr Neukirchen liegt ein ereignisreiches Jahr – nicht zuletzt, weil die Gemeinde Malente endlich den Wunsch nach einem neue Fahrzeug erfüllt hat. Im November wurde der VW Crafter, ausgestattet unter anderem mit...
Anna Nissen (Bufti), Licz Heidecke und Diakon Michael Fahjen freuen sich auf ein besonderes Benefizkonzert.

Lobgesang zum zehnten Stiftungsgeburtstag

23.02.2018
Eutin (aj). Als der Eutiner Diakon Andreas Hecht nach der regional ausgerichteten Neustrukturierung der Kirchenkreise ganze vier Kirchengemeinden religionspädagogisch bespielen musste, beantwortete er die Frage: „Was brauchen Sie?“ angesichts des ausgeweiteten...

„Was macht die Frau an der Decke?“

16.02.2018
Eutin (ed). Eigentlich ist Winterpause im Schloss, aber am letzten Freitag tobte den ganzen Nachmittag das Leben in den altehrwürdigen und so schönen Räumen. Kleine Prinzessinnen, ein waschechter Rittmeister, Edelfräulein und Edelherrlein wandelten in Kleidung aus...
In Feierlaune (v.l.): Pfarrer Dr. Bernd Wichert, Weihbischof Horst Eberlein, Bürgermeister Carsten Behnk, Propst Peter Barz, Bürgervorsteherin Susanne Knees (Oldenburg); Bürgervorsteher Dieter Holst (Eutin).

Vier Pfarreien werden zu einer: St. Vicelin

16.02.2018
Eutin (wh). Buntes Leben herrschte am Sonntagnachmittag im großen Saal der Schlossterrassen. Hunderte Gäste, Klein und Groß, Jung und Alt, Katholisch und Evangelisch, Vertreter der Geistlichkeit beider Konfessionen und des öffentlichen Lebens hatten sich zur...

„Jenseits des Klassenraums mit Herz und Hand“

15.02.2018
Eutin (ed). Schon im Gang durftet es köstlich nach frischem Brot und fruchtiger Suppe – in der nagelneuen Schulküche der Wilhelm-Wisser-Schule stehen die Schüler der 8b an den Kochtöpfen, pürieren Karotten und Süßkartoffeln, schmecken mit Kokosmilch, Limettensaft,...

UNTERNEHMEN DER REGION