Reporter Eutin
| Allgemein

„Wir wollen den Spaß am Lesen wecken“

Bilder

Eutin (ed). Lesen ist eine der sogenannten Schlüsselkompetenzen – hört sich schrecklich an, ist aber so. Wer nicht richtig lesen kann, hat es einfach schwerer: In der Schule, im Job, im Alltag. Die ehrenamtlichen Leselernhelfer von Mentor Lesetraining haben es sich auf die Fahnen geschrieben, Kindern spielerisch den Spaß am Lesen nahezubringen. Der kommt aber meist erst dann, wenn man gut lesen kann – muss man sich Buchstaben für Buchstaben zusammensuchen, ist das Lesen eine Qual. Deshalb setzen sich die Leselernhelfer mit ihren „Lesekindern“ nach dem Unterricht zusammen und gucken, wie das Lesen leichter gehen könnte, zusammen tauchen sie in Spiele und Geschichten ein, entdecken, dass Lesen Spaß macht und man die tollsten Sachen dabei entdecken kann. Seit zwei Jahren gibt es das Mentor Lesetraining in Ostholstein – gestartet in Oldenburg und Neustart fanden sich vor einem Jahr 18 Ehrenamtliche zusammen, die, selbst begeisterte Leser, bereit dazu waren, diesen Spaß auch Kindern nahezubringen, die mit dem Lesen so ihre Schwierigkeiten haben. Getragen wird Mentor in Ostholstein von der Bürger-Stiftung Ostholstein, gelebt wird Mentor von den Ehrenamtlichen. Und vom überzeugten Verbindungslehrer der Schule, Florian Reimers. Er ist der Vermittler zwischen Schule und Mentor und „vermittelt“ den Ehrenamtlichen die Kinder, die liebevolle, kundige Hilfe beim Lesenlernen und Lesen brauchen können, selbstverständlich immer in Absprache mit den Eltern. Als Hans-Peter Birkner die Mentor-Idee an die Gstav-Peters-Schule herantruf, rannte er bei Florian Reimers offene Türen ein, denn der Lehrer kannte Mentor aus seiner Tätigkeit als Lehrer in Lübeck und wünschte sich das Lesetraining auch für Eutin. Jetzt sind die Mentoren schon seit einem Jahr Woche für Woche an der Gustav-Peters-Schule mit ihren Lesekindern unterwegs und entdecken gemeinsam die Welt der Bücher. „Wir konnten schon vielen Kindern wirksame Lesehilfe leisten“, ist sich Sabine Radtke, selbst ehrenamtliche Mentorin, die neue Kollegen auch schult, sich sicher. „Mentor hilft weder beim Hausaufgabenmachen, noch holen wir den Unterricht mit den Kindern nach“, erklärt Hans-Peter Birkner, „wir sind nicht der verlängerte Arm der Schule sondern legen den Fokus aufs Spielerische.“ Gelesen und gespielt wird, wozu die Kinder Lust haben – von Dinosauriern bis zu Pferden, der Materialschrank der Mentoren birgt eine Fülle toller Bücher und Spiele, die Spaß machen und ganz nebenbei den Wortschatz und das Textverständnis fördern und vor allem Lust aufs Lesen und auf Geschichten machen. Mentor funktioniert nach dem Prinzip der 1:1-Betreuung und ist ein sehr intensives Lesetraining – und weil die Mentoren so engagiert und liebevoll dabei sind, arbeiten sie mit viel Erfolg. „Ein Mädchen hat mir mal gesagt, seit dem Lesetraining sei das Lesen anders geworden“, erzählt Hans-Peter Birkner, „sie habe jetzt nicht mehr so viel Angst davor.“ So lösen die Mentoren Blockaden und nehmen ihren Lesekindern durch das spielerische Herangehen die Angst vorm Lesen. „Jetzt sind wir ein bisschen traurig, dass von den 18 nur noch 11 Ehrenamtliche übrig sind“, bedauert Hans-Peter Birkner, „denn sonst könnten wir viele Lesekinder mehr betreuen.“ Und der Bedarf dafür, ist sich Florian Reimers sicher, ist da – sehr gern würde er das Lesetraining, das zur Zeit nur für Schüler der 3. und 4. Klasse angeboten wird, auch Kindern der 1. und 2. Klasse ermöglichen. „Je früher, desto besser“, sagt er, denn die Früchte des Lesetrainings seien im Unterricht offensichtlich. Allein weil die Kinder ganz entspannt und nur mit ihrem Mentor genau das läsen, was sie interessiere. Derzeit läuft das Mentor Lesetraining nur an der Gustav-Peters-Schule in der Blauen Lehmkuhle. „Wir würden es aber sehr gern ausweiten“, so Hans-Peter Birkner, „an der Außenstelle in Fissau und natürlich auch am Kleinen See.“ Die Lesekinder sind schon da, aber an Mentoren fehlt es noch. Man brauche dazu keine Vorkenntnisse, erklärt Sabine Radtke, Freude am Lesen und am Umgang mit Kindern reiche vollkommen aus – Interessierte melden sich gern per mail an mentor@buerger-stiftung-ostholstein.de oder telefonisch unter 04383-9895 bei Hans-Peter Birkner. Zudem bietet Mentor seinen Mentoren immer am 1. Montag im Monat (das nächste Mal am 6. November) um 16 Uhr einen Stammtisch im Markt 17 an.



Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch

Erfolgreiche Ostholsteiner bei der Mathe-Olympiade

15.04.2018
Eutin/Flensburg (t). Bei strahlendem Sonnenschein begaben sich am vergangenen Wochenende wieder einige unermüdliche MathematikschülerInnen auf den Weg nach Flensburg, um in der dortigen Europauniversität in fensterlosen Hörsälen zu rechnen und zu knobeln. Manch...

Festgefahren: Lkw ignorierte Absperrung

06.04.2018
Malente. Zwischen Malente und Sieversdorf ist im Bereich der Landestraße 55 eine Baustelle eingerichtet. Die Fahrbahn ist für beide Richtungen voll gesperrt. Ein Lkw-Fahrer aus Lübeck ignorierte die Sperrung und versuchte es über den...

Cooper wünscht sich ein Zimmer mit Aussicht… …und Freddy braucht dringend zweibeinige Entertainer

07.03.2018
Eutin (ed). Hier ist die nahezu einzigartige Gelegenheit, dass zwei unglaublich liebe, gutaussehende, kluge und sehr fellige Kerle ihr Herz wieder verschenken wollen – und obwohl die beiden Jungs eine ganz ähnliche Tigerung im Fell haben, könnten sie...
Tim Hagemann, Michael Koch (Lions Club Eutin(vorn v.re.) überbrachten Silke Hüttmann (re) und Kathrin Hansen (Kinderschutzbund) die Spende.

Eutiner Lions spenden 5000 Euro für Janusz-Korczak-Haus in Malente

14.02.2018
Malente (t). „Wir freuen uns über das Interesse an unserer Arbeit und die großzügige finanzielle Unterstützung durch den Lions-Club-Eutin“, freute sich die Fachbereichsleitung des Malenter „Janusz-Korczak-Hauses“, Silke Hüttmann, über eine 5000 Euro-Spende und...
Die Eltern der Malenter Waldkinder sind in Sorge: Aufgrund der unsicheren Wetterlage ist die Betreuungssituation von Tag zu Tag mindestens ebenso unsicher, denn eine vernünftige Notunterkunft in der Nähe des Bergen Gehölzes, wo der Malenter Waldkindergarten zuhause ist, gibt es nicht. Bei Sturm oder Hagel, bei jeder extremen Wettersituation, die immer häufiger werden, muss der Kindergarten schließen.

Malenter Waldkindergarten ist auf der Suche nach einer Notunterkunft für gefährliche Wetterlagen

24.01.2018
Bad Malente-Gremsmühlen. „Das Coolste am Waldkindergarten“, strahlt Hannes, „sind die vielen Pfützen.“ Sagt es und flitzt mit Anlauf durch eine der meterlangen Wasserlachen im Malenter Bergen Gehölz. Und natürlich sind es nicht die vielen Pfützen, die den Eltern...

UNTERNEHMEN DER REGION