Reporter Eutin

Wisser-SchülerInnen setzten ein blühendes Zeichen

Bilder

Eutin (aj). Große Momente vertragen eine gute Prise Pathos. Und so war es auch nicht zu hoch gegriffen, als Wisser-Schulleiter Sven Ulmer am vergangenen Freitag seine Schützlinge auf dem Schulhof am Standort in der Elisabethstraße „Am Berg“ versammelte und eine flammende Rede hielt: „Hier stehen wir, die Schülerinnen und Schüler der Wilhelm-Wisser-Schule der Klassen 5 bis 10, und wir wollen ein Zeichen setzen. Bürgerinnen und Bürger Eutins: Guckt auf unsere Schule!“ rief er. Es war ein buntes Zeichen für den Klimaschutz und für die Zukunft, denn in ihren Händen hielten die Jugendlichen Narzissen, Veilchen und Stiefmütterchen, die sie für ein Riesen-Gruppenfoto in die Höhe reckten. Von 10 bis 12 Uhr stand dann Umweltschutz auf dem Stundenplan. Für die 5. und 6. Klassen hieß das: gemeinsam mit den ZehntklässlerInnen am Schulstandort Am Kleinen See die Blumen in die Erde zu bringen. Dort war für diesen Zweck entlang des Fußweges an der Lübschen Koppel auf dem Schulrasen ein Streifen umgegraben worden, der am Ende der Aktion genauso frühlingslebendig aussah, wie sich Dr. Ute Scholz vom Vorstand des Schulvereines das gedacht haben mag, als sie gemeinsam mit ihrem Sohn Jesse, der Schulsprecher an der Schule ist, die Idee „Flowers For Future“ ersann: „Unser Anliegen ist es, dass Thema Umwelt- und Klimaschutz in den Mittelpunkt zu rücken“, sagte sie. Während am See gepflanzt wurde, beschäftigten sich die übrigen Klassen Am Berg mit Themen wie dem richtigen Heizen oder dem sauren Regen.
Die siebten Klassen waren derweil unterwegs, um Müll zu sammeln. Rund 80 Müllsäcke standen schließlich auf dem Schulhof am Kleinen See, drumherum die spürbar empörten SchülerInnen, die sie gefüllt hatten: „Teilweise lag der Müll nur drei Meter von den Mülleimern entfernt. Das ist unverschämt“, schimpfte Emma. Und Janik berichtete gar von einem Ofen, den er aus dem Gebüsch gezogen hatte. Für den Einsatz gab es von vielen Passanten Lob, aber auch kritische Stimmen bekamen die Sammelnden zu hören: „Jemand meinte, dafür sei doch die Stadt zuständig“, erzählten die Jugendlichen. Für die SiebtklässlerInnen selbst indes war das Müllsammeln einmal mehr eine sinnvolle Aktion, dafür stand schon die Menge an Unrat, den sie rund um den Kleinen See aus der Natur entfernt hatten. Dort sollen stattdessen künftig Blumen blühen – und zwar jedes Jahr wiederkehrend: „Wenn Ihr in zehn Jahren hier vorbeigeht und die Narzissen und Veilchen seht, könnt Ihr sagen: ‚Ich war dabei, als die gepflanzt wurden!‘“, waren die Worte, mit denen Schulleiter Ulmer den Tag beschloss.


Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch
Das Dorf hält wunderbar zusammen – auch die Kleinen helfen mit!

Die Dörpstraat ist keine Rennstrecke!

26.09.2019
Quisdorf (sh). „Wenn wir bei uns im Garten Fußball spielen, hören wir immer, wie schnell die Autos vorbei fahren“, berichtet Jonas B. Sein bester Freund Jonas H. stimmt ihm zu: „Die rasen hier richtig!“ Und das mitten in der Ortschaft.Quisdorf gehört zur Gemeinde...
Eva Krämer überreicht dem Bürgermeister Carsten Behnk ein zehnseitiges Forderungsschreiben mit Forderungen an die Stadt Eutin.

„Wir sind hier, wir sind laut?…

26.09.2019
Eutin (ml). Stolze 420 Mitstreiter haben sich am vergangen Freitag wieder einmal um 10:30 Uhr am Wasserturm getroffen, um gegen den Klimawandel zu demonstrieren. Viele hatten große, bunte Plakate dabei, mit zum Beispiel den Aufschriften: „Rettet die grüne Lunge“ oder...

„Ich finds heftig, dass wir Kinder uns drum kümmern müssen, weil die Erwachsenen es nicht geregelt kriegen”

26.09.2019
Bosau (ed). Am Bosauer Badestrand ist so viel eigentlich nur an wirklich heißen Sommertagen los: Die komplette Hutzfelder Außenstelle der Wilhelm-Wisser-Schule tummelt sich hier – zuerst mit Müllzangen, dann mit Plakaten für den...
Faitrade ja! Steuerungsgruppe nein! PlanE sieht derzeit keine Basis, bei der Rezertifizierung von Eutin als Fairtradestadt mitzuwirken.

„Es wäre nicht ehrlich gewesen zu unterschreiben!“

26.09.2019
Eutin (aj). Es geht nicht um Befindlichkeiten. Es geht darum, den Titel „Fairtradestadt“ andauernd mit Substanz zu füllen und denjenigen, die sich in der Stadt genau dafür einsetzen, respektvoll und unterstützend zu begegnen. Beides haben Verwaltung und Bürgermeister...
Eine Fotowand erzählt in der Praxis von den Reiserlebnissen der Linses.

7832 Kilometer für ein Herzensanliegen

26.09.2019
Bad Malente-Gremsmühlen (aj). 16 Tage, zehn Länder, 7832 Kilometer, ein 23 Jahre alter Opel Frontera und am Ende eine Spendesumme von 4950 Euro - das ist die Bilanz einer etwas anderen Sommerreise, die die Eutiner Frank und Iris Linse für einen guten Zweck antraten:...

UNTERNEHMEN DER REGION