Reporter Eutin

Wohne lieber ungewöhnlich!

Bilder
Es ist ein für Eutin neues Wohnkonzept: Menschen beziehen als gleichberechtigte Mieter ein Haus mit mehreren separaten Wohneinheiten, teilen Gemeinschaftsräume und bringen miteinander Projekte auf den Weg, die über die eigenen vier Wände hinaus wirken sollen. Das haben Katja Helmbrecht, Daniel Hettwich, Kirsten Ullrich, Sven Borgert, Barbara Braasch und Christian Bielke im „Kleinen Hotel“ vor, das zum Jahresende schließt. Mitbewohner*innen sind willkommen. Ein Infoabend ist für Freitag, den 15. Juni, in der VHS geplant

Es ist ein für Eutin neues Wohnkonzept: Menschen beziehen als gleichberechtigte Mieter ein Haus mit mehreren separaten Wohneinheiten, teilen Gemeinschaftsräume und bringen miteinander Projekte auf den Weg, die über die eigenen vier Wände hinaus wirken sollen. Das haben Katja Helmbrecht, Daniel Hettwich, Kirsten Ullrich, Sven Borgert, Barbara Braasch und Christian Bielke im „Kleinen Hotel“ vor, das zum Jahresende schließt. Mitbewohner*innen sind willkommen. Ein Infoabend ist für Freitag, den 15. Juni, in der VHS geplant

Eutin (aj). Der Flyer, der über das Wohnprojekt „Analog 6.8“ informiert, leuchtet in den Regenbogenfarben. So bunt, harmonisch und tolerant, wie man es mit diesem Symbol assoziiert, stellen sich die sechs Eutinerinnen und Eutiner, die das „Kleine Hotel“ in der Albert-Mahlstedt-Straße in der zweiten Jahreshälfte 2019 ein Wohnhaus umwandeln wollen, das künftige Zusammenleben dort vor. Das Hotel schließt zum Jahresende und die dann freiwerdenden Räumlichkeiten eignen sich bestens für die Verwirklichung der Idee eines gemeinsamen Wohnens. Konkret heißt das: Die Hotelzimmer und das rund 90 Quadratmeter große Hinterhaus werden in separate Wohneinheiten für 15 bis 20 Bewohner*innnen umgewandelt. Daneben wird es umfangreiche Gemeinschaftsräume geben: „Es ist nicht nur ein Wohnprojekt, sondern auch ein Sozialprojekt“, erklärt Christian Bielke. Er ist einer der Initiatoren und künftigen Bewohner, die sich mit der Gründung des Hausvereins für eine Wohnform weitab vom Einfamilienhaus mit Zaun und Hecke oder einer konventionellen Mietwohnung entschieden haben. Die Gruppe kennt sich unter anderem von der Faitradeinitiative und aus dem Friedenskreis. Bei regelmäßigen Treffen hat sich der Ansatz, Kompetenzen und Wünsche buchstäblich unter ein Dach zu bringen mehr und mehr konkretisiert. Finanziert wird das Vorhaben über eine in Gründung befindliche Haus GmbH, die aus dem Hausverein und dem Mietshäuser Syndikat besteht. In diesem Verbund, der unter dem Motto „Die Häuser denen, die drin wohnen!“ agiert, wurden bereits über 120 selbstorganisierte Hausprojekte realisiert. Die Mittel für den Erwerb des Hauses werden zu einem großen Teil über ein Bankdarlehen aufgebracht, das über die Mieteinnahmen abgezahlt wird. Für die Eigenkapitalanteile sind Direktkredite und Privatdarlehen vorgesehen: „So ist gesichert, dass jede und jeder Mieter werden kann, unabhängig von Einkommen oder Vermögen“, erklärt Bielke. Über Aufnahmen in das Haus entscheidet der Hausverein, ebenso wie über Projekte, die man als Gemeinschaft anpacken will. Geplant ist auch, das Café für die Öffentlichkeit zu öffnen. Wer sich für diese in Eutin neue Form des Wohnens interessiert, ist eingeladen zu einem Informationsabend am Freitag, dem 15. Juni um 18.30 Uhr in der Volkshochschule Eutin. Dort stellen die Akteure das Projekt vor, außerdem wird der Film „Das ist unser Haus“ gezeigt.



Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch
Genau genommen zieren unseren Titel diesmal drei Dichter. Wobei Arne Rautenberg für sich in Anspruch nehmen darf, sich von Berufs wegen einen Poeten zu nennen. Bei einer Lesung in der Kreisbibliothek im Rahmen der 35. Kinder- und Jugendbuchwochen brachte er Lorin und Nick (Mitte) seine Kunst so nahe, dass den Hutzfelder Schülern selbst ein Gedicht gelang.

Keine Angst vor Poesie!

15.11.2018
Eutin (aj). Lässig ist er und er trifft schnell den richtigen Ton im Gespräch Dichter-Jugendliche: Keine Frage, der Kieler Arne Rautenberg war die passende Besetzung für die Veranstaltung in der Eutiner Kreisbibliothek, bei der es darum gehen sollte,...
Projektmanager Jukka Heymann (o.l.) erläutert vor einer Bürgerversammlung die neue Senioreneinrichtung in Sielbeck. - Oben rechts: Dorfvorsteher Martin Syring, Bürgermeister Carsten Behnk und Bürgervorsteher Dieter Holst (v.l.). - Unten: Planskizze des neuen Wohnkomplexes für ambulant geführte Wohngemeinschaften demenzkranker Menschen.

„Eine Studenten-WG für Senioren“

15.11.2018
Sielbeck (wh). „Eine Studenten-WG für Senioren“ nannte der Hamburger Projektmanager Jukka Heymann die geplante Einrichtung, die in Sielbeck unter Einbeziehung des ehemaligen Virologischen Instituts am Kellersee entstehen soll. Zahlreiche Besucher einer...
Jurek Szarf, einer der letzten Überlebenden des Holocaust.

„Meiner Tante verdanke ich mein Leben“

15.11.2018
Bad Malente-Gremsmühlen (wh). Er ist der Letzte in einer respektablen Rednerliste: Jurek Szarf (Jahrgang 1933) aus Stockelsdorf. Er ist einer der Letzten unter den Überlebenden des Holocaust. Als Ehrengast wohnt er einer Feierstunde bei, in der die Landespolizei...

„…weil es immer lecker ist“

15.11.2018
Hutzfeld (ed). Viele Köche verderben den Brei? Das gilt nicht für die 5. Klasse der Hutzfelder Außenstelle der Wilhelm-Wisser-Schule, wenn sie zusammen mit ihrer Frau Sei, wie die Hutzfelder Schüler ihre Lehrerin Regina Seidensticker am liebsten nennen, kochen....
Die Organisatorin Ann-Sophie Zimdars mit allen Teilnehmern: Angelos Andreádis, Fabian Staack, Tristan Herzog, Jenny Weber und Melissa Jung (v. l.). Vorn sitzt die Siegerin Minou Denker-Gosch.

„Ich lese jeden Tag!“

15.11.2018
Malente (sh). Mit einem großen Paket in den Händen betritt Ann-Sophie Zimdars die Bühne. Sie ist die Deutsch-Referendarin der Klasse 6b in der Schule an den Auewiesen in Malente und hat den Vorlesewettbewerb, der parallel bundesweit durchgeführt wird, organisiert....

UNTERNEHMEN DER REGION