Stadt Neustadt in Holstein - Stadtverwaltung - Bürgerbüro

Bilder
Am Markt 1
23730 Neustadt
Deutschland

04561/6190
info@stadt-neustadt.de
www.stadt-neustadt.de
Öffnungszeiten: BürgerBüro
Montag
08:00 - 12:00 Uhr
14:00 - 16:00 Uhr
Dienstag
08:00 - 12:00 Uhr
14:00 - 16:00 Uhr
Mittwoch
Geschlossen
Donnerstag
08:00 - 12:00 Uhr
14:00 - 18:00 Uhr
Freitag
08:00 - 13:00 Uhr
Alexander Baltz

„Ein riesengroßes Dankeschön!“ - Stadt Neustadt dankte Sponsoren und Gastfamilien der Skulpturen-Triennale

Bilder
Bürgervorsteher Sönke Sela und Bürgermeister Mirko Spieckermann (Mi.) luden ins Rathaus ein.

Bürgervorsteher Sönke Sela und Bürgermeister Mirko Spieckermann (Mi.) luden ins Rathaus ein.

Neustadt. Mit einem gemeinsamen Imbiss im Rathaus hat sich die Stadt Neustadt am vergangenen Freitag bei den Hauptsponsoren und Gastfamilien der Skulpturen-Triennale bedankt. Besonders herzlich wurde der Kurator des Symposiums Dr. Jo Kley von den Anwesenden begrüßt, der die Höhepunkte seiner diesjährigen Symposium-Tournee präsentierte. So berichtete er von den Standorten Minamikyushu (Japan), Kiew (Ukraine), Santiago (Chile) und natürlich Neustadt, wo sich das Hafengelände als ein traumhafter Arbeitsplatz erwiesen habe, der unter Denkmalschutz gestellt gehöre, schwärmte Dr. Joe Kley. Gleichzeitig hoffe er, dass alle Ehrenamtler, Helfer und Sponsoren für die nächste Skulpturen-Triennale bei der Stange blieben.
 
Bürgermeister Mirko Spieckermann sprach von einer „festen Größe“, zu der sich die Triennale etabliert habe. „Nur durch viel Herzblut der Akteure und ehrenamtliches Engagement kann so eine Veranstaltung überhaupt stattfinden. Sie haben einen großen Anteil am Erfolg - dafür ein riesengroßes Dankeschön!“ Zugleich betonte Spieckermann, dass die internationalen Künstler als Gäste in Neustadt zugleich Botschafter der europäischen Idee seien. Vom 16. August bis zum 1. September seien aus Granitblöcken wertvolle Kunstwerke geworden, die in Neustadt einen würdigen Platz erhalten werden.
 
Bauamtsleiterin Antje Weise konnte die geplanten Standorte bereits nennen:
 
- „Sicherer Hafen“/Francesca Bernadini: Kunstkilometer am Unteren Jungfernstieg.
- „Die Autorität der Linie“/Tareq Alghamian: Kunstkilometer Richtung Binnenwasser.
- „A meeting in Neustadt“/Antonis Myrodias: vor dem NSV zu den Skulpturen von Dr. Joe Kley.
- „Durchbruch“/Julie Glaspy: Am Binnenwasser mit Blick auf die Burg.
- „Sonde“/Christoph Traub: Direkt am „Waterkant“ an der Waschgrabenallee.
- „Die fließende Bewegung (der Fluss)“/Karin van Ommeren: steht bereits am Hafen.
 
Zum Dank erhielten Sponsoren und Gastfamilien, bei denen die Künstler untergebracht waren, ein gerahmtes Bild mit den Skulpturen als Motiv samt einer Urkunde sowie einen gestalteten Stein von Dr. Joe Kley. (ab)


Alexander Baltz

„Freude am Umgang mit Menschen“ - Neustadt zeichnete zum siebten Mal Ehrenamtler aus

Bilder

Neustadt. Pünktlich zum internationalen Tag des Ehrenamts am 5. Dezember hat die Stadt Neustadt in einer Feierstunde in der Mensa der Jacob-Lienau-Schule neun Bürger sowie einen Verein ausgezeichnet, die sich im besonderen Maße ehrenamtlich für die Stadt engagiert haben. Bereits zum siebten Mal sollte damit das Ehrenamt auch von offizieller Seite anerkannt und gefördert werden.
 
Bürgervorsteher Sönke Sela, Bürgermeister Mirko Spieckermann und Vorsitzende des Ausschusses für gesellschaftliche Angelegenheiten Beatrix Spiegel führten durch die Veranstaltung und wurden dabei musikalisch von den Ostseekrabben und dem Chor Vokalimone unterstützt. Der Neustädter Volkstanzkreis kümmerte sich um die Getränke für die Gäste.
 
„43 Prozent der Schleswig-Holsteiner engagieren sich ehrenamtlich. Wer sich für andere einsetzt, verspürt Erfüllung, denn Geben macht glücklich“, so Bürgermeister Mirko Spieckermann. Ehrenamtliche Arbeit sei von unverzichtbarer und enormer Bedeutung, denn jeder Ehrenamtler trage zum Wohle der Gesellschaft bei und könne damit andere motivieren. „Sie alle haben eins gemeinsam: Freude am Umgang mit Menschen. Ich bin als Bürgermeister sehr stolz darauf und auf ihre segensreiche Arbeit zum Wohle der Menschen“, lobte Spieckermann die geladenen Gäste.
 
Mit der Ehrennadel der Stadt Neustadt wurden ausgezeichnet:
 
Walter Konietzko für seine zahlreichen Trainer-Tätigkeiten in der Fußballsparte des TSV Neustadt seit 1980.
Heike Stelley für den wesentlichen Beitrag zum Gedeihen des Neustädter Volkstanzkreises als Tanzleiterin der Jugendgruppe seit 1993.
Jürgen Nitze für die Vorstandsarbeit im Anglerverein seit 1972, im Eisenbahnsportverein seit 1982 und die Arbeit im Volkstanzkreis seit 2005.
Pascal Salewski für seinen unermüdlichen Einsatz beim DRK (2008 Bereitschaftsleiter mit gerade 18 Jahren) und in der Freiwilligen Feuerwehr.
Frauke Grigull für die Stärkung des Miteinanders als TSV-Trainerin und Leiterin der Gruppe Gymnastik für die Generation 50 plus.
Edmund Laß für seine Tätigkeit seit 1993 als Rechnungsprüfer im Kleingartenverein, die dortige Umstellung auf EDV und die Erstellung einer Vereinssatzung 2010.
Elisabeth Keinki für die Leitung des Akkordeon-Clubs seit 2006 und den Vorsitz der Ostseekrabben seit 2013.
Klaus Thomsen für die 25-jährige Tätigkeit als „gute Seele“ des TSV Neustadt (unter anderem als Kleiderwart, Kassierer, Kreider des Platzes).
Günter Krispin für seine bereits 52-jährige Tätigkeit als Trainer und Jugendwart in der Volleyballsparte des TSV.
Eine besondere Ehrung erhielt als Verein die „Initiative Jugend“ (InJu). Sie besteht seit Mai 2009 und fördert die offene Kinder- und Jugendarbeit, zum Beispiel mit Fahrradtouren oder der Teilnahme an der „Aktion saubere Landschaft“. Auch mit der Jugendleiter-Aus- und -Weiterbildung leiste der Verein einen wertvollen Beitrag für ein aktives Gemeinwesen und habe grundsätzlich die Beteiligung junger Menschen im Blick. (ab)


Alexander Baltz

„Investition in den Schutz unserer Stadt“ - Freiwillige Feuerwehr nahm neues Löschfahrzeug entgegen

Bilder

Neustadt. Das lange Warten auf ein neues Löschgruppenfahrzeug für die Freiwillige Feuerwehr Neustadt hat am vergangenen Freitag ein Ende gefunden. Nachdem das alte Fahrzeug mit Baujahr 1992 bereits 2017 außer Dienst gestellt worden war, ist seit Montag das neue „LF 20 KatS“ im Einsatz.
 
Bei der feierlichen Übergabe des „Löschfahrzeuges für den Katastrophenschutz“ am vergangenen Freitagabend im Feuerwehrgerätehaus sprach Wehrführer Alexander Wengelewski vor den angetretenen Kameraden und zahlreichen Gästen von einem großen Tag für die Feuerwehr. Auch der Musikzug der Gemeindefeuerwehr Grömitz war geladen und begleitete die Feierstunde. Bürgermeister Mirko Spieckermann betonte in seiner Ansprache die Dringlichkeit der Neubeschaffung und dankte dafür den Stadtverordneten: „Eine gut ausgebildete und ausgerüstete Feuerwehr ist wichtig. Mit dem neuen Fahrzeug ist Neustadt bestens für die Zukunft gerüstet. Die Anschaffung ist eine unabdingbare Investition in den Schutz unserer Stadt.“ Knapp 404.000 Euro habe die Stadt Neustadt in das Fahrzeug investiert, 72.000 Euro kamen vom Kreis Ostholstein.
 
Bereits jetzt liegt die Zahl der Feuerwehreinsätze mit 268 über denen von 2017. Ein Fakt, den Feuerwehrpastor Propst Dirk Süssenbach aufgriff: „Technischer Fortschritt kann ein Segen sein, wenn er dazu beiträgt, Leben zu retten. Ein Feuerwehreinsatz ist immer auch ein Akt gelebter Nächstenliebe. Möge dieses Fahrzeug zum Segen für andere Menschen werden.“ Nach einem gemeinsamen Gebet übergab Propst Süssenbach einen Schutzengel mit Anhänger an den Wehrführer. (ab)
 
Die technischen Daten des Löschgruppenfahrzeugs 20 Katastrophenschutz:
-15 Tonnen Gesamtgewicht
-300 PS Diesel
-600 Meter B-Schlauchleitung
-1.200 Liter Löschwasserbehälter
-Pump & Roll Funktion (gleichzeitiges Fahren und Löschen bei Flächenbränden)
-Wasserwerfer auf dem Dach
-Vier Atemschutzgeräte im Innenraum zur schnellen Ausrüstung, erstmalig und neu in Neustadt
-Neue sichere Warnbeklebung um das Fahrzeug und im Heckbereich
-Sondersignalanlage mit Presslufthorn, erstmalig mit vier Frontblitzern und Bullhorn.


Petra Remshardt

„Fly me to the moon“

Bilder
Copyright Hamburger Engelsaal.

Copyright Hamburger Engelsaal.

Neustadt. Am 31. Dezember um 20 Uhr können die Zuhörer sich an die Könige des Swing und Jazz mit Philip Lüsebrink als Frank Sinatra, Stefan Linker als Dean Martin und Jadelene Panésa als Liza Minnelli im Neustädter Theatersaal an der Jacob-Lienau-Schule erinnern. Am Flügel begleitet Michael Ashton. Nach historischem Vorbild präsentiert der Hamburger Engelsaal einen Abend voller Erinnerungen an die größten Künstler ihrer Zeit. Mit ihren Hits wie: „Maybe This Time“, „Fly Me To The Moon“, „Strangers In The Night“, „Buona Sera Signorina”, „Volare”, „That’s Amore”, „Cabaret” oder das unvergessene „New York New York”.
Eintrittskarten erhalten Interessierte ab sofort beim Kulturservice, Neustädter Rathaus, Zimmer 10, Am Markt, Tel. 04561/619-321, bei der Agentur Haase, Tel. 04561/8585 oder bei den Tourist-Informationen Eutin, Scharbeutz und Pelzerhaken. Kartenbestellung per E-Mail unter gnellies@neustadt-holstein.de oder online https://www.stadt-neustadt.de/tickets. Die Tickets kosten 25 Euro auf allen Plätzen. Die Abendkasse öffnet ab 19 Uhr (Tel. 04561/40718-17). (red)


Petra Remshardt

Atmosphäre zwischen Tannen, Holzhütten und Kinderlachen

Bilder
Familie Hirsch freut sich über ihren Tannenbaum-Gewinn beim Glücksraddrehen.

Familie Hirsch freut sich über ihren Tannenbaum-Gewinn beim Glücksraddrehen.

Neustadt. Seit einer Woche ist der Meerchenwald auf dem Marktplatz geöffnet und er ist der ideale Ort, um beim Besuch in der Innenstadt eine Pause einzulegen, eine Wurst oder einen Crêpes zu essen oder seinen Kindern eine kostenlose Karussellfahrt zu ermöglichen.
Noch bis zum 23. Dezember Atmosphäre zwischen Holzhütten, Tannen und Kinderlachen: Der Neustädter Meerchenwald sorgt seit über 15 Jahren für eine weihnachtliche Stimmung auf dem Marktplatz, mitten im Herzen von Neustadt. Neben den Märchenhütten mit maritimen Märchen vervollständigen eine Vorlesehütte, die Weihnachtspyramide, zwei Pagoden, Gastronomie und viele Tannen den Meerchenwald.
Angebote für Groß und Klein: Für Kinder gibt es auf dem Meerchenwald kostenlose Karussell-Fahrten und eine Märchenstunde (immer mittwochs und freitags von 15 bis 17 Uhr) und für die Erwachsenen findet jeden Donnerstag eine „After-Work-Party“ auf dem Meerchenwald statt. DJ Florian Stolz sorgt für beste Stimmung während der After-Work-Partys. Auch der Weihnachtsmann hat seinen Besuch fest eingeplant. Er besucht den Meerchenwald am Mittwoch, Freitag und Samstag (nachmittags).
Tannenbaum-Glücksrad-Aktion: Samstags ab 14 Uhr gibt es die Gelegenheit, einen Tannenbaum zu einem geringen Preis zu „erwerben“, denn auch in diesem Jahr findet die Tannenbaum-Glücksrad-Aktion des Gewerbevereins statt. Der Gewerbeverein stellt vier Neustädter Kindergärten jeweils 10 Tannenbäume zur Verfügung, die dann am Glücksrad „erdreht“ werden können. Der Erlös der Aktion kommt den Kindergärten und Tagesstätten zugute. In diesem Jahr ergatterte Familie Hirsch am Samstag, dem 1. Dezember pünktlich um 14 Uhr den ersten Tannenbaum und freute sich über ihr Glück beim Glücksraddrehen.
Der nächste Termin Glücksrad-Drehen auf dem Meerchenwald: Samstag, 8. Dezember, Kita Am Binnenwasser (Deutscher Kinderschutzbund. Zu gewinnen gibt es neben Tannenbäumen auch tolle Gewinne vom Sealife Timmendorfer Strand, die diese Aktion unterstützen. Mitmachen lohnt sich auf jeden Fall, denn unter allen Glücksrad-Drehern wird zusätzlich jeden Samstag eine Familien-Jahreskarte für das Sealife Timmendorfer Strand verlost.
Termine auf dem Meerchenwald
Öffnungszeiten: bis 23. Dezember täglich 11 bis 19 Uhr, donnerstags von 11 bis 22 Uhr.
Donnerstags von 17 bis 22 Uhr After-Work-Party mit DJ (Musik bis 21.30 Uhr).
Immer samstags: Tannenbaum-Glücksrad-Drehen zugunsten Neustädter Kindergärten.
Mittwochs und freitags von 15 bis 17 Uhr: „Edda´s Märchenzeit“.
Weihnachtsmann besucht den Meerchenwald: Der Weihnachtsmann besucht mittwochs, freitags und samstags am Nachmittag den Meerchenwald. (red)


Petra Remshardt

Parkscheibe statt Parkgebühr im Dezember

Neustadt. Vorweihnachtliche Freude dürfte die Entscheidung bei den Autofahrern auslösen, die Gebührenpflicht auf den Neustädter Parkplätzen ab dem ersten Adventswochenende bis Ende Dezember 2018 auszusetzen. Die einzige Ausnahme wird es auf dem Parkplatz am Hafen geben, dort besteht weiterhin Gebührenpflicht.
Allerdings wird ganz eindringlich darauf hingewiesen, dass die jeweils auf dem Parkplatz geltende Höchstparkdauer trotzdem nicht überschritten werden darf. Dafür ist es zwingend erforderlich und auch vorgeschrieben, eine Parkscheibe auszulegen. Entsprechende Hinweise sind an den Automaten angebracht und unbedingt zu beachten.
Im Übrigen ist beim Einstellen der Parkscheibe der Zeiger auf den Strich der halben Stunde einzustellen, die dem Zeitpunkt des Anhaltens folgt. Erfolgt die Ankunft beispielsweise um 13.10 Uhr, ist der Zeiger auf 13.30 Uhr zu stellen. Selbstverständlich muss die Parkscheibe so hinterlegt sein, dass sie von außen gut sichtbar ist. Sind die vorstehenden Regelungen beachtet, steht zumindest parktechnisch einem ungezwungenen und entspannten Weihnachtsbummel in Neustadt nichts im Wege. (red)


Marco Gruemmer

Gut gemeistert - Finanzministerin Heinold übergab Zuwendungsbescheid in Neustadt

Bilder

Neustadt. Während der großen Flüchtlingswelle 2015/16 haben viele Kommunen Überkapazitäten aufgebaut und Wohnraum angemietet, ausgebaut oder gekauft. Jetzt gibt es Geld retour: Die Unterstützung des Landes für die Kommunen aus dem Sondervermögen „Refugium“ steht vor dem Abschluss. Rund 9,6 Millionen Euro der insgesamt 10 Millionen Euro aus dem Fördertopf sind inzwischen abgeflossen. Die Mittel werden zur Verfügung gestellt, um Kommunen bei entstandenen Kosten im Zuge der Flüchtlingsunterbringung zu entlasten. Aus diesem Anlass überreichte Monika Heinold persönlich einen Zuwendungsbescheid an die Stadt Neustadt. Bürgervorsteher Sönke Sela und Bürgermeister Mirko Spieckermann begrüßten die Finanzministerin im Ambiente des alten Sitzungssaales.
 
„Stellvertretend für alle Kommunen, die uns bei der Aufnahme und Unterbringung von Geflüchteten so tatkräftig unterstützt haben, übergebe ich den Zuwendungsbescheid und möchte mich im Namen des Landes für das Engagement bedanken. Es zeichnet den echten Norden aus, dass Land und Kommunen in dieser intensiven Phase gemeinsam Verantwortung übernommen haben“, erklärte Monika Heinold.
 
Die Stadt Neustadt erhielt aus dem Sondervermögen zuzüglich der Nachbewilligung insgesamt Zuwendungen in Höhe von rund 260.000 Euro, um einen im Dezember 2015 geschlossenen Mietvertrag zur Unterbringung von Geflüchteten über einen Zeitraum von fünf Jahren abzulösen.
„Die Kommunen waren zur Stelle, als im Winter 2015/16 bei der Unterbringung von Geflüchteten, einer Zeit, in der Freud und Leid dicht beieinander lagen, schnell gehandelt werden musste. Da ist es ein Gebot der Fairness, dass das Land jetzt angesichts einer veränderten Situation einen Teil der finanziellen Belastungen auffängt“, sagte Monika Heinold. „Wir haben von Beginn an auf eine dezentrale Unterbringung gesetzt und sind damit gut gefahren. Die Flüchtlinge sind angekommen“, erklärte Bürgervorsteher Sönke Sela.
 
Mit dem zweckgebundenen Sondervermögen „Refugium“ (Restrukturierungsfonds für von den Kommunen vorgehaltenen Wohnraum) hatte das Land 2016 seine Beteiligung an den Kosten für leerstehenden vorgehaltenen Wohnraum für Flüchtlinge zugesagt. Ab März 2017 konnten die Anträge auf Fördergelder beim Land eingereicht werden. Der Fonds, der vom Land mit insgesamt 10 Millionen Euro ausgestattet wurde, dient der finanziellen Unterstützung der Kommunen im Zusammenhang mit Unterbringungskapazitäten für Flüchtlinge, die im Zeitraum vom 1. Januar 2015 bis zum 29. Februar 2016 geschaffen wurden.
 
Im Rahmen des Nachbewilligungsverfahrens wurde die Förderung von bereits umgesetzten Restrukturierungsmaßnahmen, die nicht vollständig finanziert werden konnten, aufgestockt. Als Restrukturierungsmaßnahmen gelten beispielsweise Maßnahmen zum Ab-, Rück- oder Umbau eines Gebäudes oder von Gebäudeteilen, Maßnahmen zum Ab- oder Rückbau von Infrastruktureinrichtungen für Gebäude sowie einmalige Leistungen zur vorzeitigen Beendigung von Mietverhältnissen. (red/mg)


Petra Remshardt

Planungs-, Umwelt- und Bauausschuss

Neustadt. Eine öffentliche Sitzung des Planungs-, Umwelt- und Bauausschusses der Stadt Neustadt findet am Donnerstag, dem 22. November um 19.30 Uhr im neuen Sitzungssaal des Rathauses statt. (red)


Alexander Baltz

„Im Hafen der Schule angekommen“ - Neue Lehrkräfte der Neustädter Schulen wurden im Rathaus empfangen

Bilder
Bürgermeister Mirko Spieckermann (Mi.) lud zu einem Begrüßungsumtrunk ein.

Bürgermeister Mirko Spieckermann (Mi.) lud zu einem Begrüßungsumtrunk ein.

Die Stadt Neustadt kann in diesem Jahr 13 neue Lehrkräfte an den vier Schulen begrüßen. Neun von ihnen waren am vergangenen Montag der Einladung von Bürgermeister Mirko Spieckermann in den alten Sitzungssaal des Rathauses gefolgt.
 
Neustadt. Begleitet wurden die Lehrer vom stellvertretenden Schulleiter des Küstengymnasiums Ralf Hübner, Schulleiter der Schule am Rosengarten Hans-Peter Hopp und Konrektorin der Grundschule Neustädter Bucht Birgit Ehlers.
 
„Knapp 1.700 Schüler an vier Schulen gibt es hier in Neustadt - und Sie sind nun die Neuen. Sie sind im Hafen der Schule in unserer Hafenheimat Neustadt angekommen. Sie gehören zu uns“, begrüßte Mirko Spieckermann die Lehrkräfte. Zugleich stellte er voller Leidenschaft die Stadt mit ihrer Historie, sozialen Einrichtungen, wichtigen Vereinen, Veranstaltungen und den Zukunftsplänen vor und warb gleichzeitig dafür, Neustadt nicht nur als Ort der Arbeitsstelle, sondern als Lebensmittelpunkt zu begreifen.
 
„Unser Standort ist hoch angesehen und die Lehrkräfte suchen uns auf, nicht umgekehrt“, unterstrich Ralf Hübner die Worte von Mirko Spieckermann. Damit der Schulkaffee noch besser schmeckt, gab es für die neuen Lehrer einen „hafenheimat“-Becher, inklusive Überraschungstüte mit Schlüsselbund und Stift als kleinen Willkommensgruß der Stadt. (ab)


Petra Remshardt

Vorlese- und Bastelstunde in der Stadtbücherei

Neustadt. Am Mittwoch, dem 14. November gibt es in der Stadtbücherei für Kinder zwischen fünf und acht Jahren wieder eine Vorlese- und Bastelstunde. Beginn ist um 15 Uhr. Es wird ein Kostenbeitrag von einem Euro erhoben. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Eintrittskarten sind ab sofort in der Stadtbücherei erhältlich und können auch telefonisch unter 04561/619-610 vorbestellt werden. (red)


Petra Remshardt

Ausschuss für gesellschaftliche Angelegenheiten

Neustadt. Eine öffentliche Sitzung des Ausschusses für gesellschaftliche Angelegenheiten der Stadt Neustadt findet am Dienstag, dem 13. November um 19.30 Uhr im neuen Sitzungssaal des Rathauses statt. (red)


Petra Remshardt

Standesamt geschlossen

Neustadt. Das Standesamt der Stadt Neustadt bleibt am Mittwoch, dem 14. November geschlossen, da die Standesbeamtinnen an einer Fortbildung teilnehmen. Am Donnerstag ist das Standesamt im Rathaus wieder zu erreichen von 8 bis 12 Uhr und von 14 bis 17.30 Uhr oder telefonisch unter 04561/619390 und 619391. (red)


Petra Remshardt

Tourismusausschuss

Pelzerhaken. Eine öffentliche Sitzung des Tourismusausschusses der Stadt Neustadt findet am Dienstag, dem 6. November um 19.30 Uhr im Haus des Gastes, Dünenweg 7, in Pelzerhaken statt. (red)


Petra Remshardt

Sportlerehrung

Neustadt. Die Stadt Neustadt macht es sich zur Aufgabe, hervorragende Leistungen von Sportlern zu ehren. Jede Ehrung durch die Stadt Neustadt setzt strenge Maßstäbe voraus, um den Wert der Auszeichnung zu wahren. Persönliche Auszeichnungen können an Sportler verliehen werden, die einem Neustädter Sportverein oder einer Neustädter Schule angehören, desgleichen Sportler, die Neustädter sind aber einem auswärtigen Verein angehören oder als Uniformträger in Neustadt ihren Aufenthalt haben. Ein Rechtsanspruch auf Ehrung und Auszeichnung besteht nicht.
Vorschlagsberechtigt sind sowohl Bürger als auch die Organe der Stadt, der Kreissportverband Ostholstein, jeder Sportverein und Schulen, deren Sitz Neustadt in Holstein ist. Die Vorschläge sind schriftlich bis zum 1. Dezember bei dem Bürgermeister der Stadt Neustadt, Am Markt 1, Neustadt, einzureichen. Die Vorschläge werden vertraulich behandelt. Auskünfte erteilt das Amt für gesellschaftliche Angelegenheiten - Abteilung Schule, Jugend, Kindertagesstätten, Sport, Senioren -, Waschgrabenallee 5, Neustadt, Tel. 04561/619411, E-Mail: sfenner@neustadt-holstein.de. Die Richtlinien können auf der Internetseite der Stadt Neustadt unter www.stadt-neustadt.de eingesehen werden. (red)


Petra Remshardt

Jüdische Märchen

Neustädter Kulturmatinee mit Paula Quast


Neustadt. Am Sonntag, dem 4. November um 11 Uhr erzählt Paula Quast jüdische Märchen im Neustädter Theatersaal an der Jacob-Lienau-Schule. Feiner Witz und tiefer Sinn zeichnet das Programm „Jüdische Märchen“ aus. Hier verbinden sich die Weisheit und der Humor dieser Erzähltradition mit den Farben und der Fabulierfreude des Orients.
Mit ihrer warmen, tiefen Stimme und der klaren, akzentuierten Sprechweise zieht Paula Quast Jung und Alt in ihren Bann. Ob gespannte Erwartung, befreites Schmunzeln oder begeistertes Staunen - alles ist möglich und erwünscht. Krischa Weber übernimmt die musikalische Umrahmung auf ihrem Cello.
Die Idee zu diesem Programm entstand spontan, berichtet Paula Quast, die bei ihren Recherchen zu Mascha Kaléko und Hedwig Lachmann oft auch mit jüdischem Humor in Berührung kam. „Ich mag dieses Hintersinnige ja sehr gern. Aber ich bin nun mal kein guter Witzeerzähler. Märchen dagegen sind nur auf den ersten Blick einfach. Sie haben immer mehr als eine Ebene, die es herauszuarbeiten gilt, und speziell meine ausgesuchten Märchen begreife ich als Charakterstudien. Das reizte mich“, erzählt die Schauspielerin.
Der Eintritt ist frei. (red)


Petra Remshardt

Heimatkundliche Bibliothek im zeiTTor

Neustadt. Am Donnerstag, dem 25. Oktober ist die heimatkundliche Bibliothek im zeiTTor Museum von 14.30 bis 16.30 Uhr geöffnet. Sie enthält vor allem geschichtliche Literatur über Neustadt, Ostholstein und Schleswig-Holstein. Wer für ein Referat oder Vortrag recherchiert, sich für die heimatliche Geschichte interessiert oder einfach erfahren möchte, was vor 100 Jahren in der Tageszeitung zu lesen war, kann das kostenlose Angebot nutzen. Wer sich für die Bereiche Naturkunde und Landeskunde interessiert, kann sich die Zeitschrift „Die Heimat“ ansehen. Vorrätig sind die Jahrgänge von 1903 bis 2003. Die heimatkundliche Bibliothek ist eine Präsenzbibliothek ohne Buchausleihe, aber es dürfen Seiten zum Beispiel mit dem Smartphone oder einer Kamera für den privaten Gebrauch abfotografiert werden. (red)


Petra Remshardt

Bürgermeisterführung anno 1420

Neustadt. Am Donnerstag, dem 25. Oktober startet um 11 Uhr am zeiTTor-Museum, Vor dem Kremper Tor, eine Stadtführung. Neustadt ist abgebrannt, das Rathaus liegt in Trümmern und der Bürgermeister hat Ärger mit der mächtigen Hansestadt Lübeck, weil Neustädter Piraten ständig Lübecker Handelsschiffe kapern. Bedauerlicherweise liegt eines davon gerade im Neustädter Hafen. Über diese und andere Schwierigkeiten des mittelalterlichen Neustadts berichtet der Bürgermeister von 1420 in vollem Ornat höchstpersönlich auf seinem Stadtrundgang. Dabei plaudert er mit einem Augenzwinkern über Verhütungsmittel, Umweltschutz und Badehäuser - alles aus der Sicht des Jahres 1420. (red)


Petra Remshardt

Vortrag zur Sonderausstellung „Leben und Sterben der Sterne“

Neustadt. Wenn wir heute das Licht der Sterne im Weltall sehen, ist es ein Blick in die Vergangenheit. Das Licht braucht zum Teil Jahrtausende, um zur Erde zu gelangen. Wie entwickeln sich die Sterne und was bedeutet ihr Lebenszyklus für uns? Darüber erzählt der Neustädter Physiker und Astronom Peter Weinreich in seinem Vortrag am Donnerstag, dem 25. Oktober im Rahmen der Sonderausstellung vom „Leben und Sterben der Sterne“ im zeiTTor Museum. Er verpackt die Fakten leicht verständlich. Es ist fast so, als erzähle er eine Geschichte. Grundlage für seinen Vortrag sind seine atemberaubenden Fotos, die alle aus der hiesigen Sternwarte stammen. Beginn ist um 19.30 Uhr, der Eintritt beträgt 5 Euro. Weitere Informationen unter Tel. 04561/5262730 oder 04561/619305. (red)


Petra Remshardt

Luftgewehrschießen - Schnupperkurs für junge Menschen

Neustadt/Kassau. Am Freitag, dem 19. Oktober laden die Sportschützen vom SSV Kassau und das Jugendcafé der Stadt Neustadt alle interessierten Jugendlichen zum Luftgewehr- und Lichtpunktschießen ein. Das Jugendcafé fährt mit dem Citymobil nach Kassau, wo die Teilnehmer ihr Talent mit dem Luftgewehr testen dürfen. Los geht es um 15.45 Uhr vom Jugendcafé am Kremper Tor, wohin um 18.15 Uhr wieder zurückgekehrt wird. Das Mindestalter liegt bei 10 Jahren für Lichtpunktschießen und bei 12 Jahren für Luftgewehrschießen. Um vorherige Anmeldung über die KJN-App oder direkt im Jugendcafé wird gebeten. Die Ausrüstung wird vor Ort gestellt. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Ein Kostenbeitrag wird nicht erhoben.
Weitere Informationen zu den umfangreichen Angeboten vom Jugendcafé gibt es montags bis freitags von 15 bis 19.30 Uhr im Jugendcafé am Kremper Tor in der Grabenstraße 29, unter Tel. 04561/559425, per E-Mail an fkrueger@neustadt-holstein.de oder unter www.neustadt-jugend.de. (red)


Petra Remshardt

Hauptausschuss

Neustadt. Eine öffentliche Sitzung des Hauptausschusses findet am Mittwoch, dem 24. Oktober um 16 Uhr im neuen Sitzungssaal des Rathauses statt. (red)


Petra Remshardt

Neustadt für kleine Leute

Neustadt. Neustadt hat viele schöne Sehenswürdigkeiten, aber wer weiß schon, warum die Neustädter Stadtkirche einen Turm hat oder wie schwer ein Kettenhemd ist? Am Mittwoch, dem 24. Oktober, erfahrt ihr von Gabi Stienemeier-Goss, wie die Menschen früher in Neustadt gewohnt und gelebt haben, zum Beispiel Piraten, Ritter und Henker. Außerdem geht es darum, weshalb die Kirche und das Rathaus so wichtig sind, weshalb böse Menschen außerhalb der Stadt begraben wurden und wie man vor 700 Jahren eine Stadt angriff. Am Ende wird ein Kettenhemd mit Helm, Schild und Schwert vorgeführt. „Neustadt für kleine Leute“ ist eine spannende Stadtführung für Kinder ab 8 Jahren und Familien, jüngere Kinder sind mit Begleitung ebenfalls herzlich willkommen. Treffpunkt ist um 11 Uhr im zeiTTor-Museum. Die Teilnahme kostet 3,50 Euro, mit Gästekarte 2,50 Euro und ist für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre frei. (red)


Petra Remshardt

Von Hexen, Erdmenschen und Wiedergängern

Neustadt. Ein gewisser Mut gehört zur Teilnahme an der Veranstaltung „Hexen, Erdmenschen und Wiedergänger“ am Mittwoch, dem 24. Oktober. Wer weiß, ob man nicht einem Erdmenschen begegnet, der als fette Kröte mit einer goldenen Krone zufrieden unter einem Holunderbusch hockt? Vielleicht trifft man auch eine Hexe, die heimlich die Kühe des Nachbarn „fern-melkt“ oder Zwietracht in Bettdecken frisch Vermählter näht. Wer Offenbarungen dieser Art nicht scheut, sollte diese Veranstaltung auf keinen Fall versäumen. Der abendliche Spaziergang führt unter anderem zum Galgenberg, wo sich einst die Richtstätte Neustadts befand, und zur Burg im Binnenwasser. Dort erfährt man von Gerrit Gätjens, wie man einem vorbei fliegenden Drachen einen Schatz stiehlt oder was man beachten sollte, wenn man Riesen zum Hausbau einsetzt. Die Tour wird vom zeiTTor-Museum angeboten und startet um 16.30 Uhr auf dem Parkplatz der Ameos (Am Zuckerdamm). Die Teilnahme kostet 3,50 Euro, mit Gästekarte 2,50 Euro und ist für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre frei. (red)


Petra Remshardt

Historische Hafenführung

Neustadt. Der Neustädter Hafen ist das älteste noch existierende „Industriezeugnis“ der Stadt. Auf der Neustädter Hafenführung am Dienstag, dem 23. Oktober um 11 Uhr kann der Hafen mit seiner Geschichte und den Geschichtchen der Menschen, die mit dem Hafen zu tun hatten, entdeckt werden. Seit der Stadtgründung im Jahr 1244 ist der Hafen Neustadts Nabel zur Welt, auch wenn seine Bedeutung vergleichsweise bescheiden blieb. Dennoch war er Drehscheibe des lokalen Handels und ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Immerhin wurden im 17. Jahrhundert einige der größten dänischen Kriegsschiffe in Neustadt gebaut, von denen eins wegen seiner Größe schon beim Stapellauf der Grund lief. Doch auch der Getreidehandel und die Fischerei bestimmten die Stadtentwicklung und das Stadtbild. Nur wenige Städte weisen Ensembles mit mehr als drei Speichern des beginnenden 19. Jahrhunderts auf. Der Pagodenspeicher von 1830 ist sogar mit einem Bauopfer als Schutz vor Zerfall ausgestattet worden. Die Führung mit Gerrit Gätjens startet am Kugelbrunnen auf der Hafenwestseite nahe der Hafenbrücke. Wer mit dem PKW kommt, kann auf den Parkplätzen P1 oder P2 parken. Die Teilnahme an der Führung kostet mit Gästekarte 2,50 Euro, ohne Gästekarte 3,50 Euro und ist für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre frei. (red)


Petra Remshardt

Theater in der Stadt zeigt „In anderen Umständen“ – der reporter verlost drei x zwei Eintrittskarten

Bilder
Petra Nadolny (Foto: Steffi Henn).

Petra Nadolny (Foto: Steffi Henn).

Neustadt. Am Freitag, dem 26. Oktober um 20 Uhr setzt „Theater in der Stadt“ die Spielzeit mit dem Boulevard-Stück von Folker Bohnet und Alexander Alexy „In anderen Umständen“ im Theatersaal an der Jacob-Lienau-Schule fort.
Die Zuschauer können sich freuen auf ein pointenreiches und flottes Stück mit Petra Nadolny und anderen.
 
Zum Inhalt: Computer irren nie! So auch bei dem kleinen Angestellten einer großen Versicherung. Er bekommt plötzlich Mutterschaftsgeld überwiesen. Zuerst glaubt er an einen Scherz, denn er ist sich ziemlich sicher, dass er nicht einmal Vater ist. Die Situation im Büro wird noch schlimmer, als man ihm nahelegt, seinen Mutterschaftsurlaub zu nehmen. Als auch noch ein windiger Windelverkäufer und eine Reporterin auftauchen, die seine Geschichte vermarkten wollen, steht der Mann kurz vor dem Nervenzusammenbruch. Nicht einmal die sonst so handfeste Hauswartsfrau ist sich mehr ganz sicher und bringt vorsichtshalber schon mal eine Umstandshose mit. Auch der Biologe Professor Schmitt-Waldau ist keine Hilfe. Denn er weist nach, dass auch im Körper eines Borstenwurms in der Nordsee zwei Geschlechter wohnen.
 
der reporter verlost drei x zwei Eintrittskarten
Schicken Sie einfach eine Postkarte mit dem Stichwort „Theater in der Stadt“ und ihrer Telefonnummer bis Dienstag, dem 23. Oktober um 12 Uhr an: der reporter, Hochtorstraße 19, 23730 Neustadt oder spielen Sie online mit unter www.der-reporter.de.
 
Wer sicher gehen will, dass er noch eine Eintrittskarte ergattert, bekommt diese beim Kulturservice im Rathaus, Zimmer 10, Am Markt, Tel. 04561/619321, bei der Konzertagentur Haase, Tel. 04561/8585 oder bei den Tourist-Informationen Scharbeutz und Pelzerhaken. Kartenbestellung per E-Mail unter gnellies@neustadt-holstein.de oder online buchen (https://www.stadt-neustadt.de/tickets). Die Eintrittspreise liegen zwischen 23 und 29 Euro. Es gelten die Abonnements gelb. Die Abendkasse öffnet ab 19 Uhr (Tel. 04561/40718-17). (red)


Petra Remshardt

Plattdeutscher Vormittag

Bilder

Mit Heinrich Evers und „Knallkoem“


Neustadt. Plattdeutschfreunde kommen am Sonntag, dem 30. September um 11 Uhr in der Mensa der Jacob-Lienau-Schule auf ihre Kosten, wenn Heiner, der Plattsnacker aus Neustadt, wieder Döntjes auf seine bekannte Art zum Besten gibt. Die musikalische Umrahmung übernimmt die Gruppe „Knallkoem“. Die kleine Band widmet sich dem plattdeutschen Liedgut. Der Name „Knallkoerm“ ist der plattdeutsche Ausdruck für Sekt. Die Musik soll, wie auch das Getränk, frech, spritzig und anregend sein. Die Gruppe besteht aus vier Musikern, die mit ihren Instrumenten, wie Kontrabass, Gitarre, Mandoline und Banjo viel Spaß an der Musik haben. Die Texte sind zum größten Teil selber geschrieben und erzählen humoröse Geschichten aus dem wahren Leben, über Liebe, Land und Leute. Der Eintritt ist frei. (red)


Alexander Baltz

Neues Parkraum-Konzept: Stadtverordnete stimmten für einheitliche Gebührenstruktur

Neustadt. Bei der Stadtverordnetenversammlung am vergangenen Donnerstag im Rathaus stand neben der Ernennung von Mirko Spieckermann zum Bürgermeister (der reporter berichtete) auch ein neues Parkraumbewirtschaftungskonzept im Mittelpunkt. Die Eckpunktes des Konzeptes wurden von Beatrix Spiegel, Vorsitzende des Ausschusses für gesellschaftliche Angelegenheiten, vorgestellt. Ziel sei vor allem die Schaffung einer einheitlichen Gebührenstruktur im gesamten Stadtgebiet, inklusive Pelzerhaken und Rettin.
 
Bezahlen können soll man zukünftig überall mit Bargeld, EC-Karte oder per Handy.
 
So sollen beim Parken am Strand vom 1. März bis zum 31. Oktober täglich von 9 bis 18 Uhr Parkgebühren erhoben werden. Die Gebühren betragen für die erste bis fünfte Stunde jeweils 1 Euro, die Tagesgebühr 5 Euro. Der Großparkplatz in Pelzerhaken wird durch Einbau entsprechender Begrenzungen geordnet. In der Innenstadt gelten die Parkgebühren ganzjährig von 9 bis 15 Uhr auf den ausgewiesenen Parkplätzen. In den Straßen soll weiterhin montags bis freitags zwischen 9 und 18 Uhr sowie samstags zwischen 9 und 14 Uhr eine Stunde kostenloses Parken mit Parkscheibe möglich sein. Auf der Apothekenseite, dem Parkplatz auf dem Markt und dem Parkstreifen vor der Kirche sollen Kurzparkplätze (30 Minuten) eingerichtet werden. Der Parkplatz Gogenkrog bleibt weiterhin gebührenfrei.
 
Eine „Kleine Parkkarte“ für Pendler soll 100 Euro pro Jahr kosten und gilt für den Ortsteil Neustadt. Pendler, Anlieger ohne eigenen Parkplatz und regelmäßige Besucher der Innenstadt können diese erwerben.
 
Die „Exclusiv-Karte“ gilt für alle Parkplätze in den Ortsteilen Neustadt, Pelzerhaken und Rettin. Sie kostet 120 Euro pro Jahr.
 
Organisation: Die Stadtwerke übernehmen Betrieb und Leerung der Parkautomaten. Parkkarten werden von den Stadtwerken und dem Tourismus-Service verkauft. Das Bauamt übernimmt die Unterhaltung, Beschilderung, Pflege und Verkehrssicherung der Parkplätze. Das Ordnungsamt überwacht die Einhaltung der Regelungen. Das komplexe Konzept wurde mit 30 zu 3 Stimmen angenommen. Nach einer zweijährigen Testphase soll es eventuelle Nachbesserungen geben. Ein Änderungsantrag der CDU-Fraktion, während der Wochenmarktzeiten ein freies Parken für zwei Stunden bis 13 Uhr auf dem Klosterhof Nord und Süd zu ermöglichen, wurde abgelehnt.
 
Weiterer Tagungsordnungspunkt war der „Aktionsplan Inklusion“, der ebenfalls von Beatrix Spiegel vorgestellt wurde. Dieser sieht eine weitgehend barrierefreie städtische Infrastruktur (unter anderem Bordsteinabsenkungen, barrierefreier Zugang zur Stadtbücherei, barrierefreie Neubauten) vor und wurde einstimmig angenommen.
 
Erster Stadtrat Friedrich-Karl Kasten gab im Rahmen der Stadtverordnetenversammlung ferner den Termin für das nächste Neustadt-Treffen bekannt. Dieses soll vom 28. bis zum 30. Juni 2019 in Neustadt an der Saale stattfinden. (ab)


Petra Remshardt

Termine für den Winter in der hafenheimat melden

Neustadt. Das Stadtmarketing Neustadt ruft Veranstalter dazu auf, Termine für den Zeitraum November 2018 bis Januar 2019 zu melden. Hintergrund für diesen Aufruf ist eine Veranstaltungsübersicht mit dem Titel „Winterschöne hafenheimat“, die das Stadtmarketing plant. Die Idee dahinter ist, Veranstaltungen in der hafenheimat gebündelt in einem Faltblatt zusammenzufassen und nach Fertigstellung gezielt an die Einwohner der Hafenstadt zu verteilen, um Lust zu machen, die hafenheimat Neustadt auch - und gerade - im Winter zu erleben.
Für diese Übersicht werden folgende Informationen benötigt: Veranstaltungstitel, Veranstaltungsort, Veranstaltungsdatum, Veranstaltungsuhrzeit und eine Angabe zu eventuellen Eintrittskosten und Vorverkaufsstellen. Berücksichtigt werden Veranstaltungen im Neustädter Stadtgebiet.
Meldungen nimmt das Neustädter Stadtmarketing bis zum 10. Oktober entgegen: marketing@stadt-neustadt.de, per Fax: 04561/7013 oder telefonisch unter 04561/5399117 oder 04561/5399121. Weitere Informationen erteilen Andrea Brunhöber unter Tel. 04561/5399117 und abrunhoeber@stadt-neustadt.de und Larissa Klünder unter Tel. 04561/5399121 und lkluender@stadt-neustadt.de. (red)


Petra Remshardt

Sonderausstellung „Vom Leben und Sterben der Sterne“

Neustadt. Das zeiTTor Museum zeigt in einer Sonderausstellung mit dem Titel „Vom Leben und Sterben der Sterne“ Fotos von der Entstehung, Entwicklung und dem Ende von Sternen. Da das Licht dieser Sterne zum Teil seit Jahrtausenden unterwegs zur Erde war, erlauben die Bilder einen Blick in die tiefe Vergangenheit. Kurator ist Peter Weinreich von der Sternwarte Neustadt. Die Ausstellung ist vom 26. September bis 11. November zu sehen. (red)


Petra Remshardt

Theaterfahrt nach Lübeck

Neustadt. „Theater in der Stadt“ lädt seine Abonnenten und alle theaterinteressierten Bürger zu einer Fahrt zum Gastspiel „Ball im Savoy“, Operette von Alfred Grünwald und Fritz Löhner-Beda ins Theater Lübeck ein. Wer am Sonntag, dem 14. Oktober mit dem Bus um 14.45 Uhr vom Klosterhof mitfahren möchte, sollte sich bis spätestens 1. Oktober im Kulturservice der Stadt Neustadt, Zimmer 10 oder telefonisch unter 04561/619321 melden. Der Eintrittspreis beträgt einschließlich der Busfahrt 58, 50 bzw. 40 Euro.
Für Interessierte aus Kellenhusen, Cismar und Grömitz nimmt Gutta Nehring-Ansohn unter Tel. 04562/22820 Kartenbestellungen entgegen. (red)


Petra Remshardt

„Verzerrte Sichtweisen - Syrer bei uns“

Neustadt. Auf Initiative der Beratungsstelle für ehrenamtliche Flüchtlingshilfe des Kreises Ostholstein stellt Kristin Helberg am Dienstag, dem 25. September um 19 Uhr ihr Buch „Verzerrte Sichtweisen - Syrer bei uns“ in der Stadtbücherei Neustadt vor. Kooperationspartner sind die Neustädter Frauenrunde und die Buchhandlung Buchstabe in der Hochtorstraße.
Syrien hat sich zum blutigen Schlachtfeld regionaler und internationaler Interessen entwickelt. Hunderttausende suchen Schutz in Europa, vor allem in Deutschland. Kristin Helberg, Journalistin und Politikwissenschaftlerin, kennt die syrische Politik, Gesellschaft und Mentalität so gut wie kaum jemand sonst hierzulande. Über ihre Familie und Freunde ist sie eng mit Syrien verbunden und hat selbst einige Jahre in dem Land gelebt.
Warum haben so viele Menschen in Deutschland Angst vor den Syrern? Was erwarten wir von ihnen - und was erhoffen sie sich von uns? Welche Kulturschocks sind unvermeidbar? Was muss passieren, damit die syrische Katastrophe nicht zu einer deutschen wird?
All diese Fragen können an dem Abend, der im Rahmen der Interkulturelle Woche stattfindet, auch im Gespräch mit Kristin Helberg angesprochen werden. Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei und eine Anmeldung nicht erforderlich. (red)


Petra Remshardt

Herbstprogramm des Jugendcafés

Neustadt. Das Jugendcafé ist eine offene Freizeiteinrichtung der Stadt Neustadt in unmittelbarer Nähe zum Kremper Tor. Es ist ein attraktiver und gerne aufgesuchter Treffpunkt junger Menschen ab 10 Jahren. In den vergangenen Wochen haben sich haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter des Jugendcafés intensive Gedanken über ein vielfältiges Programm für die bevorstehenden Herbst- und Wintermonate gemacht.
In den kommenden Wochen und Monaten sind einige Aktionen von und für Kinder und Jugendliche geplant.
Begonnen wird die Herbstsaison mit einem kulinarischen Highlight. Am Freitag, dem 21. September werden beim „Essen im Dunkeln“ nicht nur die Geschmackssinne beansprucht. Weiter geht es dann einen Tag später mit Aktionen im Jugendcafé, im Rahmen des Weltkindertags, an dem es unter anderem einen Dunkelparcours, Glitzertattoos sowie eine digitale Schnitzeljagd geben wird.
Abenteuerlich wird es in den Herbstferien bei der Survivaltour zum „Erlebnis Bungsberg“ am 11. und 12. Oktober. Ebenfalls in den Ferien kann sich am 15. Oktober in der Jugendcafé-Küche am Herd duelliert und das sportliche Luftgewehrschießen am 19. Oktober beim SSV Kassau erprobt werden.
 
Zum Ende des Jahres wird mit der Aktion „Appel und Ei“ am 9. November das Verhandlungsgeschick der Kinder und Jugendlichen auf die Probe gestellt. Am anschließenden Samstag rutschen Interessierte beim „ETC on ICE“ auf Schlittschuhen über den glatten Untergrund. Ab dem 3. Dezember beginnen die ersten „Christmasgames“ im Jugendcafé, bei denen es drei Wochen lang darum gehen wird möglichst viele Punkte in unterschiedlichen Spielen einzusacken und am Ende Preise zu gewinnen. Rasant wird es am zweiten Adventssamstag beim Ausflug zum Kart fahren mit anschließendem Besuch auf dem Hamburger Weihnachtsmarkt. Zum Jahresabschluss wird es am letzten Öffnungstag, dem 21. Dezember, eine Weihnachtsfeier mit Raclette geben. Vom 22. Dezember bis einschließlich 2. Januar 2019 bleibt das Jugendcafé geschlossen.
In Kooperation mit dem Kinder und Jugend Netzwerk und dessen offenen Freizeitprogramm „Kids Aktiv“, können im Jugendcafé seit dem 3. September folgende regelmäßige Aktionen und Workshops angeboten werden: Montags ab 15 Uhr Fifa-Liga auf der Playstation 4 sowie Backarena (alle 14 Tage), dienstags ab 15 Uhr Gitarre für Anfänger und Fortgeschrittene, mittwochs ab 15 Uhr Forum hilft - Schüler helfen Schülern, donnerstags ab 15 Uhr Bastelworkshop sowie ab 16.30 Uhr Zaubern für Anfänger, freitags ab 15 Uhr Kochen ohne Magie.
 
Darüber hinaus laden die gemütlichen Räumlichkeiten, jugendgerechte Angebote und die abwechslungsreichen Tagesaktionen vor Ort, Kinder und Jugendliche immer wieder dazu ein, das Jugendcafé in ihrer Freizeit für sich zu entdecken. Die hauptamtlichen Mitarbeiter informieren und begleiten Aktivitäten, helfen bei Problemen jeglicher Art und achten darauf, dass im Jugendcafé jeder willkommen ist, niemand ausgeschlossen wird und ein positives, familiäres Klima untereinander herrscht. Die jungen Besucher können sich frei entfalten, ihre eigene Meinung und Ideen äußern sowie bei zukünftigen Veranstaltungen mitwirken.
Das Jugendcafé ist zudem mit verschiedenen Gesellschaftsspielen, modernen Spielekonsolen, Tablets und Computern ausgestattet. Das kostenlose High-Speed-Internet kann auch mit dem privaten Smartphone oder Laptop verbunden und genutzt werden. Die gemütlichen Sitzecken im Jugendcafé laden hierbei zum längeren Verbleiben ein.
Weitere Informationen zu den umfangreichen Angeboten des Jugendcafés gibt es von Montag bis Freitag von 15 bis 19.30 Uhr im Jugendcafé am Kremper Tor in der Grabenstraße 29 in Neustadt, telefonisch unter 04561/559425, per E-Mail an fkrueger@neustadt-holstein.de, im Internet unter www.neustadt-jugend.de, auf der Facebookseite „Jugendcafé Stadt Neustadt“ oder in der KJN-App, welche kostenlos im Appstore erhältlich ist. (red)


Petra Remshardt

Stadtverordnetenversammlung

Neustadt. Eine öffentliche Sitzung der Stadtverordnetenversammlung der Stadt Neustadt findet am Donnerstag, dem 20. September um 19.30 Uhr im neuen Sitzungssaal des Rathauses statt. Tagesordnungspunkte sind unter anderem Mitteilungen des Bürgervorstehers und Ersten Stadtrates, Verabschiedung der Bürgermeisterin sowie der ehemaligen Mitglieder und Vorstellung der neu gewählten Mitglieder des Kinder- und Jugendparlamentes, Wahl der Mitglieder der Ortsbeiräte Rettin und Pelzerhaken. (red)


Petra Remshardt

Letzte Gelegenheit zur GPS-Schatzsuche

Neustadt. Noch bis einschließlich Samstag, den 15. September, können vier Schätze im Neustädter Stadtgebiet gehoben werden. Sie bergen jeweils eine Geschichte über eine wahre oder zumindest fast wahre Begebenheit aus Neustadts Vergangenheit. Die GPS-Schatzsuche kann ganz einfach per eigenem Smartphone oder kostenlos im zeiTTor ausgeliehenen GPS-Gerät gemacht werden. Gestartet wird sie mit einer Schatzkarte, die die GPS-Koordinaten für den ersten „Schatz“ enthält. Von dort wird man zum nächsten Schatz geleitet, bis alle vier Schätze entdeckt worden sind. Wer das geschafft hat, erhält im zeiTTor eine Medaille. Inhaber des Heuerbuches bekommen außerdem einen Piratentaler von der Tourismus-Agentur Lübecker Bucht, die das Projekt im Rahmen der „Bucht der Abenteuer“ unterstützt. Die Geschichten handeln u. a. davon, warum der Waschgraben „Waschgraben“ heißt. Die Fundorte dieser Schätze sind innerhalb von eineinhalb bis zwei Stunden gut zu Fuß zu erreichen. Wer per Rad unterwegs ist, kann gleich einige Kilometer für das „Stadtradeln“ sammeln. Die Startschatzkarte ist während der Öffnungszeiten im zeiTTor oder in der Tourist-Info im Bürgerbüro am Markt erhältlich. Außerdem kann sie auf der Homepage des zeiTTors heruntergeladen werden (www.zeittor-neustadt-de). Die Teilnahme ist kostenlos. Weitere Informationen werden gerne im zeiTTor oder unter Tel. 04561/619305 bzw. 04561/619 307 gegeben. (red)


Petra Remshardt

Planungs-, Umwelt- und Bauausschuss

Neustadt. Eine öffentliche Sitzung des Planungs-, Umwelt- und Bauausschusses der Stadt Neustadt findet am Donnerstag, dem 13. September um 19.30 Uhr im neuen Sitzungssaal des Rathauses statt. (red)


Petra Remshardt

Tourismusausschuss

Pelzerhaken. Eine öffentliche Sitzung des Tourismusausschusses der Stadt Neustadt findet am Mittwoch, dem 12. September um 19.30 Uhr im Haus des Gastes, Dünenweg 7, statt. (red)


Am Markt 1
23730 Neustadt
Deutschland

04561/6190
info@stadt-neustadt.de
www.stadt-neustadt.de
Öffnungszeiten: BürgerBüro
Montag
08:00 - 12:00 Uhr
14:00 - 16:00 Uhr
Dienstag
08:00 - 12:00 Uhr
14:00 - 16:00 Uhr
Mittwoch
Geschlossen
Donnerstag
08:00 - 12:00 Uhr
14:00 - 18:00 Uhr
Freitag
08:00 - 13:00 Uhr
Themenwochenmarkt
Themenwochenmarkt
Themenwochenmarkt
Themenwochenmarkt
Suchbegriff(e): Stadtverwaltung, Einwohnermeldeamt, Standesamt, Bauamt, Bürgerbüro, Bürger Büro, Buergerbuero, Buerger Buero, Bornholm, Partnerstadt, Hochzeit, Heiraten, Trauung, Standesamt, Taufe, Personalausweis, Bauplan, Bauverordnung, Stadtbauamt, Baugenehmigung, Stadtmarketing, Politik, Stadtverordnete, Bürgermeister, Bürgermeisterin, Theater in der Stadt, Museum, Museen, Neustädter Tafel, Tourismus, Veranstaltungen, Barrierefreiheit, Behindertenbeauftragter, Gleichstellungsbeauftragter, Gleichstellungsbeauftragte, Kita, Fundsachen, Fundbüro, Fundbuero, Öffentliche Bekanntmachungen, Anträge, Antraege, Stadtverordnetenversammlung, Flüchtlinge, Fluechtlinge, Asyl, Asylantragsverfahren, Geburt, Bundesmeldegesetz, Offener Brief, Stadtverwaltung, Führungszeugnis, Fuehrungszeugnis, Bäderverordnung, Baederverordnung, Leihbibliothek, Leihbücherei, Leihbuecherei, Bücherei, Buecherei, Kindergarten, Stadtrundgang, Zeit tor, zeittor, Kultur, Folklore Festival, Europäisches Folklore Festival, Gasteltern, Unterkünfte, Unterkuenfte, Tourismusinfo, Hafen, Wochenmarkt, Kremper Tor, Einzelhandel, Vereine, Verbände, Verbaende, Stadtbücherei, Stadtbuecherei, Volkshochschule, Schule, Schulen, Kinderbetreuungsstätten, Kinderbetreuungsstaetten, Kirchen, Stadtwerke, Flüchtlingshilfe, Schiedsamt, Einzelhandel, Gewerbeverein, Parkplätze, Parkplaetze, Steuer, Hundesteuer, Steuererklärung, Ausweise, Ortsamt