Marlies Henke

Janus unterstützt DRK bei First Responder Einheit

Bilder
Eine Investition in die Zukunft: DRK-Bereitschaftleiter Christian Steffen, DRK-Vorstand Dr. Uwe Jürgens, Rene Körner (alle DRK) mit Nils Janus und Janus-Geschäftsführer Thorsten Schmidt (v. lks.) bei der symbolischen Scheckübergabe.

Eine Investition in die Zukunft: DRK-Bereitschaftleiter Christian Steffen, DRK-Vorstand Dr. Uwe Jürgens, Rene Körner (alle DRK) mit Nils Janus und Janus-Geschäftsführer Thorsten Schmidt (v. lks.) bei der symbolischen Scheckübergabe.

Foto: Marlies Henke

Neustadt in Holstein. Zur DRK-Bereitschaft des Ortsvereins Neustadt soll bald eine sogenannte First Responder Einheit gehören. Diese übernimmt eine wichtige Funktion in der Rettungskette. Im Ernstfall überbrücken die First Responder mit fachmännischer erster Hilfe die sogenannte therapiefreie Zeit vom Notruf bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes  – wenn beispielsweise das nächste Rettungsfahrzeug noch im Einsatz ist. „Hierdurch wird wertvolle Zeit gewonnen“, betont DRK-Bereitschaftleiter Christian Steffen.
 
Neben Aus- und Fortbildungen ist für den Aufbau der neuen Einheit neue Ausstattung notwendig. Eine großzügige Finanzspritze von 2.000 Euro gab es dafür vom Baustoffhandel Janus. Am vergangenen Montag trafen sich die Akteure zur Scheckübergabe.
„Die First Responder Einheit ist eine Zusatzkomponente vom Rettungsdienst. Es kann vorkommen, dass der professionelle Rettungsdienst ausgebucht ist, gerade jetzt in der Saison. In diesem Fall fahren die First Responder zum Einsatzort und übernehmen so lange die Erstversorgung, bis der Rettungsdienst eintrifft“, erklärt Christian Steffen. Zu der benötigten Ausstattung der First Responder Einheit gehören ein Fahrzeug, ein Defibrillator sowie weitere Ausrüstung und die Ausbildung. Steffen hofft auf fünf bis zehn Kolleg*innen, die im Wechsel Rufbereitschaft haben und das Fahrzeug mit nach Hause oder zur Arbeit nehmen. Laut Steffen etablieren sich die First Responder Einheit in Süsel oder in anderen Landkreisen sehr gut.
 
Nils Janus und Janus-Geschäftsführer Thorsten Schmidt zeigten sich beeindruckt von dem Engagement des DRK. „Schön zu wissen, dass es so etwas gibt“, sagte Nils Janus und Thorsten Schmidt bekräftigte: „Ich finde es klasse, dass diese Arbeiten gemacht werden.“ Die Spende solle darum ein Signal für weitere Unterstützung vor Ort sein. Gerade vor dem Hintergrund, dass die Familie und die Firma Janus sich immer wieder für Krankenhäuser, Kindergärten, die Tafel und andere Einrichtungen engagiert haben, möchte man diese Tradition auch in Zukunft fortführen: „Als Neustädter Traditionsunternehmen sind wir fest vor Ort integriert. Darum unterstützen wir auch in Zukunft die Einrichtungen vor Ort.“
 
Von einer „absolut engagierten Bereitschaft in Neustadt“ mit Christian Steffen an der Spitze sprach DRK-Vorstand Dr. Uwe Jürgens. Die First Responder Einheit wäre ein Aushängeschild sowie ein zusätzlicher Mosaikstein für die gesundheitliche Daseinsvorsorge. Besonderen Dank sprach er in diesem Zusammenhang der Firma Janus aus. Jürgens: „Von Neustädtern für Neustädter – ich finde, das macht den Kreis rund.“ (he)


UNTERNEHMEN DER REGION