Marlies Henke

Winterbeleuchtung: Gewerbeverein Neustadt startet Projekt bei OstholsteinCROWD

Bilder
Wollen mithilfe aller Neustadt-Fans und der OstholsteinCROWD die Waschgrabenstraße zum Leuchten bringen: Stadtmarketingkoordinatorin Andrea Brunhöber, Timo Schöning (Gewerbeverein), Daniel Botschkarew (Stadtwerke), Bürgermeister Mirko Spieckermann, Konstantin Grauberger (Stadtwerke), Werkleiter Harald Wiese (Stadtwerke) und Gewerbevereinsvorsitzender Sven Muchow (v. lks.)

Wollen mithilfe aller Neustadt-Fans und der OstholsteinCROWD die Waschgrabenstraße zum Leuchten bringen: Stadtmarketingkoordinatorin Andrea Brunhöber, Timo Schöning (Gewerbeverein), Daniel Botschkarew (Stadtwerke), Bürgermeister Mirko Spieckermann, Konstantin Grauberger (Stadtwerke), Werkleiter Harald Wiese (Stadtwerke) und Gewerbevereinsvorsitzender Sven Muchow (v. lks.)

Foto: Marlies Henke

Neustadt in Holstein. Eine zündende Idee, ein engagierter Gewerbeverein, eine glückliche zeitliche Fügung und viele Aktionen läuten jetzt den Spendenmarathon für die Winterbeleuchtung in der Waschgrabenstraße ein. Ziel ist es, innerhalb von 28 Tagen 10.939,61 Euro zu sammeln und damit einen weiteren Teil von Neustadts Innenstadt für alle Einwohner und Besucher attraktiver zu gestalten.
Der Gewerbeverein Neustadt ist am 3. Mai mit seinem ersten Projekt bei der OstholsteinCROWD des Zweckverband Ostholstein (ZVO) gestartet.
 
Was ist Crowdfunding?
Hinter den Begriffen Crowd oder Crowdfunding verbirgt sich eine Form der Gruppen- oder „Schwarm“-Finanzierung. Der ZVO betreibt die Förderplattform OstholsteinCROWD und arbeitet hier eng mit der renommierten Crowdfunding-Förderplattform Fairplaid zusammen. Vor einigen Wochen hatte der ZVO Vereine und Initiativen dazu aufgerufen, ihr Projekt bei der diesjährigen Mai-Aktion anzumelden (der reporter berichtete).
 
Das Projekt Winterbeleuchtung - ein Rückblick
Die „hafenheimat“-Beleuchtung wurde vor einigen Jahren im Rahmen eines Gemeinschaftsprojektes auf die Beine gestellt und finanziert. Initiatorin war die damalige Gewerbevereinsvorsitzende Susanne Bimberg-Nittritz. Während die Stadt Neustadt vor allem die Energie-, Lager- und Anbringungskosten trägt sowie die großen „hafenheimat“-Straßenüberhängungen finanziert, ist der Gewerbeverein für die Laternen zuständig. Darüber hinaus sind die Stadtwerke Neustadt mit von der Partie, was das Einrichten und die Stromkosten angeht. Die „hafenheimat“-Beleuchtung wird am 1. November angeschaltet und leuchtet bis Ende Januar. In diesem Jahr hat sich der ehrenamtlich tätige Verein vorgenommen, auch die Waschgrabenstraße mit der Beleuchtung auszustatten. Darum wurde jetzt die Chance ergriffen, den Betrag von knapp 11.000 Euro über die OstholsteinCROWD „einzusammeln“.
 
Mach das Licht an!
„Wir möchten, dass die Waschgrabenstraße als ‚Einfahrtsstraße‘ in die Neustädter Innenstadt in ein stimmungsvolles Licht getaucht wird und auf diese Weise alle Innenstadtbesucher auf eine besondere Art und Weise empfangen werden“, erklärte Gewerbevereinsvorsitzender Sven Muchow am Montag. Auch in der Hochtorstraße würden noch einige Elemente fehlen. „Wenn wir die Summe zusammenbekommen, könnte auch dort das Licht angemacht werden.“
Falls die Spendenaktion gelingt, will die Stadt Neustadt für beide Straßen zusätzlich die „hafenheimat“-Straßenüberhängungen anschaffen, kündigte Bürgermeister Mirko Spieckermann an. „Licht lockt Leute. Und gerade die wichtige Verbindungsstraße Waschgrabenstraße wird von vielen Menschen befahren oder zu Fuß betreten, sodass wir uns sicher sind, dass sich sehr viele über die neue Beleuchtung freuen werden“, so der Bürgermeister. Der Vorstand des Gewerbevereins unterstrich, dass der Advent zur umsatzstärksten Zeit im Innenstadt-Einzelhandel gehört: „Gerade in der dunklen Jahreszeit brauchen wir eine stimmungsvolle Beleuchtung. Und wir wissen alle, dass Licht auch die Stimmung verbessert. Darum hoffen wir, dass sich ganz viele Neustadt-Fans und Unternehmen finanziell beteiligen. Jeder Euro zählt.“
 
Und so geht‘s: Noch bis zum 31. Mai wird über die Förderplattform www.ostholsteincrowd.de/winterbeleuchtung die Projektsumme eingesammelt. Man kann online per Kreditkarte, Vorkasse oder Bankeinzug zahlen.
 
Wichtig ist: Das Geld jedes Einzelnen wird treuhänderisch verwaltet und erst ausgezahlt, wenn die anvisierte Summe erreicht wurde. Das Ganze funktioniert also nach dem „Alles oder Nichts-Prinzip“. Wird der Betrag nicht erreicht, erhalten die Spender ihr Geld zurück.
 
Wer keine Möglichkeit zur Onlinezahlung hat, kann sich ebenfalls beteiligen. Gewerbeverein und Stadtmarketing informieren in Kürze über alternative Möglichkeiten und Aktionen. Für weitere Fragen stehen Sven Muchow unter 04561/517012 oder vorstand@gewerbeverein-neustadt.de und Andrea Brunhöber unter 04561/619 510 oder marketing@stadt-neustadt.de gern zur Verfügung. (he/red)


UNTERNEHMEN DER REGION