Alexander Baltz

„Elterntaxis gefährden Schulkinder“ 

Bilder
Viele Schüler werden aktuell mit dem Auto zur Schule gebracht.

Viele Schüler werden aktuell mit dem Auto zur Schule gebracht.

Hinweis der Stadt Neustadt in Holstein
 


Viele Schüler werden aktuell mit dem Auto zur Schule gebracht. Meist ist es ein gut gemeintes Resultat aus Fürsorge, Zeitnot und Bequemlichkeit der Eltern. Allerdings ist es wesentlich sinnvoller, wenn Schulkinder den Schulweg zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurücklegen, sofern möglich - und das aus mehreren Gründen:
 
Auto fahren ist nicht sicherer als zu Fuß gehen!
 
Nach Angaben der Deutschen Verkehrswacht verunglücken Kinder am häufigsten im elterlichen Auto und nicht als Fußgänger auf dem Schulweg. Mit der Anzahl der Elterntaxis steigt auch die Wahrscheinlichkeit, dass Kinder im Auto durch Unfälle verletzt werden. Gerade unmittelbar vor der Schule besteht durch die Vielzahl an „Elterntaxis“ ein erhöhtes Unfallrisiko.
 
Vor den Neustädter Schulen gibt es nicht ausreichend Parkplätze für alle Eltern. Unmittelbar vor Schulbeginn und nach Schulschluss werden daher die Straßen vor den Schulen häufig durch die Autos der Eltern blockiert. Sie halten in zweiter Reihe, an Bushaltestellen oder sogar im Halteverbot und auf Gehwegen. Dadurch werden sie selbst zu Verursachern gefährlicher Verkehrssituationen und Unfälle sowie zur Gefahr für ihre eigenen sowie anderer Schulkinder. Kinder, die zum Aus- und Einsteigen zwischen parkenden Autos laufen, sind für andere Verkehrsteilnehmer nur schwer zu erkennen.
 
Kompetenz im Straßenverkehr muss erlernt werden!
 
Eltern, die ihre Kinder mit dem Auto zur Schule fahren, nehmen ihnen die Gelegenheit, das richtige Verhalten im Straßenverkehr selbst zu erlernen. Kinder lernen nicht auf dem Beifahrersitz Risiken oder Distanzen einschätzen zu können, sondern durch Nachahmen und die aktive Teilnahme am Verkehrsgeschehen. Führt kein Weg am Auto vorbei, sollten Eltern zumindest einen Parkplatz ansteuern, der 250 bis 500 Meter von der Schule entfernt ist, so dass die Kinder die Reststrecke zu Fuß bewältigen können. Dies fördert die motorischen Fähigkeiten, die eigenständige Mobilität und die Konzentrationsfähigkeit der Kinder und schafft Bewusstsein für Gefahrensituationen.
 
Sowohl den Schulen als auch der Ordnungsbehörde der Stadt Neustadt in Holstein liegt es sehr am Herzen, dass die vorstehenden Informationen ernst genommen und vor allem auch berücksichtigt werden. Die Ordnungsbehörde wird zukünftig regelmäßig die Bereiche vor den Schulen kontrollieren und Fehlverhalten konsequent ahnden. (red)


UNTERNEHMEN DER REGION