Alexander Baltz

„Leben und Sterben der Sterne“ Sonderausstellung im zeiTTor-Museum eröffnet

Bilder
Es ist ein Blick in die tiefe Vergangenheit, der sich beim Betrachten der atemberaubenden Sternen-Fotos von Peter Weinreich bietet. Da das Licht von Himmelskörpern teilweise Jahrtausende bis zur Erde braucht, haben diese fast alle längst aufgehört zu existieren. Was wir sehen, ist also in Wirklichkeit schon gar nicht mehr da.
 
Neustadt. Aber nicht nur das macht den Reiz der Bilder des Physikers und Astronomen aus, die alle in der Neustädter Sternwarte entstanden sind. Es sind auch die wunderschönen Konstellationen der Sterne und Planeten, ihre Farben und ihre unterschiedlichen Größen.
 
Zur Eröffnung der Sonderausstellung „Leben und Sterben der Sterne“ gab Peter Weinreich am vergangenen Mittwochabend eine Einführung in die Ausstellung, die bis zum 11. November im zeiTTor-Museum zu bewundern ist.
 
„So ein Foto muss teilweise bis zu vier Stunden belichtet werden, weil das Licht der Sterne so schwach ist. Allein in einem Foto können insgesamt bis zu 18 Stunden Arbeit stecken“, so der 62-Jährige, der bereits im Alter von 10 Jahren angefangen hat, sich für Sterne zu begeistern. Nachdem er über 30 Jahre für die Industrie tätig war, ist er jetzt zu seinen Wurzeln zurückgekehrt. „Sterne für alle“ ist sein Credo. In der Sternwarte Neustadt versucht er, möglichst viele, vor allem auch Kinder, für den Weltraum zu begeistern. „Sterne betreffen uns alle und hängen eng mit uns zusammen. Denn auch wir bestehen aus Atomen und Molekülen und damit aus Sternenstaub“, so Weinreich weiter.
 
Bürgervorsteher Sönke Sela sprach bei der Eröffnung der Ausstellung von einer „Bereicherung für unsere Stadt“. Vorsitzender des Vereins der Freunde und Förderer des Museums, Ernst-August Petsch, zeigte sich begeistert, dass diese Ausstellung von „Dimensionen, die wir nicht begreifen“ im Museum stattfindet.
 
Am Sonntag, dem 30. September um 14.30 Uhr führt Peter Weinreich erneut durch die Ausstellung und erzählt spannend vom Lebenszyklus der Sterne, von ihrer Geburt bis zum spektakulären Ende. Der Eintritt beträgt 5 Euro. Weitere Informationen unter Tel. 04561/5262730 oder 04561/619307. (ab)


Weitere Nachrichten Neustadt in Holstein
Der Geltungsbereich der Gestaltungssatzung. (Quelle: Gestaltungshandbuch für die Altstadt von Neustadt in Holstein.)

Neustadt legt Handbuch mit neuer Gestaltungssatzung vor

10.12.2018
Neustadt. Eine quietschbunte Fassade am Markt oder ein großes Dachfenster mit Blick auf das Binnenwasser? Nicht alles, was Hauseigentümern gefällt, ist unbedingt erlaubt. Jedenfalls nicht, was das Erscheinungsbild von Häusern im...
Man benötigt nur wenige „Zutaten“ und ein bisschen Zeit, um einen eigenen Reifenkranz herzustellen.

Advent-Basteltipp: Reifenkränze

09.12.2018
Advent-Basteltipp: ReifenkränzeWer kennt nicht den Brauch, dass man sich unter einem Mistelzweig küssen darf? Wir haben heute eine tolle Bastelidee, wie man die dekorativen Zweige einmal ganz anders aufhängen kann und haben dafür einen Reifenkranz hergestellt....
Vertreter der Stadt boten den Geehrten einen feierlichen Rahmen zur Würdigung ihrer Tätigkeit.

„Freude am Umgang mit Menschen“ - Neustadt zeichnete zum siebten Mal Ehrenamtler aus

09.12.2018
Neustadt. Pünktlich zum internationalen Tag des Ehrenamts am 5. Dezember hat die Stadt Neustadt in einer Feierstunde in der Mensa der Jacob-Lienau-Schule neun Bürger sowie einen Verein ausgezeichnet, die sich im besonderen Maße...
Anzeige
Heinrich Evers, Timmerhorst und das Uli-Rath-Brass-Quartett präsentieren „Wiehnacht an de Küst“.

Anzeige: 8. „Wiehnacht an de Küst“

08.12.2018
Neustadt. Was im Jahre 2011 überaus erfolgreich begann, findet auch 2018 seine Fortsetzung: „Wiehnacht an de Küst“ wird durchgeführt von der seit mehr als 39 Jahren bestehenden Musikgruppe Timmerhorst und dem plattdeutschen Urgestein...
Soldaten der 3. Kompanie mit Bürgermeister Winter (hinten 2. v. lks.) und Bürgervorsteher Rolf Schröder (2. v. re.).

1.150 Euro für die Kriegsgräberfürsorge

08.12.2018
Lensahn. Die Gräber der in den Weltkriegen Gefallenen sind Gedenken an die Toten und Mahnung an die Lebenden. Daher kann die Arbeit des Volksbundes Deutscher Kriegsgräberfürsorge nicht hoch genug eingeschätzt werden und bedarf der Unterstützung. Soldaten der 3....

UNTERNEHMEN DER REGION