Marco Gruemmer

Lensahn zeigt Flagge

Bilder
Amtsvorsteher Michael Robien (re.) und Gemeindevertreter Jens Puschmann mit der Fahne, die am Dienstag vor dem Lensahner Rathaus wehen wird.

Amtsvorsteher Michael Robien (re.) und Gemeindevertreter Jens Puschmann mit der Fahne, die am Dienstag vor dem Lensahner Rathaus wehen wird.

Foto: Marco Grümmer

Lensahn. Sie gilt weltweit als Zeichen für Toleranz und Akzeptanz der Vielfalt von Lebensformen. Am Dienstag, dem 17. Mai weht die Regenbogenfahne vor dem Lensahner Rathaus. „Es ist eine Premiere, ein Anfang - wir wollen damit ein deutliches Zeichen setzen, wollen Diskriminierung vorbeugen und sensibilisieren“, erläutert Amtsvorsteher Michael Robien, der weitere Aktivitäten auf Amtsebene ankündigte.

 

Warum der 17. Mai? An diesem Tag, dem Internationalen Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transphobie (IDAHOBIT), erinnern Menschen rund um den Erdball mit vielfältigen Aktionen an den 17. Mai 1990, an dem Homosexualität aus dem Diagnoseschlüssel der Weltgesundheitsorganisation gestrichen wurde.

 

Noch immer werden LSBTI in 69 Staaten strafrechtlich verfolgt, in 11 Ländern sind sie sogar von der Todesstrafe bedroht. Vielerorts sind staatliche Behörden an der Unterdrückung von LSBTI beteiligt, verweigern ihnen jeglichen Schutz vor Anfeindungen und Gewalt.

 

"Das Leben ist bunt"

 

Einer, der sich für die Rechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, trans- und intergeschlechtlichen Menschen (LSBTI) engagiert, ist der Lensahner SPD-Gemeindevertreter Jens Puschmann. Er sagt: „Das Leben ist bunt. Jeder Mensch entscheidet von sich aus, welche Sexualität oder welches Geschlecht er leben möchte. Wir dürfen niemanden allein lassen.“

 

Der schleswig-holsteinische Landtag hat 2014 den Aktionsplan für Akzeptanz vielfältiger sexueller Identitäten verabschiedet und damit einen Baustein für ein gerechtes und offenes Schleswig-Holstein geschaffen. Als Gemeindevertreter empfiehlt Jens Puschmann den Beitritt des Amtes Lensahn zum „Bündnis für Akzeptanz und Respekt Schleswig-Holstein“. Darüber entscheidet der Amtsausschuss in seiner nächsten Sitzung. Das Bündnis hat das Ziel, gesellschaftlich relavante Gruppen, Unternehmen oder Vereine für eine gleichberechtigte Gesellschaft mit ins Boot zu holen. (mg)

 

Rechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, trans- und intergeschlechtlichen Menschen (LSBTI) sind Menschenrechte, hier und überall auf der Welt.

 

Aufklärungs- und Bildungsprojekt

 

Schlau Lübeck ist ein Schulaufklärungsprojekt zu Bildung und Aufklärung über sexuelle Orientierung und geschlechtliche Vielfalt unter dem landesweiten Netzwerkes Schlau Schleswig-Holstein. Es ist ein Bildungs- und Antidiskriminierungsprojekt zu geschlechtlichen Identitäten und sexuellen Orientierungen. In Workshops mit Schulklassen, Jugendlichen und jungen Erwachsenen bieten ehrenamtliche Teams die Möglichkeit, mit jungen lesbischen, schwulen, bi, trans, inter und queeren Menschen ins Gespräch zu kommen. Mittels pädagogischer Methoden und evaluierter Konzepte wird niedrigschwellig und unaufgeregt in die Themengebiete eingeführt. Dabei wird über Lebenswirklichkeiten und Biografien, das eigene Coming-Out, Diskriminierungserfahrungen sowie Vorurteile und Rollenbilder gesprochen.

 

Kontakt

 

Schlau Lübeck, Jugendnetzwerk lambda::nord e.V., Pferdemarkt 6-8, 23552 Lübeck, mail: luebeck@schlau-sh.de, www.luebeck.schlau-sh.de


Weitere Nachrichten Neustadt in Holstein

UNTERNEHMEN DER REGION