Kristina Kolbe
| Allgemein

Am Tag gegen Lärm eigene Ruheinseln schaffen

Bilder
Pssssst... Am Tag gegen den Lärm einfach mal die Ruhe genießen.

Pssssst... Am Tag gegen den Lärm einfach mal die Ruhe genießen.

Leise Situationen sind im Alltag selten
 

















Neustadt. „Laut war gestern“ - unter diesem Motto steht der diesjährige internationale Tag gegen Lärm am heutigen Mittwoch. Diesem Motto kann sich André Reißig von Geers in Neustadt nur anschließen. Er ruft am Tag gegen Lärm dazu auf, sich leise Momente im Alltag einmal besonders bewusst zu machen. Als Hörakustik-Meister ist er bei der Arbeit häufig mit den Folgen von zu viel Lärm konfrontiert. „Uns fällt kaum noch auf, dass wir eigentlich den ganzen Tag von vielen kleinen und größeren Lärmquellen umgeben sind. Gleichzeitig gönnen wir uns kaum noch Erholung durch Ruhezeiten. Aber irgendwann ist es für den Körper einfach zu viel“, so Reißig.
 
Die meisten Menschen haben sich bereits an einen allgegenwärtigen Lärmteppich gewöhnt. Beim Sport draußen oder im Fitness-Center, in Gaststätten und Restaurants, selbst in vielen Kaufhäusern und Einkaufszentren wird zu den ohnehin existierenden Hintergrundgeräuschen noch Musik eingespielt. Nicht einmal in einer Fußgängerzone ohne Autos und Verkehr ist es ruhig. „Ständige Geräusche machen dem Körper Stress“, erklärt André Reißig. Und sie belasten das Gehör - unabhängig davon, ob und wie sie wahrgenommen werden. Für das Gehör zählt nur der Druck, den Lärm ausübt. Reißig beobachtet einen Trend: Immer mehr Menschen hinterlegen Momente, die früher ruhig waren, mit Musik. Beim Sporttreiben, Essenkochen oder Spazieren sind Kopfhörer keine Seltenheit mehr. „So berauben wir uns selbst unserer Ruhezeiten“, so der Hörakustik-Meister weiter.
 
Ab einer Lautstärke von 75 Dezibel wird das Herz-Kreislaufsystem vom Lärm gestresst. Diese Lautstärke erreichen zum Beispiel schon Staubsauger oder normal befahrene Straßen. Ab 85 Dezibel ist bei einer Dauerbelastung ein Hörschaden kaum noch zu vermeiden. Darum ist ab diesem Wert im Arbeitsleben Gehörschutz vorgeschrieben. Musikinstrumente wie Trompeten, sehr lautes Schnarchen oder die Stimmung in einem Festzelt liegen schnell über diesem Grenzwert. Je lauter ein Geräusch, desto schneller tritt ein Hörschaden auf. Bei über 100 Dezibel reichen dafür schon wenige Minuten in dieser lärmigen Umgebung aus.
 
In Ruhe erholt sich das Gehör
 
Trotz dieser Gefahren hat André Reißig auch eine gute Nachricht: Das Gehör ist ein leistungsfähiges Organ und kann sich nach zu viel Lärm wieder erholen. Doch dafür braucht es Ruhe. Am Tag gegen Lärm wünscht sich Reißig, dass möglichst viele Menschen in Neustadt nach Ruheinseln in ihrem Lärmalltag suchen, um dem Gehör einen Ausgleich zu bieten.
 
Wenn sich Lärm nicht vermeiden lässt, hilft Gehörschutz. Er dämpft den Schalldruck. Weil mit entsprechenden Filtern Sprache verständlich bleibt, setzt sich Gehörschutz besonders in der Arbeitswelt immer weiter durch. Auch Musiker schätzen den Klanggenuss mit reduzierter Lautstärke. Die Kombination aus Schutz und Ruhephase ist für André Reißig die beste Kombination für das Gehör.
 
Der Tag gegen Lärm macht bereits zum 21. Mal weltweit auf die Folgen von Lärm aufmerksam. (red)



Weitere Nachrichten Oldenburg

Streckendetails & Zuschauerzeiten der 9. OCC-Küstentrophy: 120 Oldtimer auf der Ostseerunde zwischen Schlössern & Seen

23.05.2018
Lübeck, Oldenburg. (hh) Die Oldtimer-Rallye am Meer schlägt ihr Lager vom 14. bis 17. Juni in Travemünde auf. Rallyehotel ist das A-ROSA, den Parc Fermé bildet der Brügmanngarten. Von der Strandpromenade ausgehend entdecken...
Die Beamten führten eine erfolgreiche Reanimation durch.

Die Polizei, dein Freund und Lebensretter

23.05.2018
Oldenburg. Am gestrigen Dienstagmorgen wurden Polizeibeamte in den Giddendorfer Weg geschickt, da dort ein Mann gestürzt sein sollte. Ein Rettungswagen war ebenfalls unterwegs. Vor Ort fanden die 19-jährige Polizeikommissarsanwärterin...
Der neue Rektor samt kollegen und Teilnehmern an der Feierstunde.

Der richtige Mann in der richtigen Funktion

18.05.2018
Oldenburg. (bg) Andreas Kröhl ist der neue Schulleiter der Wagrienschule in Oldenburg. Während einer Feierstunde wurde er von Schulrat Thomas Panten in sein Amt eingeführt. Ein Neuling ist Andreas Kröhl bekanntermaßen aber nicht, denn das Amt hatte er eigentlich...
Die Leitung der Kita übernimmt die staatlich anerkannte Erzieherin Alisa Schmidt, die vorher die Krippengruppe in der Einrichtung geleitet hat. Claudia Marchlowitz überreicht ihrer Nachfolgerin mit vielen guten Wünschen den Staffelstab.

Eine Ära geht zu Ende Claudia Marchlowitz in den Ruhestand verabschiedet

04.05.2018
Gremersdorf. Kindergarten- und Schulkinder, Bürgermeister Henning Pries, Lehrer- und Elternschaft sowie die Kolleginnen aus der Kita Zwergenhöhle, alle waren anwesend um die beliebte Leiterin der Kita Claudia Marchlowitz in einer kleiner Feierstunde in den...
Die Vorstandsmitglieder Jutta Colschen, Arwet Jansch, Torsten Ewers und Dr. Stephanie Barth stellten am Donnerstag die Planungen der Aktivitäten anlässlich des 40. Geburtstages der Stiftung Oldenburger Wall e.V. und dem 30-jährigem Bestehen des Oldenburger Wallmuseums vor.

40 Jahre Stiftung Oldenburger Wall e. V. - ein guter Grund zu feiern

14.03.2018
Oldenburg. (eb) Die Stiftung Oldenburger Wall ist am 7. Oktober 1978 aus der Idee entstanden, umfangreiches Fundmaterial (aus ersten Sondierungen 1953 und ab 1973 am Oldenburger Wall durchgeführten Grabungen) zu sichern. Mit derzeit 580 Mitgliedern ist die...

UNTERNEHMEN DER REGION