Reporter Eutin

Ideen für berufliche Selbstständigkeit

Bilder
Die Schülerinnen und Schüler stellten ihre Ideen nacheinander dem Publikum vor.

Die Schülerinnen und Schüler stellten ihre Ideen nacheinander dem Publikum vor.

Oldenburg. (bg) Zu einer Präsentation ihrer Projektergebnisse hatten die Schülerinnen und Schüler der zwölften Klassen des Beruflichen Gymnasiums Oldenburg eingeladen. Beteiligt an der vorangegangenen Projektwoche waren alle fünf Klassen mit immerhin etwa 130 Schülerinnen und Schülern. Als Gäste der Präsentation hatten sich Schülerinnen und Schüler der Gemeinschaftsschulen Oldenburg, Heiligenhafen, Lensahn, Grömitz und Neustadt eingefunden. Schulleiter Michael Gülck lobte in seiner Begrüßung die vielen Ideen und vor allem die „tollen Ergebnisse“, die am Ende der Projektwoche erzielt worden waren. Beeindruckt war er aber auch von dem großen Andrang, der in den Räumen der Schule herrschte, denn der Platz reichte kaum aus, um die wechselnden Klassen unterzubringen.
Doch worum drehte sich die Projektwoche? Es sollten gesellschaftliche Herausforderungen beleuchtet werden, Probleme und Lösungen bedacht werden, und es wurden daraus Geschäftsideen entwickelt.
Zwei Beispiele: Eine Idee war „Buy & Go“, hinter dem sich, kurz gesagt, ein Lieferservice verbirgt, den ältere oder körperlich eingeschränkte Menschen nutzen können. Vier Schüler stellen ein Konzept für flexible Arbeitsplätze für Jugendliche vor, die diesen Service künftig bieten könnten. Dabei ging es nicht nur um die gedachte Geschäftsgründung, sondern ebenso um Vermarktung und Finanzierung einer solchen Firma.
Die Betreuung älterer Menschen stellten andere Schülerinnen und Schüler vor. Ihr Gedanke: Wie kann man einsame Menschen zusammenbringen und einen sinnvollen Alltag gestalten. Auch hier spielte es eine Rolle, wie so ein Projekt finanziert werden könnte und wie es bekannt gemacht werden könnte.
Entstanden war die Projektwoche in Zusammenarbeit mit SEEd, einer Initiative von Open Campus Schleswig-Holstein, gefördert durch die Joachim-Herz-Stiftung. Entwickelt wurden dabei sogenannte Start Ups, wie Neugründungen von Firmen mit besonderen Ideen genannt werden.
Der Name SEEd steht für Social Entrepreneurship Education, was Schülern mit guten Englischkenntnissen sicher schneller über die Lippen geht, als dem einfachen Ostholsteiner. Social Entrepreneurship Education ermöglicht „die Verwirklichung eigener Ideen, verknüpft mit unternehmerischer Initiative und bietet die Chance gesellschaftlichen Mehrwert zu schaffen. Unternehmensgründungen, die Schaffung neuer Arbeitsplätze und neue Berufsperspektiven gehen damit Hand in Hand“. Vertreterinnen von SEEd begleiteten auch die Präsentation und bewerteten die einzelnen Projektideen.



Weitere Nachrichten Oldenburg
Die Schüler mit ihren museumspädagogischen Gestaltungsarbeiten und Frau Ohsoling und Henning Looft

Schaubild von Mittelstufenschülern soll im Grenzmuseum Schlutup ausgestellt werden

24.03.2019
Lübeck / Lensahn. (eb) Museale Ausstellungswerke zu erstellen, gelingt den Schülerinnen und Schülern der Mittelstufe der Fachschule für Sozialpädagogik in Lensahn im Wahlpflichtfach Museumspädagogik bei ihrem Lehrer Henning Looft alljährlich gleichermaßen gut. Genannt...
Norbert Griebel mit den Vorstandsmitgliedern Sabine Griebel, Kerstin Siebrecht, Renate Thora und Anke Roski.

Der DRK-Ortsverein Wagrien i.H. e.V. hielt Mitgliederversammlung ab

24.03.2019
Oldenburg. (eb) Bei der diesjährigen Mitgliederversammlung des DRK-Ortsvereins Wagrien in Holstein e.V. freute sich Norbert Griebel als 1. Vorsitzender über die Anwesenheit vieler Vorstandsmitglieder befreundeter Vereine sowie Ehrengäste. Er wertete dies als einen...

Kindergartenleiterin Anne-Katrin John geht in den Ruhestand

23.03.2019
Lensahn. Als Anne-Katrin John mit 29 Jahren mit ihrem Mann nach Lensahn zog, gab sie sich nach einem Gottesdienst bei den Pastoren als Neubürgerin zu erkennen. „Sie schickt der Himmel, unsere Kindergartenleiterin hat gekündigt und wir sind auf der Suche nach einer...
Von insgesamt 21 Ehrungen konnten am 8. März folgende Mitglieder Urkunden und Geschenke entgegennehmen: Antje Linke, Gerhard Struck und Hans-Joachim Schaumann als langjährige Funktionsträger sowie Norbert Steinbach für 10 Jahre Mitgliedschaft, Werner Lepsien für 20 Jahre Mitgliedschaft, Brigitte Rüß für 25 Jahre Mitgliedschaft und Renate Zander für 30 Jahre Mitgliedschaft.

Sozialverband Deutschland e. V., Ortsverband Oldenburg, ehrte langjährige Mitglieder und Funktionsträger

20.03.2019
Oldenburg. (eb) Am 8. März freuten sich alle Vorstandsmitglieder des Sozialverbandes Deutschland e.V. im Ortsverband Oldenburg mit ihrem 1. Vorsitzenden, Herrn Werner Lepsien, über das große Interesse von Mitgliedern und...
Seit über 40 Jahren ist Hans-Jürgen Löschky ehrenamtlich aktiv.

Ein Leben mit dem Ehrenamt

17.03.2019
Oldenburg. (eb) „Die menschlichen Zwischentöne berühren mich“, begründet Hans-Jürgen Löschky, der seit den 70‘er Jahren in Oldenburg fest verwurzelt ist, sein Engagement im Ehrenamt. Bereits als 18-jähriger hat er die Feuerwehr seines Heimatortes verstärkt und sich ab...

UNTERNEHMEN DER REGION