Reporter Eutin

Ein neuer Lebensraum für heimische Arten

Bilder
Gaben das Stiftungsland Lanker See offiziell für die Öffentlichkeit frei: Bürgermeister Kai Johanssen (v.r.), Walter Hemmerling, Heike Henning und Moritz Ott von der Stiftung Naturschutz und Hans-Joachim Schröder vom Gewässerunterhaltungsverband Schwentinegebiet

Gaben das Stiftungsland Lanker See offiziell für die Öffentlichkeit frei: Bürgermeister Kai Johanssen (v.r.), Walter Hemmerling, Heike Henning und Moritz Ott von der Stiftung Naturschutz und Hans-Joachim Schröder vom Gewässerunterhaltungsverband Schwentinegebiet

Schellhorn (tg). Bis zum vergangenen Sommer war dieser Teil des Uferbereiches am Lanker See, zwischen der Fachklinik Freudenholm und dem Reiterhof Gläserkoppel, noch intensiv beackertes Einheitsgrünland. Der dort aufgebrachte Dünger konnte zum Teil über Entwässerungsrohre sogar ungehindert direkt in den See gelangen. Jetzt befindet sich hier, mit dem „Stiftungsland Lanker See“, ein neues Naturidyll.
 
„Ökologische Vielfalt braucht Platz und Raum, das fortschreitende Insektensterben sollte uns zu denken geben.“, erklärt Walter Hemmerling, geschäftsführender Vorstand der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein. „Deshalb kümmern wir uns um die grüne Infrastruktur in unserem Land.“ Die Stiftung Naturschutz ist Schleswig-Holsteins größte Naturschutzorganisation. Sie erwirbt im ganzen Bundesland Flächen (Stiftungsland) und gibt damit heimischen und bedrohten Tier- und Pflanzenarten den dringend benötigten Lebensraum. Ein Teil des Stiftungslandes ist seit 2015 das Gebiet am östlichen Lanker See.
 
Hier hat die Stiftung fast 30 Hektar Land neben der Klinik Freudenholm erworben und es in den letzten zwei Jahren zu einem schützenden Lebensraum für heimische Arten umgestaltet. „Wir waren anfangs erst etwas skeptisch, als die Stiftung auf die Gemeinde zugekommen ist und von ihrem Vorhaben berichtet hat.“, schildert der Schellhorner Bürgermeister Kai Johanssen rückblickend. „Die Zusammenarbeit hat dann hervorragend funktioniert und die neu gestaltete Weidefläche mit den Galloway-Rindern hier direkt am See gibt ein tolles Naturbild.“ Insgesamt wurden seit 2015 rund 130.00 Euro aus Landesmitteln und europäischen Fördergeldern in das Stiftungsland am Seeufer investiert.
 
Mit diesen Mitteln wurden u. a. Laichgewässer angelegt, Zäune gesetzt, Wege gestaltet und eine Querung für die Galloway-Rinder errichtet, damit diese den Wanderweg zwischen ihren Weideflächen ungehindert passieren können. „Der Mensch bzw. die Landwirtschaft und der Naturschutz stehen hier nicht in Konkurrenz zueinander, sondern passen sehr gut zusammen.“, freut sich Kai Johanssen, selbst Landwirt.
 
Die Stiftung Naturschutz hat den beliebten Wanderweg am östlichen Ufer des Lanker Sees, zwischen der Straßenecke Alte Schmiede/Tinnhof und dem Reiterhof der Familie Först, ebenfalls umgestaltet und erweitert. Über der dort gelegenen Feuchtwiese wurde ein kleiner Damm errichtet. „Dadurch können wir das Wasser stauen und besser in der Niederung halten.“, erklärt Projektmanager und Wildbiologe Moritz Ott, von der Stiftung Naturschutz.
 
Dieses Feuchtgebiet wird vor allem von Amphibien jeglicher Art genutzt, wie z. B. dem heimischen Laubfrosch, weil sie dort ein großes Nahrungsangebot vorfinden. In den neuen Laichteichen, die weiter oben angelegt worden sind, kann der Amphibiennachwuchs von ihnen auch aufgezogen werden. Der vom Aussterben bedrohte Sumpfdreizack kann sich nun in dem Bereich ebenfalls wieder ausbreiten.
 
Wildbienen, Schmetterlinge und Vögel, wie die Feldlerche oder der Kiebitz, erobern sich langsam ihren Lebensraum zurück. Weiterhin wurde für die Graugänse das störende Gehölz am Seeufer entfernt. „Wir haben durch kleinere Baumaßnahmen viel für die Natur und den Artenschutz in diesem Gebiet erreichen können.“, freut sich Projektleiter Ott.



Weitere Nachrichten Plön/Preetz
Reiner Wilhelm präsentiert seinen „Barockengel“, einen BMW der 60-er Jahre. Fotos: Schneider

Preetzer Oldtimertreffen erwies sich als Publikumsmagnet

12.08.2018
Preetz (los). Glänzendes Chrom, polierte Lacke, edles Interieur: Autos längst vergangener Jahrzehnte zu fahren ist ein Lebensgefühl der besonderen Art. Diesen Eindruck vermittelten am vergangenen Sonntag zahlreiche Teilnehmer des ersten Preetzer Oldtimertreffens...
Zug um Zug in Richtung „Schachmatt“: Vereinsmeister Winus Müller spielt neun Gegner gleichzeitig aus. Fotos: Schneider

Rauchende Köpfe auf dem Plöner Marktplatz

11.08.2018
Plön (los). Ehre und Ruhm gebührt, wer hier gewinnt: „Wenn ich ans Brett komme, bitte ziehen“, sagt Winus Müller in die erwartungsfrohe Runde, „dann ziehe ich“. Schon kann die Partie Simultanschach starten. Ein paar Neugierige haben sich um die ungewöhnliche...
Freuen sich über einen erfolgreichen Zwischenschritt rund um die Rettung der Knoblauchkröten: Jan Birk (Stadt Preetz), Fritz Heydemann (Marius Böger Stiftung, Plön), Harald Christiansen (NABU Preetz) und Hauke Drews (Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein).

Die Feldmark lebt!

11.08.2018
Preetz (los). Im friedlichen Landschaftsidyll zwischen Vierbrooksredder und Postfelder Weg steppt zwar nicht der sprichwörtliche Bär. Doch dafür tobt hier das Leben, insbesondere im Kleinen. Rund 600 kleine Knoblauchkröten haben sich vergangene Woche auf den Weg...
Die Freiwillige Feuerwehr Plön organisierte im Rahmen einer Behindertenfreizeit des Bundeswehr Sozialwerks für ihre Besucher ein „quatschnasses Vergnügen“ am Feuerwehrgerätehaus

Mit allen Wassern gewaschen?…

10.08.2018
Plön (los). Erst heiße Waffeln, dann kaltes Wasser. Mit einem „coolen“ Löschangriff der besonderen Art hat die Plöner Freiwillige Feuerwehr den Teilnehmern einer Behindertenfreizeit als ihren Gästen einen patschnassen Empfang mit „Alleinstellungsmerkmal“ beschert....

Neues vom PlönBad

09.08.2018
Plön (t). Das PlönBad hatte in der Zeit vom 9. Juli bis einschließlich 29. Juli 2018 geschlossen, um diverse Wartungsarbeiten in der Technik (zum Beispiel im Bereich der Lüftungs-, Heizungs- und Wasseraufbereitungstechnik sowie an der Chlorgasanlage) auszuführen....

UNTERNEHMEN DER REGION