Reporter Eutin

Viele Fragen rund um die geflügelten Baumeister

Bilder
Carsten Pusch hat ein altes Nest aufbewahrt, das Wespen in einen Vogelnistkasten kunstvoll eingebaut haben. Foto: Schneider

Carsten Pusch hat ein altes Nest aufbewahrt, das Wespen in einen Vogelnistkasten kunstvoll eingebaut haben. Foto: Schneider

Plön (los). Anrufe und Informationsbedarf gibt es in jedem Jahr: Sobald die „Wespenzeit“ beginnt, klingelt in der NABU Natur-, Umwelt- und Abfallberatungsstelle in der Lange Straße 43 in Plön das Telefon. „In diesem Jahr hat das aber ungewöhnlich früh begonnen“, haben Sonja Fischer, die hier ihr Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ) leistet und der Leiter der Beratungsstelle Carsten Pusch festgestellt. Seit Wochen würden hier täglich rund 15 Anrufe wegen der gelbgestreiften Insekten angenommen (die Lütjenburger Kollegen verzeichneten sogar knapp 30). Nicht allein aus Plön, sondern dem gesamten Kreisgebiet und sogar darüber hinaus.
 
Schon seit Mai würden die geflügelten Baumeister häufig Fragen aufwerfen. Und nicht selten wegen eines schlecht gewählten „Bauplatzes“ in Menschennähe. „Eigentlich ist die Zeit der Anrufe sonst immer später gewesen“, blickt Carsten Pusch auf das Phänomen „Wespensommer“ in den vergangenen Jahren zurück. Denn im August beginne die Zeit, in der sich die Staaten auflösten und die Insekten „auf Süßes“ wie zum Beispiel Fallobst zu fliegen begännen. Doch in diesem Jahr habe die anhaltend warme, sonnige Witterung gewisse Auswirkungen. Allerdings weniger auf die Wespen sondern vielmehr ihre „Entdecker“. Gerade im Vergleich zum verregneten Sommer 2017 fällt auf: „Die Leute nutzen ihre Terrasse viel mehr“, erläutert Pusch. Womit sich der oberflächliche Eindruck „besonders vieler Wespen“ relativiere. Zumal umgekehrt auch die Wespen bei dem anhaltenden „Bombenwetter“ ständig „on Tour“ seien. Hauptsächlich, um unter den günstigen Bedingungen ihren „Job“ zu machen. Gerade in dieser Situation täglicher „Begegnungen“ würden die im Garten umher fliegenden Tiere allgemein viel mehr wahrgenommen.
 

Zur „Vollbeschäftigung“ der emsigen Wespen zählt etwa die Versorgung der Brut mit Wasser, das sie zum Beispiel an Vogeltränken aufnehmen und zum Bau befördern. Dank der für sie optimalen Witterung verzeichneten die aufbauenden Staaten auch kaum Verluste. Andere Insekten und Spinnentiere - oder gegebenenfalls auch Grillfleisch auf dem Terrassentisch, von dem sie kleine Stückchen abschneiden – erbeuten sie erfolgreich als Futter für ihre Larven. Diese versorgten ihrerseits die erwachsenen Tiere mit einer Art zuckrigem „Abfallprodukt“ als Nahrung. Erst während und nach der Auflösung des Volkes im fortgeschrittenen Sommer seien die einzelnen Tiere „Verbands los“ und eigenständig auf Futtersuche unterwegs.
 
Wo reife Pflaumen oder Äpfel zu Boden gefallen sind und Obstkuchen und Zuckerguss locken, sind meist auch die Wespen im Spätsommer nicht weit. Und wenn sich die Staaten kurz vor der Auflösung befinden, sind die fliegenden Untermieter ohnehin schon fast am Ende ihres Insektenlebens angelangt. Deshalb wird ein Wespennest auch nicht wieder besiedelt. Hinsichtlich einer möglichen Gefährdung, auf die sich die Anrufe meist beziehen, könne vielfach Entwarnung gegeben werden. Insbesondere der „große Bruder“ der Wespen, die Hornisse gelte als äußerst stechunlustig, so Pusch. Hin und wieder müsse ein Wespennest aber „auch mal“ entfernt und umgesiedelt werden, etwa um Allergiker und Kleinkinder zu schützen. Aufschlussreiche Informationen helfen, das Nebeneinander von „Groß und Klein“ zu fördern. Die Tiere übernehmen eine wichtige Rolle im Naturhaushalt und gelten als wichtige „Mitstreiter“ im Garten. „Es gibt immer wieder Leute, die hier erst ängstlich anrufen und später mit großer Begeisterung auf das Naturerlebnis in ihrem Garten eingehen“, erzählt Carsten Pusch.



Weitere Nachrichten Plön/Preetz
Den Vertrag zur Gründung einer Jugendberufsagentur unterzeichneten Landrätin Stephanie Ladwig, der Geschäftsführer in der Agentur für Arbeit Kiel Peter Garbrecht, der Geschäftsführer des Jobcenter Kreis Plön Michael Westerfeld, Schulrat Stefan Beeg, und der Geschäftsführer am Regionalen Bildungszentrum (RBZ) im Kreis Plön Axel Böhm.

Jugendberufsagentur im Kreis Plön gegründet

17.02.2019
Plön (los). Neue Schlüsselstelle beim Übergang von der Schule in die Ausbildung- und Arbeitswelt: Der Kreis, das Jobcenter Plön, die Agentur für Arbeit, die Schulen und das Regionale Bildungszentrum des Kreises Plön haben eine Kooperationsvereinbarung zur Gründung...
Der verletzte Volkan Töreman mit dem Preetzer Trainerduo Heine und Möller.

Vorbereitungsphase in vollem Gange

13.02.2019
Kreis Plön (dif) Auch in der Verbandsliga Ost herrscht weiter die bei den Anhängern so „beliebte“ Winterpause. Kein Fußball am Wochenende, keine Spiele, keine Tore…und das noch bis Anfang März. Doch so ganz muss man nicht auf das Kicken verzichten. Die meisten Vereine...

Im Zeichen der Ehrungen

13.02.2019
Plön (los). Die Ehrung langjähriger Mitglieder stand im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung der Plöner Feuerwehr. Höhepunkt der Feierstunde war die Verleihung der Brandschutzehrenzeichen in Gold am Bande an Horst Stüwe und Ingo Schmäling. Stellvertretend für den...
Die erfolgreichen Junggesellen mit dem Vorsitzenden des Gesellenprüfungsausschusses Andreas Schmalz (2. v. rechts) und dem Abteilungsleiter des Berufsbildungszentrums Plön Manfred Braune (4. v. rechts).

Freisprechung der Kraftfahrzeug-Innung für den Kreis Plön

13.02.2019
Krummbek (t). In feierlichem Rahmen beging die Kraftfahrzeug-Innung für den Kreis Plön in Krummbek ihre diesjährige Freisprechungsfeier 2019. Im Beisein ihrer Ausbilder und Angehörigen erhielten insgesamt neun Junggesellen nach Ende ihrer 3½-jährigen Ausbildungszeit...
Synchronspringen auf der Mittellinie: Hier kommt es auf präzises Anreiten an.

Preetzer galoppieren für die Eisbären

13.02.2019
Wahlstorf/Neumünster (los). Wenn die 10-köpfige Springquadrille des Reitervereins Preetz und Umgebung im Galopp durchstartet, bebt der Hallenboden. Die Jugendlichen proben für den großen Auftritt beim Turnier in Neumünster, und dabei geht es rasant zur Sache: Immer...

UNTERNEHMEN DER REGION