Reporter Eutin

Viele Fragen rund um die geflügelten Baumeister

Bilder
Carsten Pusch hat ein altes Nest aufbewahrt, das Wespen in einen Vogelnistkasten kunstvoll eingebaut haben. Foto: Schneider

Carsten Pusch hat ein altes Nest aufbewahrt, das Wespen in einen Vogelnistkasten kunstvoll eingebaut haben. Foto: Schneider

Plön (los). Anrufe und Informationsbedarf gibt es in jedem Jahr: Sobald die „Wespenzeit“ beginnt, klingelt in der NABU Natur-, Umwelt- und Abfallberatungsstelle in der Lange Straße 43 in Plön das Telefon. „In diesem Jahr hat das aber ungewöhnlich früh begonnen“, haben Sonja Fischer, die hier ihr Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ) leistet und der Leiter der Beratungsstelle Carsten Pusch festgestellt. Seit Wochen würden hier täglich rund 15 Anrufe wegen der gelbgestreiften Insekten angenommen (die Lütjenburger Kollegen verzeichneten sogar knapp 30). Nicht allein aus Plön, sondern dem gesamten Kreisgebiet und sogar darüber hinaus.
 
Schon seit Mai würden die geflügelten Baumeister häufig Fragen aufwerfen. Und nicht selten wegen eines schlecht gewählten „Bauplatzes“ in Menschennähe. „Eigentlich ist die Zeit der Anrufe sonst immer später gewesen“, blickt Carsten Pusch auf das Phänomen „Wespensommer“ in den vergangenen Jahren zurück. Denn im August beginne die Zeit, in der sich die Staaten auflösten und die Insekten „auf Süßes“ wie zum Beispiel Fallobst zu fliegen begännen. Doch in diesem Jahr habe die anhaltend warme, sonnige Witterung gewisse Auswirkungen. Allerdings weniger auf die Wespen sondern vielmehr ihre „Entdecker“. Gerade im Vergleich zum verregneten Sommer 2017 fällt auf: „Die Leute nutzen ihre Terrasse viel mehr“, erläutert Pusch. Womit sich der oberflächliche Eindruck „besonders vieler Wespen“ relativiere. Zumal umgekehrt auch die Wespen bei dem anhaltenden „Bombenwetter“ ständig „on Tour“ seien. Hauptsächlich, um unter den günstigen Bedingungen ihren „Job“ zu machen. Gerade in dieser Situation täglicher „Begegnungen“ würden die im Garten umher fliegenden Tiere allgemein viel mehr wahrgenommen.
 

Zur „Vollbeschäftigung“ der emsigen Wespen zählt etwa die Versorgung der Brut mit Wasser, das sie zum Beispiel an Vogeltränken aufnehmen und zum Bau befördern. Dank der für sie optimalen Witterung verzeichneten die aufbauenden Staaten auch kaum Verluste. Andere Insekten und Spinnentiere - oder gegebenenfalls auch Grillfleisch auf dem Terrassentisch, von dem sie kleine Stückchen abschneiden – erbeuten sie erfolgreich als Futter für ihre Larven. Diese versorgten ihrerseits die erwachsenen Tiere mit einer Art zuckrigem „Abfallprodukt“ als Nahrung. Erst während und nach der Auflösung des Volkes im fortgeschrittenen Sommer seien die einzelnen Tiere „Verbands los“ und eigenständig auf Futtersuche unterwegs.
 
Wo reife Pflaumen oder Äpfel zu Boden gefallen sind und Obstkuchen und Zuckerguss locken, sind meist auch die Wespen im Spätsommer nicht weit. Und wenn sich die Staaten kurz vor der Auflösung befinden, sind die fliegenden Untermieter ohnehin schon fast am Ende ihres Insektenlebens angelangt. Deshalb wird ein Wespennest auch nicht wieder besiedelt. Hinsichtlich einer möglichen Gefährdung, auf die sich die Anrufe meist beziehen, könne vielfach Entwarnung gegeben werden. Insbesondere der „große Bruder“ der Wespen, die Hornisse gelte als äußerst stechunlustig, so Pusch. Hin und wieder müsse ein Wespennest aber „auch mal“ entfernt und umgesiedelt werden, etwa um Allergiker und Kleinkinder zu schützen. Aufschlussreiche Informationen helfen, das Nebeneinander von „Groß und Klein“ zu fördern. Die Tiere übernehmen eine wichtige Rolle im Naturhaushalt und gelten als wichtige „Mitstreiter“ im Garten. „Es gibt immer wieder Leute, die hier erst ängstlich anrufen und später mit großer Begeisterung auf das Naturerlebnis in ihrem Garten eingehen“, erzählt Carsten Pusch.



Weitere Nachrichten Plön/Preetz
(V. l.) Michael Westerwald, Geschäftsführer des Jobcenters im Kreis Plön, Dr. Dagmar Bez, Geschäftsführerin der AWO Bildung und Arbeit, Dr. Thilo Rohlfs, Arbeitsstaatssekretär.

Hoffnung auf Arbeit, Hoffnung auf neue Fachkräfte

14.04.2019
Plön (los). Sie haben in ihrer Heimat als Lkw-Fahrer gearbeitet, Krankenschwester, Elektriker oder in der Gastronomie. Trotzdem ist die Vermittlung Langzeitarbeitsloser mit Flucht- und Einwanderungshintergrund in den sogenannten ersten Arbeitsmarkt mitunter holperig....
V. l.) Stefan Leyk, Doreen Nickel, Heike Witthuhn und Mirco Hildebrandt (Centrumsleiter Vitanas Wankendorf).

Auf Erfolgen aufbauen

13.04.2019
Plön/Wankendorf (t). Zum 1. Januar 2019 trat das neue Teilhabechancengesetz in Kraft. Es bietet dem Jobcenter Plön die Möglichkeit, auf Erfolgen aus Projekten der Vergangenheit aufzubauen und Erkenntnisse aus dieser Arbeit gezielt, den Anforderungen des Arbeitsmarktes...
Dieser verletzte Mäusebussard wird nach seiner OP am Flügel momentan wieder aufgepäppelt

Förderverein Wildtierheim sucht neue Mitglieder

12.04.2019
Preetz (tg). Jedes Schicksal eines verletzten Wildtieres ist einzigartig und kann nicht pauschal bewertet werden. „In der Natur würden kranke Tiere wahrscheinlich eingehen, aber die Hoffnung auf Heilung gibt es immer.“, beschreibt Wiebke Bahruth, Wildtierheimleiterin,...
„Slawenfürst Kruto“ alias Jörn Kruse und Museumsleiterin Julia Meyer laden zum Besuch der Familienausstellung „Olsborg lebendig“ ein.

Reise ins Mittelalter

12.04.2019
Plön (t). Speziell für die kleinen Museumsbesucher startet am Mittwoch, 17. April eine Führung durch die aktuelle Familienausstellung „Olsborg lebendig“. Die Veranstaltung mit „Slawenfürst Kruto“ alias Jörn Kruse und Museumsleiterin Julia Meyer beginnt um 15 Uhr und...
Vereine, Verbände, Institutionen – fast 10000 Euro schüttete die Bürgerstiftung Preetz diesmal aus, um Projekte zu unterstützen.

Kleinere und größere Wünsche werden erfüllt

11.04.2019
Preetz (kud). 35 Anträge gab es diesmal. Der Stiftungsrat entschied: 13 Vereine, Verbände, Institutuinen werden berücksicht. 9 999 Euro, die bisher höchste Summe seit es die Stiftung gibt, wurde ausgeschüttet. Bürgermeister Björn Demmin verkündet dies stolz, als er...

UNTERNEHMEN DER REGION