Reporter Eutin

20 Jahre Jugendhilfe im SOS-Kinder- und Jugendhaus in Lütjenburg

Bilder
Ein echtes Zuhause: Das Kinder- und Jugendhaus in Lütjenburg. Foto: hfr/Torsten Kollmer

Ein echtes Zuhause: Das Kinder- und Jugendhaus in Lütjenburg. Foto: hfr/Torsten Kollmer

Lütjenburg (t). Am 6. Oktober feierte das SOS-Kinderdorf Schleswig-Holstein das 20-jährige Jubiläum des Kinder- und Jugendhauses unter dem Motto „Erziehe deine Kinder wie du willst, sie machen dir doch alles nach“. Das Kinder- und Jugendhaus bietet Kindern und Jugendlichen, die aufgrund unterschiedlicher familiären Situationen nicht mehr in ihrem bisherigen Umfeld bleiben können, einen neuen Schutz- und Entwicklungsraum. „Kinder und Jugendliche kommen aus sozialen Gründen zu uns, die sich weniger bei den Kindern abzeichnen, sondern vielmehr beim Herkunftssystem liegt“, berichtet Dirk Baumann, Einrichtungsleitung vom SOS-Kinderdorf Schleswig-Holstein. Das Ziel vom SOS-Kinder- und Jugendhaus ist es, den Kindern und Jugendlichen einen Platz in Mitten unserer Gesellschaft zu ermöglichen. Das ist eine Qualität, die nicht immer sofort messbar ist, jedoch dann zu tragen kommt, wenn die Kinder und Jugendlichen ausziehen und selbstständig werden. Diese täglichen fachlichen Herausforderungen werden im Kinder- und Jugendhaus durch qualifiziertes Personal und gute Rahmenbedingungen geschaffen. Diese Strukturen werden auch durch den Landesrahmenvertrag zwischen den Wohlfahrtsverbänden und dem Ministerium gesichert. Dieser wird derzeit neu verhandelt. Dem SOS-Kinderdorf Schleswig-Holstein ist es wichtig, dass mit den veränderten Rahmenbedingungen die Entwicklungsmöglichkeiten der Kinder und Jugendlichen positiv bleiben. „Es ist uns eine Herzensangelegenheit, unseren Auftrag, Kindern und Jugendlichen einen guten Weg in ein selbstständiges Leben zu ermöglichen, zu erfüllen. Daher müssen wir gemeinsam konstruktiv daran arbeiten, diesen Rahmen weiterhin zu ermöglichen. Außerdem danke ich allen Beteiligten für die gute verlässliche Arbeit“, so Baumann. Die Gäste konnten sich die zwei Wohnbereiche vom Kinder- und Jugendhaus ansehen und erfahren wie die Angebote ineinandergreifen. In einem Wohnbereich leben die Kinder und Jugendliche in einer Hausgemeinschaft in einem eigenen Zimmer und werden dort von pädagogischem Fachpersonal rund um die Uhr betreut. In dem zweiten Wohnbereich werden junge Menschen individuell auf das selbstständige Leben vorbereitet. Und irgendwann heißt es dann für jeden Abschied nehmen vom Kinder- und Jugendhaus, Flügel ausbreiten und losfliegen. Der SOS-Kinderdorf e.V.: SOS-Kinderdorf bietet Kindern in Not ein Zuhause und hilft dabei, die soziale Situation benachteiligter junger Menschen und Familien zu verbessern. In SOS-Kinderdörfern wachsen Kinder, deren leibliche Eltern sich aus verschiedenen Gründen nicht um sie kümmern können, in einem familiären Umfeld auf. Sie erhalten Schutz und Geborgenheit und damit das Rüstzeug für ein selbstbestimmtes Leben. Der SOS-Kinderdorfverein begleitet Mütter, Väter oder Familien und ihre Kinder von Anfang an in Mütter- und Familienzentren. Er bietet Frühförderung in seinen Kinder- und Begegnungseinrichtungen. Jugendlichen steht er zur Seite mit offenen Angeboten, bietet ihnen aber auch ein Zuhause in Jugendwohngemeinschaften sowie Perspektiven in Berufsbildenden Einrichtungen. Ebenso gehören zum SOS-Kinderdorf e.V. die Dorfgemeinschaften für Menschen mit geistigen und seelischen Beeinträchtigungen. In Deutschland helfen insgesamt über 3.600 Mitarbeiter in 40 Einrichtungen mehr als 95.000 Menschen. Darüber hinaus unterstützt der deutsche SOS-Kinderdorfverein 123 SOS-Einrichtungen in 37 Ländern weltweit. Mehr Informationen unter www.sos-kinderdorf.de



Weitere Nachrichten Probsteer
Gemeinsam gegen die Einsamkeit. In Schönkirchen soll es losgehen. Anike Ohmes, Nina Pelzer, Bürgermeister Gerd Radisch und Margrit Hellberg (v.l.) sind gespannt auf viele Ideen.

Mit Power und Kreativität die Einsamkeit verscheuchen

18.09.2018
Schönkirchen (kud). Die demographische Entwicklung der Bevölkerung macht es notwendig. Immer mehr Menschen erleben ein hohes Alter. Kranken- und Pflegekassen sowie soziale Dienste können die dadurch anfallenden Aufgaben allein nicht mehr bewältigen. Ein neues...

Großes Tagesprogramm zum 50-jährigen Klassentreffen

17.09.2018
Passade (kas). Volles Programm für 19 ehemalige Schüler der damaligen Realschule Schönberg zu ihrem 50. Jubiläum. Drei Schülerinnen hatten ein buntes Programm zusammengestellt und trafen sich am vergangenen Sonnabend um 11 Uhr auf dem Schulgelände der...
Schmuck und alt: eine Bahn aus Hamburg - Altona.

Da schlugen die „Bahnerherzen“ höher

17.09.2018
Schönberger Strand (kud). Von Westen nähert sich eine tiefschwarze Wolkenbank. Über dem Museumsbahnhof Schönberger Strand scheint noch die Sonne. Einige besorgte Blicke gehen dennoch in Richtung düsterer Voraussicht. Der Museumsverein hat sich für sein 25jähriges...
Eine Hand voll Gerste. Christoph Schneekloth-Plöger schließt in diesen Wochen eine ertragsschwache Ernte ab.

Ein Erntejahr ohne Belohnung

08.08.2018
Höhndorf (kud). „Nein, die Trockenheit allein ist nicht verantwortlich für die schlechte Ernte in diesem Jahr“, sagt Landwirt Christoph Schneekloth - Plöger. Er biegt einige Weizenhalme beiseite. Zum Vorschein kommt ein Boden, der aufgerissen ist und kaum noch...
Sie gehören zu den „künstlerischen 15“, die den Kunstkiosk am Möltenorter Strand jetzt in 2. Saison mit Kunstleben erfüllen: Gudrun Lahrsen, Arno Draschke, Gertrud Buller-Schunck, Inger Lüttjohann, Mathias Lagler, Kai Piepgras, Charlotte Howaldt.

Jede Woche eine neue Überraschung

14.06.2018
Heikendorf (kud). 15 Menschen, die unterschiedlicher kaum sein könnten. 15 künstlerische Stilrichtungen, für die das gleiche gilt. Da ergibt sich der Name der Gruppe schon fast von allein: „Schrevenborner eigenART“ nennen sich die Künstlerinnen und Künstler, die...

UNTERNEHMEN DER REGION