Reporter Eutin

„Bäume pflanzen statt Parkplätze zu bauen!“

Bilder

Eutin (aj). Auf elf eng beschriebenen DIN A4-Seiten haben die Mitglieder der Eutiner Fridays for future-Gruppe aufgeführt, welche Maßnahmen sie vom Kreis vom Ostholstein in Sachen aktiver Klimaschutz erwarten. Vor gut zwei Wochen erfolgte eine Übergabe des Papiers im Rahmen einer Mahnwache vor dem Kreishaus an Nils Hollerbach, Fachbereichsleitung Planung, Bau und Umwelt, und Anja Scheffler, die Klimaschutzmanagerin des Kreises.

Während im Ostholsteinsaal Landrat Reinhard Sager über die aktuelle Corona-Lage im Kreis informierte, gaben die Aktivistinnen und Aktivisten vor dem Haupteingang singend und mit gewohnt ideenreichen Sprechchören alles dafür, dass auch der Klimaschutz im Bereich der öffentlichen Wahrnehmung bleibt. Unterstützung kam von der Gruppe der Parents for future. Klartext redete dann Julika Burggraf. Die Elfjährige prangerte Korallensterben und Massentierhaltung an und nahm den Kreis in die Pflicht: „Ich wünsche mir, dass Sie den Öffentlichen Personennahverkehr fördern, den Radverkehr, das Dämmen von Gebäuden und Solaranlagen, dass Sie Bäume pflanzen statt Parkplätze zu bauen“, so die Elfjährige, die zudem anmahnte: „Wir haben uns viel Mühe gegeben und wünschen uns, dass Sie sich auch Mühe geben!“

Was damit im Einzelnen gemeint ist, wird im Forderungskatalog detailliert aufgelistet und aufgeführt. An erster Stelle steht dabei die Ausrufung des Klimanotstandes durch den Kreis Ostholstein. Das aktuelle Klimaschutzkonzept sei nicht ausreichend, um die notwendige Minimierung der Nutzung fossiler Brennstoffe zu erreichen. Zu den allgemeinen Forderungen zählen außerdem die Einbeziehung von Institutionen auf breiter Ebene, die Weiterentwicklung von Demokratie und Teilhabe und regelmäßige Berichte über Pläne und Fortschritte zur Verringerung der Treibhausgasemissionen. Dabei wollen sich die jungen Klimaschützer*innen nicht mit Willensbekundungen zufrieden geben, sondern den Klimaschutz als feste Größe etabliert wissen: „Es soll ein eigenständiger Fachbereich für Umwelt-, Natur- und Klimaschutz eingerichtet werden, welcher mit ausreichend Personal und Mitteln ausgestattet wird und verwaltungsübergreifend die Planung und Umsetzung zur Klimaneutralität leitet und koordiniert“, heißt es dazu im Papier. Zu zentralen Punkten wie Verkehrswende, Wärme- und Energiewende, Landwirtschaft, Grünflächenplanung, Biodiversität und Ernährung werden die entsprechenden Maßnahmen aufgelistet. Kaum ein Lebensbereich wird ausgespart, auch Digitalisierung, Wirtschaft, Tourismus und Öffentlichkeitsarbeit werden beleuchtet. Die Jugend erwartet viel und setzt dafür klare Fristen: Es soll erreicht werden, dass 25 Prozent der Menschen, die noch mit dem eigenen motorisierten Fahrzeug unterwegs sind, auf den ÖPNV aufsteigen - überzeugt durch gute Angebote wie ein bis 2021 einzuführendes 1-Euro-Ticket und die Erhöhung der Taktung, insbesondere zu gewöhnlichen Arbeitszeiten und Randzeiten. Punkte, die sicher auch in der Breite Zustimmung finden. Anderes wie die ebenfalls geforderte „angemessene Bepreisung jedes Parkplatzes auch für Mitarbeiterparkplätze“ oder die „Rückbauquote für Parkplätze von 4 Prozent pro Jahr“ dürfte kontrovers diskutiert werden. Darauf, dass überhaupt ernsthaft diskutiert wird, hoffen die Mitglieder der Fridays – Initiativen. Ein Gremium, in dem dies möglich ist, ist die Arbeitsgruppe Klimaschutz des Kreises, der auch FFF-Mitglieder angehören. Deren Treffen allerdings sollen, so ein Vorschlag der Kreisverwaltung, von viermal jährlich auf zweimal jährlich reduziert werden, weil, so heißt es in der Begründung, „vergangene Sitzungen keinen Bedarf an vermehrten Treffen aufgezeigt“ hätten. Klimaschutzaktivist Tilo Hegenberg sieht das äußerst kritisch: „Das nimmt der Diskussion die Dynamik!“


Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch
Ute Griep und Claudia Mohns (Förderverein Kreisbibliothek) haben viel Zeit und Arbeit investiert.

Heimat ist individuelles Geschehen, kein territoriales

28.11.2020
Eutin (ed). Heimat ist vielleicht eines der schwierigsten deutschen Worte – der Duden sagt: „Land, Landesteil oder Ort, in dem man [geboren und] aufgewachsen ist oder sich durch ständigen Aufenthalt zu Hause fühlt (oft als gefühlsbetonter Ausdruck enger Verbundenheit…
Die Gruppen „Frösche“ und „Marienkäfer“ der Katholischen Kindertagesstätte Spatzennest durften letzte Woche bei ERNA die letzten Äpfel des Jahres ernten.

„Obst wächst nicht im Supermarkt!”

28.11.2020
Eutin (sh). Die Sonne scheint und es ist knackig kalt. Unbeschwertes Kinderlachen ist zu hören. Auf der Obstwiese von ERNA, dem Verein Erlebnis Natur in der Diekstauen 5, ist mächtig was los: 27 Kinder zwischen drei und sechs Jahren laufen in ihren bunten Leuchtwesten…
Ab sofort ist die Buchhandlung Hoffmann zusammen mit 18 weiteren Geschäften, Praxen, Kanzleien offizieller Kinderschutzpunkt und Klippo-Partner des Kinderschutzbundes Eutin.

„Klippo! An diesen Orten bist Du sicher!”

27.11.2020
Eutin (ed). „Klippo!“ kennt fast jeder – dieses Wort zusammen mit gekreuztem Zeige- und Mittelfinger heißt: Hier bin ich sicher, hier kann mir niemand was. „Klippo“ heißt auch die neue Aktion des Kinderschutzbundes Eutin zusammen mit 19 Partnern in Eutin – Geschäfte,…

Wenn der rosa Hase von der Wickelkommode stürzt

26.11.2020
Malente (ed). Der rosa Hase ist verletzt. Von der Wickelkommode gefallen. Jetzt liegt er da und hat große Schmerzen. Mal gut, dass Lina, Fiona, Mayla, Emmy, Hedda, Travis und Fiete und ihre FreundInnen aus der Malenter Spielstube genau wissen, was zu tun ist. Zuerst:…
Tom Machoy, Sprecher der Ortsgruppe, auf einer Bank am neugestalteten Rosengarten: Zwar sei der Fußweg schön breit, jedoch blockiere die Bank große Teile des Weges

Für mehr Gleichberechtigung im Straßenverkehr

25.11.2020
Eutin (hr). Eutin ist eine wunderschöne alte Stadt - jedoch birgt besonders der historische Stadtkern für Fußgänger*innen, ältere Bürger*innen mit Rollator, und Rollstuhlfahrer*innen einige Risiken. Noch immer hat der motorisierte Verkehr in der Stadt Vorrang, es gibt…

UNTERNEHMEN DER REGION