Reporter Eutin

Durch Ausprobieren und Erleben lernen

Bilder

Hutzfeld (ed). Im Musikraum der Heinrich-Harms-Schule in Hutzfeld ist gerade Physik dran – und zwar in all ihren Facetten, spielerisch aufbereitet und bereit, Grundschüler durch Erleben und Begreifen zu faszinieren. Zu Gast ist hier die MiniPhänomenta, eine Mini-Ausgabe der Flensburger Phänomenta, wo Kinder und Jugendliche sich ebenso von Naturwissenschaften faszinieren lassen können wie Erwachsene. Experimente zu Optik, Schall oder Magnetismus enthüllen hier mit so einfachen wie spannenden Mitteln die Geheimnisse der Physik, machen verständlich, was passiert, und laden zum Ausprobieren ein. „Denn das haben unsere Kinder ein bisschen verlernt, dieses einfach-ausprobieren”, sagt Tanja von der Meirschen, Naturwissenschaftlehrerin an der Hutzfelder Außenstelle der Wilhelm-Wisser-Gemeinschaftsschule, „sie haben Angst, Fehler zu machen, dabei ist es die Basis der Forschung, gerade in der Naturwissenschaft, Fehler zu machen.” Zusammen mit ihrer Kollegin Heike Krüger, der Leiterin der Hutzfelder Heinrich-Harms-Schule, hat sie die MiniPhänomenta für die Grund- wie auch die Gemeinschaftsschule ausgeliehen. Die ausgewiesenen Naturwissenschafts-Fans Heike Krüger und Tanja von der Meirschen sind Mitglieder der Sinus-Gruppe, einer Verbindung von LehrerInnen, die es sich auf die Fahnen geschrieben haben, den naturwissenschaftlichen und mathematischen Unterricht in Schleswig-Holstein zu verbessern. Wie immer klappt das am besten, wenn man das, was man lernen soll, auch erleben, sehen, be-greifen kann. Und einen weiteren Vorteil gibt es: „Wir versuchen immer wieder, Punkte zu schaffen, an denen Klein und Groß etwas gemeinsam machen können”, erklärt Heike Krüger, „und hier klappt das ausgezeichnet.” SchülerInnen der 10. Klasse begleiten die GrundschülerInnen durch die 12 Stationen der MiniPhänomenta, beantworten die Fragen der Kinder und helfen nur, wenn es wirklich nötig ist. Denn entdecken und ausprobieren sollen die Kleinen ganz allein. „Die Stationen sollen Neugier wecken und die Angst nehmen vor dem, was passiert, wenn ich es ausprobiere”, macht Tanja von der Meirschen deutlich. Und nicht nur die Grundschule profitiert von der MiniPhänomenta, auch die Kindergärten der Gemeinde und die Kinder aus dem Kinder- und Jugendhaus Wischhof kommen vorbei und entdecken Naturwissenschaften spielerisch.
„Dürfen wir das alles ausprobieren?”, fragt dann auch Hanna aus der 2b. „Das ist sogar ausdrücklich erwünscht”, sagt Heike Krüger, „probiert alles aus und entdeckt, was passiert.” Elisa und Leni haben das Rohr-Klavier entdeckt – wenn man auf die Rohr-Öffnungen trommelt, machen die unterschiedlich langen Rohre auch unterschiedlich hohe Töne, „wie beim Klavier”, sagt Elisa, „ganz klar.” Henner und Marlon rätseln derweil, was es mit den drei verschieden großen Luftballons und dem Rohr auf sich hat – Greta aus der Zehnten hilft und erklärt, wieso einer der Luftballons sich auf dem Luftstrom dreht und wieso die anderen nicht. Michel und Jannik haben die Kugelschere schnell enträtselt und herausgefunden, wie man die Kugel bewegen kann, ohne dass sie runterfällt. Und Michel ist es auch, der die optische Täuschen bei den beiden Holz-Halbkreisen entdeckt. „Beobachtung, Versuch, Hypothese”, schmunzelt Schulleiter Sven Ulmer, „das ist echtes naturwissenschaftliches Vorgehen.” Denn Michel nimmt kurzerhand die beiden Holz-Stücke, die untereinander gelegt unterschiedlich groß aussehen, legt sie aufeinander und sagt: „Die sind gleich groß. Nur weil die unten breiter sind als oben, sehen sie so aus.” Recht hat er. Außerdem zeigen zwei Räder, versehen mit Schlitzen und innen gemustert mit Kreisen und Dreiecken das Prinzip des ersten Kinos, an der Kugelbahn mit drei Schanzen erklärt Greta, wieso immer die Kugel auf der einen Bahn am schnellsten ist und am Schlauchtelefon entdecken die Kinder das Prinzip des Schalls und wie Geräusche sich übertragen. An der Magnetismus-Station muss Sven Ulmer das Rätsel lösen, wieso die eine Guillotine-artige Vorrichtung schneller runtersaust, während die andere stockt, und sorgt für „Ach soooo”-Momente und Heike Krüger hilft an der Spiegelstation, an der aus einem Vogel plötzlich ganz viele werden. „Voll spannend”, sagt Michel – „aber die Kugelbahn war das Beste”, sagt Margaretha. „Und wenn man die Scheiben ganz schnell gedreht hat, war das innen wie ein Film”, staunt Henner. Naturwissenschaftliche Prinzipien spielerisch erklärt – und vielleicht die Basis dafür, dass der Physikunterricht später richtig spannend wird…


Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch
Bürgervorsteher Hans-Joachim Dockweiler und Bürgermeister Andreas Zimmermann (hinten v.l.) mit den Preisträgern Ullrich Groebler, Beate Körner, Wolf-Dieter Klitzing (vorne v.l.), im Hintergrund die „Blau-weissen Jungs“

Blau-weisse Jungs erhalten Ahrensböker Ehrenpreis

18.01.2020
Ahrensbök (hr). Auf dem Neujahrsempfang in Ahrensbök ehren Bürgermeister Andreas Zimmermann und Bürgervorsteher Hans-Joachim Dockweiler Bürger der Gemeinde Ahrensbök, die sich in besonderer Weise durch gesellschaftliches oder sportliches Engagement hervorgetan…
Bürgermeisterin Tanja Rönck heißt die Malenter BürgerInnen herzlich beim Neujahrsempfang der Gemeinde Malente willkommen.

„Lasst uns mehr Zukunft wagen!“

17.01.2020
Malente (hr). Am 11. Januar fand der Neujahrsempfang der der Gemeinde Malente im Haus des Kurgastes statt. Bürgermeisterin Tanja Rönck nutzte die Gelegenheit, um 2019 Revue passieren zu lassen und den zahlreichen erschienenen Bürgerinnen und Bürgern für ihr Engagement…
Bürgervorsteher Hans-Joachim Dockweiler und Bürgermeister Alexander Zimmermann (v.l.) begrüßen die Gäste des Neujahrsempfangs.

Bürgermeister schaut optimistisch in die Zukunft

17.01.2020
Ahrensbök (hr). „2019 war ein gutes Jahr“, verkündet Bürgervorsteher Hans-Joachim Dockweiler. Er blickt zurück auf ein Jahr, in dem viele Projekte Fortschritte gemacht haben, in dem bürokratische Hürden überwunden wurden, der Gemeinderat sich nach einer…
Axel Münster, Obsthof Münster, Gaby Overath, Kirschenholzbrauerei, Alexander Hedegger, Schlossküche Eutin, Corina Schlüter, Schlachterei Schlüter Wankendorf, Harry Heinsen, DEHOGA Ostholstein, Karin Zarp-Menzel, Noctalis Bad Segeberg, Ulrike Leptien, Tourist-Info Plön, Gaye Selcuk, Naturpark, Horst Weppler, AktivRegion. Unten auf der Bank Tim Schnoor, Kalkberg Kaffee Horst Weppler zeigt die Tüte „För to Huus“.

Holsteinische Schweiz präsentiert sich mit neuem Angebot

16.01.2020
Bad Segeberg (t). Das Team der Holsteinischen Schweiz hat seinen auf der Grünen Woche in Berlin geplanten Messeauftritt in den Räumen der Kalkberg Kaffee Rösterei in Segeberg vorgestellt. Unter der Leitung der AktivRegion Schwentine-Holsteinische Schweiz wollen die…
Begrüßten die Gäste mit Handschlag: Ingrid und Dieter Holst, Carsten und Martina Behnk, Tobias Aust und Silke Kleinschmidt

Talk, Musik, Sternsinger-Besuch …

16.01.2020
Eutin (aj). In dieser bunten Mischung und so zahlreich kommen Eutinerinnen und Eutiner aus Ehrenamt, Kultur, Verwaltung, Institutionen, Aufklärerbataillon und Politik nicht oft zusammen. Das hat der Neujahrsempfang, den die Stadt Eutin und die Eutiner Aufklärer vom…

UNTERNEHMEN DER REGION