Reporter Eutin

„Wie man sich bettet, so liegt man – Vom Logieren und Speisen auf früheren Reisen“

Bilder
Die beiden Schauspieler Rebecca Indermaur und Andreas Hutzel, die bei der Matinée der Landesbibliothek anhand von Szenen zum Schmunzeln und Staunen einen anschaulichen Eindruck vermittelt haben, wie es „früher“ auf Reisen zuging.

Die beiden Schauspieler Rebecca Indermaur und Andreas Hutzel, die bei der Matinée der Landesbibliothek anhand von Szenen zum Schmunzeln und Staunen einen anschaulichen Eindruck vermittelt haben, wie es „früher“ auf Reisen zuging.

Eutin (t). „Wie man sich bettet, so liegt man – Vom Logieren und Speisen auf früheren Reisen“ – so lautete das diesjährige Motto der Matinee der Freunde und Förderer der Eutiner Landesbibliothek. Mit der mittlerweile dreizehnten Auflage dieser beliebten Jahresauftaktveranstaltungreihe hatte der Förderverein gemeinsam mit der Eutiner Landesbibliothek und der Sparkasse Holstein den Gästen in der Eutiner Kundenhalle der Sparkasse einen bunten Cocktail aus Information, Musik und Schauspiel kredenzt. Ergänzt wurde das unterhaltsame Programm, das sich in erster Linie aus den „Schätzen“ der Landesbibliothek zusammensetzte, durch einen geselligen Ausklang bei schmackhafter Suppe und spritzigen Getränken.
Im Mittelpunkt der Matinee stand ein zentrales Thema, das über viele Jahrhunderte „eigentlich schon immer irgendwie aktuell“ gewesen ist: nämlich die Qualität von Unterkünften und Verpflegung auf den unterschiedlichsten Reisen in den unterschiedlichsten Epochen. So stellte zum Beispiel der französische Philosoph Michel de Montaigne 1580/81 auf einer siebzehnmonatigen Reise durch Frankreich, die nördliche Schweiz, Süddeutschland, Tirol und Italien fest: „Auf einer Matratze schlafen macht einen Deutschen krank, auf federnem Unterbett einen Italiener, ohne Bettvorhänge und Kaminfeuer einen Franzosen… …“. Nachzulesen übrigens auf einem Lesezeichen, das die Matineebesucher als kleine Erinnerung an die Veranstaltung mitnehmen konnten.
Prof. Dr. Axel E. Walter, Leiter der Forschungsstelle zur Historischen Reisekultur an der Eutiner Landesbibliothek (übrigens der einzigen wissenschaftlichen Einrichtung ihrer Art in ganz Deutschland!), hat Berichte von Reisenden seit dem Mittelalter ausgewertet, in denen besonders schöne, skurrile oder teilweise auch schreckliche Umstände geschildert werden, denen die Menschen damals ausgesetzt waren. Die Schauspieler Rebecca Indermaur, die vielfach in Film und Fernsehen präsent ist, und Andreas Hutzel, seit fast zwei Jahrzehnten festes Ensemblemitglied am Theater Lübeck, vermittelten anhand von Szenen zum Schmunzeln und Staunen einen anschaulichen Eindruck davon, wie „es früher einmal war“. Für die musikalische Umrahmung sorgte „Die mobile Kurkapelle“ mit ihren launigen Melodien zum Matinee-Thema.
Auf eine in die Zukunft gerichtete „Reise im übertragenen Sinne“ nahm Thomas Piehl, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Holstein, Gäste und Akteure der Matinee in seinen Begrüßungsworten mit: „Die Sparkasse Holstein steht mitten in ihrem Zukunftsprozess Sparkasse 2025 . Das könnte man mit etwas Fantasie auch als eine Reise bezeichnen, mit der wir uns fit für die vielfältigen Herausforderungen der Zukunft machen“. Piehl weiter: „Im Mittelpunkt unserer Reise steht dabei an jeder einzelnen Station der Kunde. Das heißt: mehr Kundenkontakt, mehr Leistung, mehr Komfort. Oder - in Anlehnung an das Thema der heutigen Matinee – anders ausgedrückt: Wie man sich mit Bedürfnissen beschäftigt, so berät man…“. Sein Fazit: „Der wichtigste Erfolgsfaktor sind unsere vielen zufriedenen Kunden. Wir sind als Sparkasse regional verwurzelt und hier für die Menschen vor Ort aktiv – dieser anspruchsvollen Herausforderung stellen wir uns jeden Tag mit Leidenschaft aufs Neue“.
Gern nutzte der Sparkassenchef bei der Matinee auch die Gelegenheit, den Gästen Sandra Wehrend, Regionalleiterin Privatkunden Nord, und Stefan Falk, Vertriebsleiter Mittelstand Nord, vorzustellen, die ihre neuen Aufgaben im Rahmen des Zukunftsprozesses Sparkasse 2025 übernommen haben. Übrigens: Wie in den vergangenen drei Jahren haben die Besucher der Matinee mit ihren Spenden der Eutiner Landesbibliothek die Anschaffung eines besonderen historischen Buches ermöglicht. In diesem Jahr handelt es sich dabei um das Werk „Reise nach Indien“, eine seltene und wertvolle Reisebeschreibung aus dem Jahre 1771.


Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch
Steffi Koppitz, Alicia Carrau, Deike Knierim (Agentur für Arbeit) mit Schulleiter Carsten Ingwertsen-Martensen (re.) und dem Messe-Koordinator der BS, Thomas Vetter.

Berufsorientierung aus erster Hand

27.03.2020
Eutin (aj/jo). 555 Bewerberinnen und Bewerber und 1232 freie Ausbildungsstellen - so sieht laut aktueller Statistik (Januar 2020) das Verhältnis im Kreis Ostholstein aus: „Und die Differenz wird sich noch erhöhen“, kündigt Steffi Koppitz, die Geschäftsführerin…
Ortswehrführer Michael Müller ist stolz auf seine engagierten Kameradinnen und Kameraden – und den neuen Schulungsraum.

„Eine tolle Truppe!”

06.03.2020
Sieversdorf (sh). „Herzlichen Dank, dass wir so viel Zuspruch und wichtige Unterstützung bekommen“, beginnt Ortswehrführer Michael Müller von der Freiwilligen Feuerwehr Sieversdorf seine Rede. „Es ist ein gutes Gefühl, in diesem Dorf ehrenamtlich tätig zu sein. In…
Hier ein Beispiel dafür, wie eine Zufahrt zugeparkt wird.

Wenn Falschparken den Nachbarschaftsfrieden (zer-)stört

06.03.2020
Bad Malente-Gremsmühlen (aj). Nein, dies ist kein Bericht über einen frustrierten Mitbürger, der nach Falschparkern auf der Lauer liegt, weil er mit seiner Zeit nichts Besseres anzufangen weiß. Es ist eine Geschichte darüber, wie sich eine Situation zuspitzen kann,…
Symbolisch für das Kommando übergibt Hauptmann David Cacic (li.) den Wimpel zurück an Oberstleutnant Tobias Aust.

Übergabeappell in der Rettberg-Kaserne

05.03.2020
Eutin (sh). Freitagvormittag. Die Sonne scheint auf dem Gelände der Rettberg-Kaserne in Eutin. Punkt 11 Uhr ertönt der Bataillons-Marsch aus den Lautsprechern, dann tritt Oberstleutnant Tobias Aust ans Mikrofon.Anlass ist der Übergabeappell, der im kleinen Rahmen…
Die Idee, zwecks Brautwerbung Videos zu drehen und ins Netz zu stellen, ist gut – nur an der Umsetzung hapert es?…

Landei zu sein ist nichts für Weicheier

05.03.2020
Schwienrade (ed). Wo auf der Ostholsteiner Landkarte mag es sein, dieses Schwienrade? Der kleine Ort mit den drei Höfen und der in die Jahre gekommenen Kneipe? Irgendwo in der Nähe von Ahrensbök, so viel ist sicher – und im Moment liegt es genau auf der Bühne des…

UNTERNEHMEN DER REGION