Reporter Eutin

Se sünd all Winners!

Bilder

Eutin (aj). Ein bisschen aufgeregt war Hannah Karmoll schon. Kein Wunder, schließlich liest man nicht alle Tage eine Geschichte vor einer Jury und dazu noch in einer Sprache, die man im Alltag bestenfalls bei den Großeltern hört. So wie der Achtjährigen aus Garbek ging es auch den sieben anderen Mädchen und Jungen, die zum Ausscheid des Vorlesewettbewerbes „Schölers leest Platt“ in die Eutiner Landesbibliothek gekommen waren. Erstmals war die LB Veranstaltungsort für eine äußerst kurzweilige und spannende Stunde, in der die Schulsiegerinnen und Schulsieger der Region lesend zum Wettstreit antraten. In Arbeitsgemeinschaften oder im Unterricht gut vorbereitet von engagierten Lehrinnen, von denen einige im Publikum mitfieberten, zeigten alle acht, dass sie Plattdeutsch können. „Swienegel mit Helm“ hieß Hannahs Geschichte und die große Klarheit und der typisch niederdeutsche Duktus, mit dem sie sie vortrug, brachte ihr schließlich den zweiten Platz ein. Nur Viola Fazlija aus Grömitz, die zusätzlich zur makellosen Intonation ein echtes Schauspieltalent mit einbrachte, bekam mehr Punkte von der Jury. Die war hochkarätig besetzt: Anne Vehres von der Niederdeutschen Bühne Süsel, Jochen Hinz von der Gruppe „Timmerhorst“, Plattschnackerin und -sängerin Bärbel Bierend, der Koordinator des Wettbewerbs vom Heimatbund, Jan Graf, und natürlich die wunderbare Karla Weiß, die seit mehr als vierzig Jahren jungen Menschen mit sichtlicher Freude op Platt zuhört. „Se sünd all Winners!“ war der Leitsatz des Vorlesens. 265 allgemeinbildende Schulen hatten sich an dem landesweiten Contest beteiligt. Wie in Eutin sollten sich die Landschaftssiegerinnen und -sieger für den Regionalausscheid qualifizieren. Dieser wird wegen der Corona-Krise verschoben: „Wir machen den Schölers-leest-Platt-Laden erstmal zu und warten ab“, sagt Jan Graf. Geplant sei, Regional- und Landesentscheid dann im Herbst nachzuholen.


UNTERNEHMEN DER REGION