Reporter Eutin

Wenn Wissenschaft, dann (selbst-)verständlich für alle

Bilder
Klaus Meyners wünscht sich reichlich öffentliches Interesse für das spannende Vortragsprogramm.

Klaus Meyners wünscht sich reichlich öffentliches Interesse für das spannende Vortragsprogramm.

Foto: A. Jabs

Eutin (aj/t). Die Begeisterung des Sektionsleiters ist beste Werbung für das Vortrags-Programm der Schleswig-Holsteinischen Universitätsgesellschaft (SHUG), Sektion Eutin & Neustädter Bucht. Seit 2021 ist Klaus Meyners verantwortlich für die Sektion, sein Wissensdurst hat ihn vor gut fünf Jahren zunächst in den Seminarraum der Landesbibliothek geführt, wo monatlich wissenschaftliche Fragen in verständlicher Form einem interessierten Kreis dargelegt werden. Seit 1997 in Süsel hatte er nach einem Berufsleben, das von reger Reisetätigkeit geprägt war, endlich Muße, sich neue Felder zu erschließen, seine Interessen zu vertiefen und neue Türen aufzustoßen. Damit war er bei der SHUG genau richtig. Denn Hintergründe und Zusammenhänge zu unterschiedlichen Themenstellungen Wissbegierigen und Neugierigen außerhalb der Universitäten zugänglich zu machen – dieser Aufgabe stellt sich die Schleswig-Holsteinische Universitätsgesellschaft (SHUG) seit ihrer Gründung im Jahr 1918 und bildet die Brücke zwischen der Kieler Christian-Albrechts-Universität und Land.
In Eutin und im Bereich der Neustädter Bucht wird die lokale Arbeit durch die Sektion Eutin & Neustädter Bucht wahrgenommen. Hierzu gehört insbesondere die Vorbereitung und Organisation der Vorträge, die in der Regel in der Eutiner Landesbibliothek stattfinden. Verantwortlich für eine Mischung, die ein breites Publikum anziehen soll, ist Klaus Meyners, der natürlich in enger Abstimmung mit seinem Präsidium arbeitet: „Die Herausforderung besteht darin, die zahlreichen Wissenschaftsgebiete in den Vorträgen zu Wort kommen zu lassen“, erläutert er und führt aus: „Um alle Fakultäten und die diversen mit der Universität verbundenen Einrichtungen, wie zum Beispiel das GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung oder das Institut für Weltwirtschaft (IfW), zu berücksichtigen, würde man mehr als ein Jahr brauchen.“
Sicher ist also: Die Vortragsthemen werden der SHUG damit sicherlich auch in den nächsten Jahren nicht ausgehen. Reichlich Gestaltungsspielraum, den Klaus Meyners gern füllt. Vom Zuhörer wurde er bald zum Mitglied und als seine Vorgängerin Dr. Helga Krupke sich altersbedingt zurückzog, übernahm er die Verantwortung als Sektionsleiter. Ehrenamtliches Engagement ist bei Meyners Familiensache, Ehefrau Susanne Bötticher-Meyners war lange kommunalpolitisch und als Vorstandmitglied der Eutiner Hospizinitiative aktiv.
Klaus Meyners bringt viele Ideen und eine gute Portion Ehrgeiz mit: So hat er sich vorgenommen, auch den bislang für die SHUG brachliegenden Bereich der Neustädter Bucht in die Arbeit einzubeziehen: „Ziel ist es, lockere Formate zu entwickeln und Wissenschaft und Tourismus zu verbinden“, meint er. Warum nicht einen Vortragsabend an den Strand verlegen? Die Namensergänzung der Sektion Eutin durch den Zusatz Neustädter Bucht ist ein erster Schritt und zeigt die Richtung an.
Wie wichtig das Thema Wissenschaftskommunikation ist, hat man in Schleswig-Holstein schon vor mehr als 100 Jahren erkannt: Eine Universität sollte nicht im akademischen Elfenbeinturm verharren, Einblick in die Forschungsarbeit an der Universität sollte allen Bürgerinnen und Bürgern möglich sein. Mit dieser Motivation wurde die SHUG gegründet. Einerseits konnte hierdurch ein breiter Wissenstransfer zu Menschen ermöglicht werden, die bereits im Beruf stehen, und andererseits auch Jugendlichen ein Einblick in viele Wissenschaftsgebiete gegeben werden. Daran hat sich nichts geändert. Gerade für Jugendliche besteht damit die Möglichkeit, sich vor der Entscheidung für ein Studium oder einen Beruf einen Einblick in aktuelle Wissenschaftsthemen und wissenschaftliche Arbeit zu verschaffen.
In den letzten Jahren hat sich die SHUG über die normale Vortragstätigkeit hinaus besonders in den Schulen engagiert und bietet unter anderem mit dem Programm „Uni kommt zur Schule“ eine Brücke von der Schule zur Universität, indem aktuelle Wissenschaftsthemen von Referentinnen und Referenten der Universität in Vorträgen an Schulen vorgestellt werden. Dabei können auch gezielt Themen adressiert werden, die auf die Rahmenthemen der Profiloberstufe in Schleswig-Holstein abgestimmt sind.
Das Jahresprogramm 2024 der Sektion Eutin & Neustädter Bucht wird aufgrund des großen Interesses wieder naturwissenschaftliche Themen adressieren. Gerade angesichts des aktuellen Hypes um ChatGPT wird sicherlich der Mai-Vortrag „Künstliche Intelligenz, was ist das?“ besonders spannend.
Der Dezember-Vortrag von der Master-Studentin Melina Seidel „Wie die Milchstraße zu ihren Armen kam“ sollte gerade für Schüler und Schülerinnen interessant sein, da Melina Seidel über das Thema ihrer Bachelor-Arbeit vorträgt. Aber auch Themen wie „Wertewandel – Werteverlust – Wertevakuum“ und „Der lange Weg zur ‚Ehe für alle‘“, die unsere heutige Gesellschaft akut betreffen, haben ihren Eingang in das Programm gefunden. Besondere Bedeutung hatten bereits in den letzten Jahren Umweltthemen und in 2024 werden diese mit Vorträgen zum Tiefseebergbau und Offshore-Windanlagen vertreten sein. Darüber hinaus können natürlich auch die Vorträge aller anderen Sektionen wie zum Beispiel der Nachbarsektionen Plön und Bad Schwartau besucht werden. Informationen zu den Programmen aller 48 Sektionen können jederzeit Online über die Webseite der SHUG eingeholt werden (https://www.shug.uni-kiel.de/) „In ihrer Form ist die SHUG eine in Deutschland einzigartige Einrichtung und man sieht, dass Wissenschaftstransfer keine Erfindung der Neuzeit ist, sondern – zumindest in Schleswig-Holstein – seit langer Zeit aktiv umgesetzt wird“, unterstreicht Klaus Meyners. Er wünscht sich mehr Sichtbarkeit für das einmalige Angebot der SHUG. Und seiner Sektion mehr Mitglieder. Etwa 50 Köpfe zählt die Sektion derzeit. Für Schüler*innen ist eine Mitgliedschaft übrigens kostenlos.
Die Vorträge sind für SHUG-Mitglieder sowie für Schüler*innen und Student*innen frei, für Nichtmitglieder beträgt der Eintritt 5 Euro. Alle Vorträge werden in gewohnter Weise im reporter angekündigt.
Bei weiteren Fragen oder Interesse an einer Mitgliedschaft steht Klaus Meyners gerne zur Verfügung unter Telefon 04524–74 398 74oder via Email an SHUG-Eutin@gmx.net

Weitere Nachrichten Eutin am Samstag

UNTERNEHMEN DER REGION

Meistgelesen