Reporter Eutin

Auftaktsammlung füllte die Spendendosen

Bilder
Bürgermeister Lars Winter, der stellvertretende Landrat Thomas Hansen, Bürgervorsteherin Mechtilde Gräfin von Waldersee, Peter Sönnichsen, Vorsitzender des Kreisverbandes Plön und der Kommandeur der Marineunteroffiziersschule Kapitän zur See Matthias Kähler (v. l.) werben für die Arbeit des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge.

Bürgermeister Lars Winter, der stellvertretende Landrat Thomas Hansen, Bürgervorsteherin Mechtilde Gräfin von Waldersee, Peter Sönnichsen, Vorsitzender des Kreisverbandes Plön und der Kommandeur der Marineunteroffiziersschule Kapitän zur See Matthias Kähler (v. l.) werben für die Arbeit des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge.

Plön (los). Spendensammler sind in den nächsten Wochen für die Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge im Kreis Plön unterwegs. Bei der Auftaktsammlung am 1. November in Plön warben der Vorsitzende des Kreisverbandes Plön Peter Sönnichsen, Bürgervorsteherin Mechtilde Gräfin von Waldersee, Bürgermeister Lars Winter, der stellvertretende Landrat Thomas Hansen und der Kommandeur der Marineunteroffiziersschule Kapitän zur See Matthias Kähler für die gute Sache. Bei ihrem Rundgang durch die Plöner Innenstadt am Freitagmorgen summierte sich der Spendenbetrag auf 352,76 Euro. Noch bis in die Vorweihnachtszeit wird die Aktion fortgesetzt. Die Sammler sind mit Spendenausweisen ausgestattet und anhand der versiegelten Dosen, die der Volksbund zur Verfügung stellt, leicht zuzuordnen. Im vergangenen Jahr habe die Sammlung insgesamt 6730 Euro, die Auftaktsammlung in Plön 496,62 Euro ergeben, so Kreisgeschäftsführer Horst Freitag. Auf ein gutes Ergebnis hoffen die Organisatoren auch für 2019. Ein großer Teil der Einnahmen der zentralen Bundesgeschäftsstelle in Kassel setze sich aus Spenden zusammen, so Sönnichsen. Die monatlichen Mitgliedsbeiträge beliefen sich auf einen Euro Mindestbeitrag. Doch die Finanzierung werde in wenigen Jahrzehnten schwieriger werden, prognostiziert Peter Sönnichsen. Nicht nur durch abnehmende Spendenbereitschaft, sondern auch wegen des demografischen Wandels. Kapitän zur See Matthias Kähler sieht in dem Trend einen „Indikator, dass das Interesse an Kriegsgräbern abnimmt“. Umso wichtiger sei es, im Rahmen der Sammelaktion an die Bedeutung der Kriegsgräber zu erinnern. Auch um die europäische Einheit herauszustellen. „Kriegsgräberstätten sind das stärkste Ausrufezeichen für das Wort Frieden“, unterstrich er. Jedes Jahr führe eine Abordnung der Marineunteroffiziersschule nach Sandweiler in Luxemburg, auf dessen Friedhof Soldaten mehrerer Nationen bestattet wurden.
„Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge ist originär für alle Kriegsgräber im Ausland da“, fasst Horst Freitag die „an den Volksbund übertragene Staatsaufgabe“ zusammen. Dabei gehe es um Kriegsgräber aller Nationen, nicht nur um deutsche.
Inländische Kriegsgräber würden meist von den Friedhöfen gepflegt. So befinde sich der kleine Kadettenfriedhof zwischen Plöner Schlosspark und Prinzeninsel in der Trägerschaft des Landes, während die Pflege die Friedhofsverwaltung der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde leiste. „Es gibt laut Daten des Landesverbandes des Volksbundes Deutscher Kriegsgräberfürsorge derzeit 545 Kriegsgräber an 15 Orten im Kreisgebiet Plön.“
Zu den Aufgaben des Volksbundes zähle auch die Identifikation gefallener Soldaten. „Über den Volksbund kann man nach seinen Angehörigen suchen lassen.“ Denn häufig wurden die Toten dort bestattet, wo sie gefallen sind. Darüber hinaus gebe es eine Reihe von Bildungsangeboten bei der Organisation. Angefangen bei Einzel-Workshops bis hin zu Klassenfahrten zu den Bildungsstätten in aller Welt. „Alle großen Kriegsgräberstätten bieten so was an.“
Das Thema Frieden aufzuarbeiten zähle zu den großen Aufgaben des Volksbundes. So würden auch von der Gedenkstätte in Möltenort (Gemeinde Heikendorf) an der Kieler Förde Führungen angeboten. „Schulen könnten in dem Bereich mehr Bildungsarbeit machen“, stellt Freitag kritisch fest.


Weitere Nachrichten Plön/Preetz
Der Altar in der Klosterkirche: Die Bebilderung entstand nach den Originalen im Vatikan.

Filmpremiere über das Preetzer Kloster

06.02.2020
Preetz (los). Eigentlich hatte es ein Geschenk zur Verabschiedung von Priörin Viktoria von Flemming werden sollen, doch am Ende wurde mehr aus dem Filmprojekt rund um das Preetzer Kloster. Jetzt will das Filmteam mit Pastor Christoph Pfeifer (Drehbuch, Regie), Jonny…
(V. l.) Peter Hundrieser (Schleswig-Holsteinische Landesforsten) und Peter Daniel (Katastrophenschutz im Kreis Plön) stoßen mit dem Zollstock im morschen Baumstamm kaum noch auf Widerstand – die Buche wird abgesägt.

„Achtung, Baum fällt!“

31.01.2020
Plön (los). Wo Motorsägen jaulen, knarzende Äste rauschend ins Unterholz fallen und Baumstämme krachend zu Boden gehen, ist meistens die Forstwirtschaft in Aktion. Doch auch die Feuerwehr nutzt die Wintermonate zum Training für den Ernstfall. Im Plöner Schlosswald…
Bürgermeister Engelbert Unterhalt begrüßt die Jugendlichen und gibt einen Überblick über die Politik in Bösdorf.

Für Geocaching, Lasertag und Mülleimer

31.01.2020
Kleinmeinsdorf/ Bösdorf (t). Jugendliche sollen ihre Meinung zu Maßnahmen, die sie betreffen, äußern dürfen, findet Bösdorfs Bürgermeister Engelbert Unterhalt und lud deshalb Jugendliche ab 10 Jahren zur Jugendversammlung der Gemeinde Bösdorf ein.Zehn Jugendliche…
Anke Trede wurde verabschiedet.

Kreis-Landfrauenverband Plön neu aufgestellt

30.01.2020
Kreis Plön (t). Die Vorsitzende des KLFV Plön Doris Hinrichsen wird noch ein Jahr den Verband leiten, wie sie auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung mitteilte, auf der die Wahl mehrerer Vorstandsposten anstand. Zwei neue Vorstandsmitglieder kamen in den Vorstand,…
Die Klasse 4 a der Astrid-Lingren-Schule in Klausdorf ist stolz. 1000 Euro haben sie bei einem dreijährigen Verkehrserziehungs-Wettbewerb gewonnen.

„Wir sind dabei!“

30.01.2020
Klausdorf/ Schwentinental (kud). Susanne Dietz liegt die Sicherheit „ihrer“ Kinder sehr am Herzen. Deshalb beschloss die engagierte Grundschullehrerin vor drei Jahren, mit ihrer damaligen ersten Klasse an einem Schulprojekt der besonderen Art teilzunehmen. „Wir sind…

UNTERNEHMEN DER REGION