Reporter Eutin

Conversation Skills per Zoom sind das neue „Learning by doing”

Bilder

Preetz (los). „It is through our conversations and daily interactions, that we can really start to develop our ability to speak a language“, sagt Kursleiter Andrew Plummer. Als Neu-Preetzer kann er wie wohl kaum ein anderer auf die Hürden und Tücken des sprachlichen Miteinanders eingehen, ist er doch selbst erst vor rund vier Jahren im Deutschen quasi bei Null gestartet – mit allen leidvollen wie lustigen Erfahrungen, die dazu gehören. So fiel der Brite – eigentlich Ire - einmal auf eine Verdrehung klanglich ähnlicher Silben herein, als der für jemanden im Garten Holz machen wollte. Eine Anekdote, die in der Erinnerung hängen geblieben ist: „Wo ist der Ziegenkäse?“, habe er mit einem wie im Englischen üblichen weich gesprochenem „Z“ gefragt, wobei ihm die gesuchte Kettensäge vorschwebte. Der vermutlich ratlose Zuhörende sah in der eigenen Vorstellung wohl das Stückchen Käse statt der Säge. „Das zeigt, dass man viel Spaß mit Sprache haben kann“, findet Andrew Plummer.
„Humor ist, wenn man trotzdem lacht“: Den Anteil möglicher Blamagen aufgrund von „Misunderstandings“ will Plummer dennoch möglichst gering halten. „Wir werden immer auch mal in Kleingruppen arbeiten“, sagt er. Die Nutzung von „Zoom“ mache das Zu- und Abschalten steuerbar. Dank dieser Technik könne er als Dozent die Einzelgruppen nacheinander „besuchen“, um auf spezielle Fragen einzugehen.
„Ich habe viele Übungen, die ich benutzen kann“, sagt Andrew Plummer. Hierzu zählten auch Spiele wie „Murder mystery“, bei dem ein Mörder ermittelt werden soll. Das Spiel muss den tiefsten Tiefen der englischen Natur entsprungen sein: Schließlich gilt gerade der schwarzer Humor als ausgeprägt gelebte Eigenart der Angelsachsen, findet auch Plummer. „Ich glaube, die Engländer sind ein bisschen krass, und sie sind sehr hart im Humor“, resümiert er, auch mit Blick auf den deutschen Komiker Henning Wehn, der offenbar genau diesen Nerv getroffen hat. Er habe bei seinem Publikum jenseits des Kanals mit passgenau zugeschnittenem Programm Erfolge feiern können, natürlich nicht, ohne entsprechende Klischees zu bedienen. Dass umgekehrt die Deutschen gar keinen Humor hätten, wovon viele Engländer überzeugt seien, kann Andrew Plummer nicht bestätigen: „Viele können oft über dieselben Sachen lachen“, hat er festgestellt.
Vorbereitende „Hausaufgaben“ für viel Gesprächsstoff sind für den Kursleiter denkbar. „Ich wollte, dass die Leute über ein Thema nachdenken, vielleicht ein Video gucken oder etwas lesen – zu Themen, über die man sprechen kann“, verdeutlicht er, und hat selbst eine ganze Reihe parat. So könnten Gesprächsthemen von Klima- und Umweltschutz bis hin zum Gärtnern reichen, vom Reisen auf dem Jakobsweg, den er von Frankreich aus bis Santiago de Compostela gelaufen ist, bis hin zu Erlebnissen rund um Tier und Natur.
Kleinteiliges Arbeiten zwischendurch sollen Motivation und Eigeninitiative ankurbeln. Teilnehmer, denen für den Moment die Worte fehlen, laufen zudem in Kleingruppen nicht Gefahr, den Spaß zu verlieren. Sprachliche Stolpersteine und „Fehler“ können Schadenfreude und Frustration auslösen, aber auch für echten Spaß herhalten. Vor allem, wenn man sich selbst nicht zu ernst nimmt. Komiker wie Otto Waalkes („English for runaways“) haben das auf die Spitze getrieben und sich mit Wort für Wort-Übersetzungen („Englisch für Fortgeschrittene“) einer kreativen Mischform bedient.
Apropos: „Schadenfreude“ gehört zu den Vokabeln, die sogar Eingang in die englische Sprache fanden, erzählt Andrew Plummer. Denn für bestimmte deutsche Ausdrücke gibt es kein Pendant im Englischen. Sie sind nur umständlich zu übersetzen. „Denglish“ funktioniert gewissermaßen in beide Richtungen: „Mein Vater liebte das Wort Schadenfreude“, erinnert sich Andrew Plummer. Nur mit „You take pleasure by something bad what happened to others“, lasse sich der Begriff wortreich umschreiben. Ebenso gebe es für „Zeitgeist“ als einer weiteren Vokabel, die sich in England eingebürgert habe, keine Entsprechung. Auch nicht für „Gemütlichkeit“ - „einer der ersten Begriffe, die ich hier gelernt habe“ -, denn „cosy“ treffe den Kern der Bedeutung nicht so richtig.
Andrew Plummer ist ehemaliger Lehrer (Universität Lincoln) und hat in der Sozialarbeit in England erwachsene Menschen betreut und begleitet. Und er kennt die Perspektive des Lernenden. „Als ich hierher kam, nahm ich an einem Deutsch-Integrationskurs in Preetz teil“, berichtet er. Damals lernte er ohne irgendwelche Vorkenntnisse Seite an Seite mit Flüchtlingen aus Syrien, Irak, Afghanistan und Eritrea die neue Sprache. Und war von der Nachhaltigkeit des Unterrichts begeistert: „Am Ende konnten wir über Grammatik sprechen – Wahnsinn!“ Es ist also kein Fauxpas, in seinem Kurs mal ins Fettnäpfchen zu treten. „Das ist kein Fehler in meinem Denken“, unterstreicht Andrew Plummer. Entscheidend sei für den Lerneffekt, dass jemand versteht, warum etwas so gesagt wurde. Auch die sogenannten false friends sollen in dem Zusammenhang mit in den Kurs einfließen. Das schützt zwar niemanden davor, auch künftig noch mit sprachlichen Irrläufern kämpfen zu müssen. Doch wer das mit „Is me sausage“ quittieren kann („Denglisch“: „ist mir Wurst...“), hat zumindest den Grad Entspannung erreicht, der sich ganz im Sinne britischer Gelassenheit in vermutlich allen Lebenslagen auszahlt.
Info: die Kursanmeldung erfolgt unter www.vhs-preetz.de oder 04342-719863.


Weitere Nachrichten Plön/Preetz
Zusammen mit Bürgervorsteherin Mechthilde Gräfin Waldersee überreichte der Plöner Bürgermeister Lars Winter 8.000 medizinische Masken an Achim Sehrt aus dem Vorstand der Plöner Tafel eV.

„Diese Spende entlastet uns immens“

25.02.2021
Plön (ed). Zwei große Sorgen belasten die Plöner Tafel derzeit sehr – der Mangel an frischer Ware wie Obst, Gemüse, Milchprodukte und die Höhe der Gebühren wie für Müll oder Strom, die für eine gemeinnützige Organisation kaum zu wuppen sind.Gerade die Situation in…

Mobile Saatgutbibliothek in der Fahrbücherei im Kreis Plön

25.02.2021
Preetz (t). Bohnen, Tomaten, Erbsen und Radieschen: Mit der Ausleihe von Saatgut startensieben Fahrbüchereien in Schleswig-Holstein ein deutschlandweit einmaliges innovatives Projekt, um alte Gemüsesorten zu erhalten und Kulturtechniken zu bewahren. Der…
Linus Wiemers (li.) und Rudi Karius, Jugendtrainer des JFV Preetz, hatten in der trainingslosen Zeit die Idee, ihre 8- bis 10jährigen Nachwuchskicker trotz Corona zu mehr Bewegung anzuspornen – und zugleich für das Team DoppelPASS Spenden einzusammeln

Bewegung für einen guten Zweck

24.02.2021
Preetz (tg). Die E-Jugend des Jugendfussballvereins (JFV) Preetz e.V. ist auch 2021 wieder mit guten Vorsätzen ins neue Jahr gestartet, sportlich und privat. Bedingt durch die anhaltenden, Pandemie bedingten Einschränkungen im Amateursport können die sportlichen…

Weil die PlönerInnen die besten Markenbotschafter ihrer Stadt sind

24.02.2021
Plön (ed). Plön ist die schönste Stadt der Welt. Davon sind zumindest die PlönerInnen überzeugt – und weil das so ist und weil jeder so seinen ganz persönlichen Lieblingsplatz in seiner Lieblingsstadt hat, hat die TouristInfo Plön im vergangenen Jahr die Aktion „Mein…
Renate Beck (re.) nimmt freudig die FFP 2-Masken an entgegen, die Renate Weltrowski (vorn links) und Karin Peters-Leber (2.v.re.) als Spende bringen. Cornelia König (li.), Jürgen Weiser und Gudrun Knehler (alle Tafel Preetz) freuen sich mit.

„Wir kommen da gemeinsam durch!”

24.02.2021
Preetz (aj). „Jetzt ist die Zeit, nicht nur an sich selbst zu denken, sondern auch zu schauen, was die anderen brauchen und zu helfen“, das sagt Renate Weltrowski und sie spricht damit nicht nur für sich, sondern für die IG Kirchenstraße, der die Preetzer…

UNTERNEHMEN DER REGION