Reporter Eutin

Ein Hobby, das Geduld und Fingerspitzengefühl erfordert

Bilder

Preetz (tg). Mit einem Bonsai fing es an. Vor zehn Jahren brachte ihm seine Frau ein solches Exemplar von einem Einkaufsbummel in einem Möbelhaus mit. Heute zählt die Bonsai-Sammlung von Wolfgang Neven rund 300 Exemplare – von handtellergroß bis fast mannshoch. Das einmal so viele Bonsai sein Haus und Garten verzieren, hatte der Altenpfleger anfangs nicht geplant. „Ich hab mich erkundigt, vor allem im Internet, und so ging es los“, blickt Wolfgang Neven zurück. Schnell wuchs die Sammlung und das Hobby nahm ihn immer mehr gefangen. Gekauft hat er dabei nur wenige Bonsai. Der Preetzer züchtet lieber selbst, vor allem heimische Arten. „Man kann alle Baumarten nehmen, die verholzen, nicht nur ausländische Arten“, so Neven. Auch im Winter nimmt seine Bonsaizucht Zeit in Anspruch. Die „Bäume in der Schale“ (so die Übersetzung), müssen täglich gegossen werden. Dafür braucht Wolfgang Neven mindestens eine Stunde. An heißen Tagen im Sommer steht die Gießrunde sogar zwei Mal am Tag an. „Die Nachbarn wundern sich immer, wenn ich auch bei Regen mit der Gießkanne durch den Garten laufe, aber jeder Baum braucht eine gewisse Wassermenge; - da reicht der Regen oft nicht aus“, erzählt der Hobbygärtner schmunzelnd. Viele seiner Exemplare sind aktuell noch im „Winterschlaf“ – geschützt mit Styroporplatten oder im Gewächshaus. Jetzt im April, wenn es wärmer wird, geht die Garten/-Bonsaisaison wieder richtig los: das Umtopfen, Drahten, Zupfen und Beschneiden unzähliger Bonsai steht an. „In der Schale wachsen die Bäume geringer und bleiben klein“, erklärt Neven. Selbst eine Kastanie hat der Preetzer klein gezüchtet. „Die ursprünglich großen Blätter sind jetzt nur noch ein Drittel so groß.“ Generell bleiben die Bonsaiblätter kleiner als im Original, ganz im Gegensatz zu den Früchten. Diese behalten ihre ursprüngliche Größe. „Ich nehme gerne den Weißahorn, wegen der kleinen, buschigen Blätter und züchte neue Exemplare“, sagt Wolfgang Neven. Alle Bonsai haben immer einen bestimmten Aufbau: das erste Drittel ist astfrei, im zweiten Drittel darf kein Ast auf den Betrachter zeigen und erst im letzten Drittel dürfen die Äste in alle Richtungen gehen. Beim sogenannten „Drahten“ versucht der Bonsaizüchter die Äste so zu formen, das „Schwung rein gebracht wird“, das heißt eine gewisse Dynamik entsteht, so Neven. Einsteigern empfiehlt er, sich Baumsorten wie den Feldahorn auszusuchen. Dieser verzweigt gerne und kann leichter bzw. schneller in Form gebracht werden. Ein Bonsai bedarf aber ständiger Pflege. „Blätter zupfen, Äste schneiden, Umtopfen, Gießen usw.“, zählt der Hobbygärtner auf. Nevens Tipps: Bonsai immer nah am Licht und nicht über der Heizung – und richtiges Gießverhalten: die Pflanze darf nicht tagelang im Wasser stehen. Am besten die Bonsai draußen aufstellen. Regionale Baumarten eigen sich hier besonders gut, weil sie an das hiesige Klima angepasst sind, wie z. B. Birken, Eichen, Linden, Buchen oder Lärchen. Einsteiger sollten sich über die jeweilige Baumart gut informieren, zum Beispiel dürfen beim Umtopfen der Kiefer die Feinwurzeln nicht komplett von Erde befreit werden. Wolfgang Nevens Fazit über seine große Leidenschaft: „Man braucht viel Geduld, Fingerspitzengefühl und Verantwortung; - schließlich dauert es in der Regel fünf Jahre, bis man aus einem Steckling einen Bonsai gezüchtet hat.“


Weitere Nachrichten Plön/Preetz
…?und genossen von der Schlossterrasse aus den weiten Blick über den See.

Trotz „guter Buchungslage” kein Ausgleich nach dem Lockdown

22.10.2020
Plön (los). „Das war für alle ein herausforderndes Jahr“, zieht die Leiterin der Tourist Info Großer Plöner See Caroline Backmann Bilanz für Plön und Bosau. Die Auswirkungen der Corona Pandemie haben die Stadt Plön 25 Prozent ihres touristischen Umsatzes gekostet:…
Steffen Montigny und eine Kohorte von Helfern haben sich Mitte Oktober den letzten Viertelhektar des Weinbergs vorgenommen und die Sorte „Felicia“ geerntet, aus der Sekt nach Champagnerverfahren entstehen soll.

Die letzten Trauben der Saison sind geerntet

22.10.2020
Altmühlen/ Grebin (los). Um die Osterzeit 2021 kann der gute Grebiner Tropfen dieses Jahres verkostet werden: So lange dauert es, bis die Trauben der Rebstöcke vom Hof Altmühlen bei Grebin und dem Grebiner Mühlenberg gekeltert, vergoren und zu Wein verarbeitet sind.…
Kickt nun bei Konkurrent RS Kiel: Tobias Nehren (Ex-PTSV).

Preetz und Plön jagen weiter

21.10.2020
Kreis Plön (dif). In der Verbandsliga Ost kann man nach den ersten Spieltagen doch schon leichte Tendenzen erkennen. Der im letzten Jahr am Aufstieg so knapp gescheiterte TSV Plön und auch der Preetzer TSV scheinen sich oben festzubeißen. Auch RS Kiel, mit dem…
Verschollen: Ein altes Foto zeigt eine der verlorenen Marmorbüsten aus dem Prinzenhaus.

Vertiefender Blick auf die Büstenhalter des Herzogs

21.10.2020
Plön (los). Hinter dicken Mauern verborgen findet sich so mancher Schatz. Auch das Plöner Prinzenhaus im Schlossgebiet wartet mit Besonderheiten auf. Manche kommen vergleichsweise eher bescheiden daher, so etwa vier restaurierte Büstenhalter des letzten Plöner Herzogs…
Nichts ist entspannender als ein Spaziergang mit einem Schaf – oder einem Esel: Riesenesel Aron und Zwergeseldame Ella sind zwar noch in der Ausbildung, aber schon jetzt echte Sympathie- und Entspannungsträger auf Astrid Faehlings Lohmühlenhof.

„Tierisch entspannt“ auf dem Lohmühlenhof

08.10.2020
Preetz (ed). Am Rand der Preetzer Feldmark liegt Astrid Faehlings Lohmühlenhof – hier lebt die gebürtige Preetzerin mit drei Eseln, einer bunter Herde Schafe, drei Katzen, zwei Hunden und einer Horde Hühner. „Wir sind ein Frauenhof“, schmunzelt sie, mit Ausnahme der…

UNTERNEHMEN DER REGION