Reporter Eutin

Heikendorf verpasst vorzeitigen „Wintertitel“ Aufholjagd beim 3:4 in Flintbek wurde nicht belohnt

Bilder
Am Freitagabend, 1. Dezember, erwartet Plön den TSV Selent.

Am Freitagabend, 1. Dezember, erwartet Plön den TSV Selent.

Foto: hfr

Kreis Plön (dif) Die Fußball-Verbandsliga Ost hat ihren letzten offiziellen Spieltag der Serie 2023 hinter sich. Am 1. März des neuen Jahres geht es dann mit der Paarung TSV Selent gegen den Wiker SV weiter. Trotzdem müssen noch einige Vereine in Sachen Nachholspiele im Dezember auf den Rasen.
Das finale Antreten brachte gerade einmal zwei Matches auf den Spielzettel. Dabei unterlag Concordia Schönkirchen dem SC Rönnau mit 2:4 und bleibt weiter in akuter Abstiegsgefahr. Thorge Salke und Halil Karakaya egalisierten zweimal bis zum Halbzeitpfiff einen Rückstand. Doch Janick Loose, der schon im Halbzeit eins zweimal traf, schoss mit einem weiteren Doppelpack die Gäste zum Dreier.
Gespielt werden konnte auch in Flintbek, wo der Heikendorfer SV am Start war. Der HSV ging als Tabellenführer in das Duell und wäre bei einem Erfolg inoffizieller „Wintermeister des Jahres 2023“. Ein Titel, für den sich sicherlich weder Trainer noch Mannschaft hätten etwas kaufen können, der aber doch eine gelungene erste Saisonhälfte bestätigt.
Im Match gegen den Tabellenzehnten lag der HSV allerdings schon nach 50 Minuten mit 0:4 im Hintertreffen, zeigte aber Moral. Timo Martens, Dennis Lühr und Yannick Meenken schossen die Gäste noch einmal auf 3:4 heran. Zu einem Punktgewinn reichte es aber nicht mehr.
Und so geht es in die letzten Partien des Jahres 2023: Am kommenden Freitag, den 1. Dezember, trifft der TSV Plön ab 19 Uhr auf den TSV Selent.
Eine interessante Konstellation: Die Gastgeber brauchen jeden Zähler um in der Spitzengruppe zu bleiben, spüren aktuell auch noch den Atem des SC Rönnau. Schon mit einem Punktgewinn ginge man aber als Tabellenführer ins neue Jahr. Selent will zumindest zu Schönkirchen aufschließen.
Dreimal Fußball dann einen Tag später. Der SVE Comet hat die FSG Saxonia zu Gast und auch Plön-Konkurrent Rönnau darf im eigenen Stadion spielen. Gegner hier: Aufsteiger MED Kiel. Der Neuling hat einen kleinen Vorsprung auf die Abstiegsränge, darf sich aber nicht zu sicher sein. Der SC Rönnau steht, Siege in den Nachholspielen vorausgesetzt, punktemäßig hinter dem SVE Comet sogar am Besten in der Verbandsliga.
Weiter duellieren sich Vineta Audorf und der Wiker Sport Verein. Für alle Paarungen ertönt um 14 Uhr der Anpfiff. Sonntag, 3. Dezember 2023, spielt dann noch der MTV Dänischenhagen gegen den VfB Kiel zu einer etwas ungewöhnlichen Zeit (12 Uhr).
Den endgültigen Abschluss findet das Sportjahr 2023 dann am 9. Dezember. Hier sind noch einmal vier Mannschaften gefragt. Comet kickt auf dem Kieler Ostufer gegen Vineta Audorf und der MTV Dänischenhagen hat den TSV Kronshagen zu Gast. Hier geht es beide Male um 14 Uhr los.
Eine gewagte Prognose für den SVE Comet: Mit bisher dreizehn Spielen rangieren die Kieler zwar „nur“ im Mittelfeld, könnten aber bis an die Tabellenführung springen, holt die Elf alle Pluspunkte. Sehr positiv gedacht, aber nicht utopisch. Die VL Ost kann also noch alle Variationen in Sachen Meisterschaft und Aufstieg bereithalten.
Landesliga Holstein: Bis zur 80. Minuten durfte der Preetzer TSV in Eutin von einem erneuten Punktgewinn träumen. Doch dann traf Leon Dippert zum Heimerfolg für den Tabellenführer und Favoriten.
Trotz der Niederlage der Möller-Elf steht weiter ein doch beruhigender 4-Punkte Vorsprung auf die Abstiegsränge in der Tabelle, zumal der Ligavierzehnte- der TSV Lägerdorf- zwei Spiele mehr ausgetragen hat.
Der PTSV steht am Sonntag, den 3. Dezember, im letzten Ligaspiel des Jahres 2023 vor einer erneut schweren Aufgabe. Die Reise geht zum SSC Hagen-Ahrensburg, einem Gegner aus der oberen Tabellenhälfte. Der Anstoß erfolgt um 15 Uhr und am Ende sollte zumindest ein Pluspunkt stehen.

Weitere Nachrichten Plön/Preetz

UNTERNEHMEN DER REGION

Meistgelesen