Reporter Eutin

Plön erwartet Rot Schwarz Kiel zum Spitzenspiel

Bilder

Foto: D. Freytag

Kreis Plön (dif). Liebe Sportfreunde, da auch die Redaktion einmal Urlaub macht, melden wir uns mit den Spieltagen acht und neun rückblickend in der Ausgabe zum 5. Oktober 2022. Vergessen wollen wir aber nicht die Spiele vom 17. und 18. September, sprich das 7. Antreten. Hier der kurze Nachbericht: Erneut ein starker Auftritt des Preetzer TSV in der Landesliga Mitte. Nach Toren von Johannes Schütt, zweimal Co-Trainer Jirka Heine und Melih Cerrah, blieben die Zähler beim 4:0 gegen Eidertal/Molfsee in der Schusterstadt. Mit diesem Dreier kletterte die Mannschaft von Andreas Möller schon auf Position vier. „Tore satt“, nämlich gleich 24 Treffer in nur fünf Begegnungen, eine Liga tiefer in der Fußball-Verbandsliga Ost. Der TSV Plön musste dabei einen weiteren Rückschlag in Sachen Aufstiegsträume hinnehmen. Bei der FSG Saxonia gab es ein derbes 0:4. Bereits nach 38 Minuten stand ein 0:3 aus TSV-Sicht auf der Anzeigentafel. Noch schlimmer erwischte es den TSV Selent. Der Neuling verlor sein Heimspiel gegen Concordia Schönkirchen hoch mit 0:8 und liegt weiter nur vier Zähler vor den punktlosen Inter Türkspor-Kickern aus Kiel (0:5 in Dänischenhagen) auf dem drittletzten Platz. Einen weiteren Fünferpack gab es für die 2. Mannschaft aus Altenholz, die das Heimspiel gegen den Wiker SV mit 0:5 verlor. Die zuletzt so starken Dobersdorfer unterlagen Aufsteiger VfB Kiel daheim mit 0:2, kassierten die zweite Saisonniederlage und sind nun Fünfter. Auf den 3. Oktober 2022 (15 Uhr) verlegt wurde die Paarung des TSV Stein gegen Rot Schwarz Kiel, am 26. Oktober 2022 (19.30 Uhr) vervollständigen dann der TSV Flintbek und die SG Probstei dieses Antreten. Am kommenden Wochenende hat der TSV Plön um 14 Uhr im eigenen Stadion Rot Schwarz Kiel zu Gast. Auch wenn die Blank-Elf noch nicht so richtig in Tritt gekommen ist, ein Spitzenduell ist diese Paarung in jedem Falle. Vor dem 1. Spieltag dieser Serie hatten nicht wenige der Experten den TSV eigentlich wieder auf Augenhöhe mit RS gesehen. Die Plöner müssen also den Dreier unbedingt einfahren, um die Kieler nicht zu weit weglaufen zu lassen. So wie es ausschaut, geht die Meisterschaft 2022/23 nur über die Rot-Schwarzen, bzw. den MTV Dänischenhagen. Oder überrascht uns Plön da noch positiv? Zeitgleich hat die SG Probstei eine schwere Auswärtshürde bei der FSG Saxonia zu bewältigen. Punkten muss auch der TSV Stein in seinem Heimspiel (15 Uhr) gegen die Wik. Beim Landesligaabsteiger trat ja das Trainerduo Karsten Tolle/ Jan Borchert vor einigen Tagen zurück. Borchert bleibt aber dem Verein als Spieler erhalten. Man darf gespannt sein, in welche Richtung die Steiner jetzt ziehen. Nach dem verpatzten Start muss man sich immens steigern. Im Aufsteigerduell zwischen Selent und dem VfB Kiel hat der TSV um 16 Uhr Heimrecht. Folge: Alle drei Punkte sollten unbedingt her, auch wenn-anders als im Vorjahr- die Offensive aktuell noch nicht der ganz große Faktor in Selent ist. Die vier Spiele gehen am 1. Oktober über die Bühne. Sonntag reist Inter Türkspor Kiel um 14.30 Uhr zum Kellerduell nach Altenholz und der MTV Dänischenhagen spielt dreißig Minuten später bei der SG Dobersdorf/Probsteierhagen. Dann messen sich auch der TSV Flintbek und die TSG Concordia aus Schönkirchen. Schlagen die „Ballermänner“ der Verbandsliga auch beim TSV zu? In der Landesliga Mitte hat am 1. 10. 22 der Preetzer TSV den TSV Lägerdorf zu Gast. Hier werden die Möller-Jungs besonders auf Torjäger Bastian Peters zu achten haben. Entscheidend könnte auch das Duell von eben Peters mit dem PTSV-Schützen Johannes Schütt sein. Wer von beiden füllt sein Trefferkonto weiter auf? Für einen Aufsteiger kann sich die bisherige Bilanz der Schusterstädter durchaus sehen lassen.


Weitere Nachrichten Plön/Preetz

UNTERNEHMEN DER REGION

Meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage