Reporter Eutin

Eigentlich war alles toll geplant …

Bilder

Mönkeberg (kud). Inzwischen kann Lynn Wäger wieder lachen. Noch vor wenigen Wochen war ihr danach allerdings nicht mehr zumute. Dabei hatte alles so schön begonnen: Abitur im vergangenen Jahr, dann die Idee, gemeinsam mit Freundin Morline eine Weltreise zu machen, bevor es an den „Ernst des Lebens“ geht. Corona ließ die letzten Wochen der Reise allerdings zum Fiasko werden.
Ein halbes Jahr, so die Planung der beiden jungen Frauen, sollte die Reise dauern. Am 1. November ging es los. Lynn: „Unser erstes Ziel war Thailand. Dort wollten wir bis zu meinem Geburtstag am 28. November bleiben. Es war wirklich wunderbar. Die Menschen waren sehr freundlich, die Hostels sauber und schön. Auf unserer Rundreise trafen wir dann noch zwei Jungen aus unserer Schule, was unsere Eltern zu Hause sehr beruhigte. Dabei waren wir auch allein bestens in Thailand aufgehoben. Wir fühlten uns wirklich sicher.“ Über eine Jugendreise-Organisation hatten die Mädchen gebucht, sechs Flüge für 2 000 Euro.
Nach der Entspannung Zeit für Abenteuer. Lynn schmunzelt. „Es ging nach Neuseeland. Da haben wir erst einmal ein Auto gekauft für unsere Rundreise. Von Oakland aus haben wir die Nordinsel umrundet und zwei Wochen auf einer Kiwifarm gearbeitet. Das hat uns doch etwas desillusioniert. Es gab keine Unterkunft für uns. Die ganze Zeit haben wir im Auto campiert, die Arbeit war sehr anstrengend.“ Aber auch diese Zeit ging vorüber, weiter führte die Fahrt auf die Südinsel. „Da ging es uns viel besser. Wir haben in einem Packhaus Nektarinen verpackt. Hier konnten wir dann endlich mal wieder ein normalen Betten schlafen.“ Drei Monate lang erkundeten sie Land und Leute, bevor sie schließlich einen Abstecher nach Australien einlegten. Lynn erinnert sich: „Wir haben uns einen Ausflug nach Sydney gegönnt, dort ein wenig Sightseeing gemacht, mussten dann aber noch einmal nach Neuseeland, wo wir unser Gepäck bei Freunden untergestellt hatten.“
Weiter!Wieder drei Stunden Flug, diesmal nach Fidschi. Und ab hier begann dann eine vierwöchige Tortur.
Lynn: „Wir kamen am 14. März an und hörten damals schon, dass wir möglicherweise gar nicht mehr nach Hause kommen würden, weil nach und nach weltweit immer mehr Flughäfen schlossen und die Einreise in viele Länder nicht mehr erlaubt war.“ Noch aber blieb alles scheinbar normal. Die beiden Weltenbummlerinnen konnten wie geplant eine Bootstour unternehmen, schnorcheln, eine Lagune besuchen. Die geplanten Rückreiseflüge waren noch nicht abgesagt. Unmerklich aber schlichen sich doch Veränderungen ein. „Vier Engländer und wir waren schließlich die letzten Hotelgäste. Täglich gab es weniger Personal und wir hörten, dass die Hotelmitarbeiter einer nach dem anderen zu ihren Familien zurückkehrten, bevor sie durch Reisebeschränkungen daran gehindert werden konnten.“ Langsam kamen den jungen Frauen doch Bedenken.
Zuhause in Mönkeberg läuteten Lynns Eltern inzwischen „Plan B“ ein, denn der normale Rückflug war mittlerweile ersatzlos gestrichen. Nun sollte die Route über Kanada gehen. „Als der dann auch noch ersatzlos gestrichen wurde, wurde uns doch langsam mulmig. 23. März, der Tag, an dem es eigentlich in die Heimat zurückgehen sollte. Aber nichts geschah. Statt dessen schlossen nach und nach alle Hotels, Fähren stellten ihren Dienst ein, und Lynn bekam eine Mittelohrentzündung. „An die Schmerzen möchte ich mich lieber nicht erinnern. Das Essen im Hotel wurde immer schlechter, das Personal immer unfreundlicher.“ Die vier Engländer hatten noch einen Flug ergattert und boten an, die Mädchen mitzunehmen. Doch dann kam die Rückholaktion der Bundesregierung. Aber auch das ging nicht ohne Probleme vonstatten. Lynn: „Beim Abflug gab es noch einen Zyklon.“ Mittlerweile schlugen die Mädchen im Kalender den 8. April auf. Aber wenigstens ging es nun in Richtung Heimat – über Australien, Katar bis nach München. Von dort weiter mit dem Zug nach Kiel.
Viele Eindrücke – schöne wie schwierige. Wie haben die Freundinnen das gemeistert? Lynn lacht: „Wir sind immer noch befreundet. Natürlich gab es auch mal kleine Auseinandersetzungen. Aber wir waren aufeinander angewiesen. Da erledigt sich so etwas schnell.“ Eine sehr wichtige Emotion bei der Rückkehr wird Lynn aber noch lange begleiten: „Ich erlebe meine Familie und mein Leben hier zu Hause viel intensiver und weiß alles viel besser zu würdigen.“


Weitere Nachrichten Probsteer
Das Marine-Ehrenmal in Laboe bedarf einer Sanierung.

Marine-Ehrenmal soll erhalten werden

06.05.2021
Laboe (t). Um das Marine-Ehrenmal in Laboe für kommende Generationen zu erhalten, sind umfangreiche Sanierungsarbeiten notwendig geworden. „Ganz aktuell machen gravierende Schäden am Turm des Ehrenmals eine Sanierung der Fassade notwendig“, sagt Heinz Maurus,…
Die Bezirksschornsteinfeger Kay Habighorst (r.) und Jens Willrodt sowie Mitarbeiterin Petra Wiendlocha präsentieren den symbolischen Spendenscheck. Mit dem Geld werden die jungen Patienten auf der Kinderkrebsstation der Kieler Uniklinik unterstützt.

1560 Euro für den guten Zweck

06.05.2021
Heikendorf (los). Das Heikendorfer Schornsteinfegerkontor in der Dorfstraße 10 blickt stolz auf die jüngste Adventsaktion zurück, die ein Rekordergebnis von 1560 Euro Spenden für den guten Zweck einbrachte. „Sonst waren wir an Weihnachten immer bei rund 800 Euro“,…
Werbebanner und große Stellschilder der beiden Ortswehren.

Die freiwillige Feuerwehr Heikendorf „BRAUCHT DICH!“

05.05.2021
Heikendorf (kas). Bereits im vergangenen Jahr hat die Freiwillige Feuerwehr eine Woche lang ihre Fahrzeuge auf verschiedenen Standorten in der Gemeinde Heikendorf aufgestellt, um für ihre Feuerwehr zu werben. An Nachwuchs mangelt es bei der Feuerwehr in Alt- sowie in…
Bürgermeister Gerd Radisch, Beisitzer Mathias Militzer, der 2. Vorsitzende des HGV Josef Pollmann, Ehrenbürgerin Hannelore Fojut, Bürgervorsteher Ernst-Peter Schütt sowie von der Freiwilligen Feuerwehr Michael Knickrehm und Till Arens (v. l.).

Der Mai ist gekommen…

04.05.2021
Schönkirchen (kas). Bereits zum zweiten Mal konnte der Maibaum als Gemeinschaftsaktion von Gemeinde und HGV nicht in der gewohnten Art auf dem Kirchplatz aufgestellt werden. „Die Corona-Pandemie hat wieder einmal einen Strich durch die allseits beliebte und immer gut…
In Dortmund früh verletzt raus: Janni Serra

BVB-Gala schießt Holstein aus allen Pokalträumen

02.05.2021
Kreis Plön (dif). Das war brutal. Kein schöner Feiertag für die KSV Holstein. Schon zum Halbzeitpfiff gab es im Pokal-Halbfinale keinen Zweifel mehr am Finalisten. Die gastgebende Borussia aus Dortmund war den Norddeutschen an diesem Tage in allen Belangen überlegen…

UNTERNEHMEN DER REGION