Alexander Baltz

Bahnhöfe Neustadt und Sierksdorf werden barrierefrei

Bilder

Neustadt in Holstein/Sierksdorf. Schon im Koalitionsvertrag vom 12. März 2018 haben Union und SPD ein „1.000-Bahnhöfe-Förderprogramm“ angekündigt, mit dem durch bauliche Maßnahmen Bahnhöfe im ganzen Land barrierefrei umgebaut, Empfangsgebäude verschönert und energetisch saniert und somit das Bahnfahren insgesamt attraktiver gemacht werden soll.
 
 
Jetzt stellt der Bund der Deutschen Bahn über 612 Millionen Euro für bauliche Maßnahmen an der Bahnhofsinfrastruktur zur Verfügung. Die Bahnhöfe Neustadt und Sierksdorf werden vom Umbauprogramm profitieren.
 
„Die ,Säule 1‘ des Programms sieht vor allem Umbaumaßnahmen für die Barrierefreiheit vor, wie Rampen oder Aufzüge, bessere Wegeführungen, Markierungen und auch Informationen für die Reisenden. Damit werden nicht nur ganz konkrete Hürden und Hindernisse, denen Menschen mit Behinderung in ihrem Alltag begegnen, endlich beseitigt, sondern das Bahnfahren wird für Pendler und Touristen attraktiver“, wie Bettina Hagedorn, SPD-Bundestagsabgeordnete aus Ostholstein und Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesfinanzminister mitteilte.
 
Neben dieser ersten Säule in Höhe von 333 Millionen Euro sollen in einer zweiten Säule weitere 140 Millionen Euro des Bundes (ergänzt durch Landesmittel) in die beschleunigte Umsetzung von baulichen Maßnahmen zur Barrierefreiheit fließen. Die Maßnahmen in Neustadt und Sierksdorf werden laut Planungen des Bundesministeriums für Verkehr und Digitale Infrastruktur voraussichtlich in den Jahren 2022 bis 2024 durchgeführt.
 
Im Zuge der Neugestaltung der Hafenwestseite wird sich die Fläche rund um den Bahnhof samt ZOB ebenfalls völlig verändern (der reporter berichtete) und sich zu einem „attraktiven Ort des Ankommens“ wandeln. (red/ab)


UNTERNEHMEN DER REGION