Kristina Kolbe

So läuft der Schulstart an den Neustädter Schulen

Bilder
An den Bushaltestellen und auf dem Nachhauseweg muss ausreichend Abstand gehalten werden. In der Schule werden Masken getragen.

An den Bushaltestellen und auf dem Nachhauseweg muss ausreichend Abstand gehalten werden. In der Schule werden Masken getragen.

Neustadt. Sechs Wochen Sommerferien liegen hinter den Kindern und Jugendlichen, aber in der Schule waren viele weitaus länger nicht. Ab Montag soll nun der sogenannte Corona-Regelbetrieb starten, den Bildungsministerin Karin Prien am vergangenen Mittwoch vorstellte.
 
Eine zentrale Frage, die sich dabei stellt: Maskenpflicht ja oder nein? Die dringende Empfehlung des Landes Schleswig-Holstein lautet, in den ersten zwei Wochen ab der 7. Jahrgangsstufe die Masken während des gesamten Schulaufenthaltes, also auch im Unterricht zu tragen. Für die Klassenstufen der Grundschule und die 5. und 6. Jahrgänge wird auf diese dringende Empfehlung verzichtet, beim derzeitigen Infektionsgeschehen sei es bei diesen Klassenstufen nicht erforderlich. „Gerade in den ersten beiden Wochen nach den Ferien, wenn Einträge von Urlaubsrückkehrern nicht auszuschließen sind, ist das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung sinnvoll. Sicherer Unterricht hat höchste Priorität. Wir sind gut vorbereitet“, betonte Prien.
 
Eine weitere Vorsichtsmaßnahme wird sein, dass das Kohortenprinzip die Abstandsregelung künftig ersetzt. Die Schüler werden also in Gruppen aufgeteilt innerhalb derer Unterricht und Pausenaufenthalt stattfinden kann. Außerdem sollen Distanzunterricht im Stundenplan festgelegt und Lernräume für Risikoschüler bereit gestellt werden.
 
Und so läuft es in den Neustädter Schulen:
 
Schulleiter des Küstengymnasiums Karsten Kilian erklärte, dass man sich an die dringende Empfehlung halten werde. Die Schüler ab der 7. Jahrgangsstufe sind angehalten dauerhaft eine Maske zu tragen, auch während des Unterrichts. Damit wird die Schule nicht nur der dringenden Empfehlung vonseiten des Landes gerecht. „Es geht auch darum, überhaupt wieder zueinander zu kommen und sich an die Nähe wieder zu gewöhnen. Außerdem gibt die Maske Sicherheit. Einige haben Angst, sich anzustecken und wer Angst hat, kann auch nicht vernünftig lernen“, so Kilian.
 
Die Kohorten im Küstengymnasium werden aus den jeweiligen Jahrgangsstufen gebildet und umfassen zwischen 60 und 115 Schüler. „Wir werden unseren Unterricht weiterhin so gestalten, dass wir jederzeit wieder auf digitalen Unterricht umsteigen können“, erklärte der Schulleiter. Das Küstengymnasium sei auch schon vor der Pandemie digital sehr gut aufgestellt gewesen.
 
Schulleiter der Jacob-Lienau-Schule Werner Hendricks erklärte, dass sie für den Schulstart sehr gut gerüstet seien. „Bei uns besteht eine Maskenpflicht im Schulgebäude und in den Pausenzeiten in Pausenräumen. Für den Unterricht folgen wir der Empfehlung zumindest in den kommenden zwei Wochen im Unterricht eine Mund-Nasenbedeckung zu tragen“, so Hendricks.
 
Die Kohorten an der Jacob-Lienau-Schule werden aus den jeweiligen Klassenstufen gebildet. Jede Kohorte hat zusätzlich einen eigenen Eingang, eigenen Pausenhof und eigene Toiletten zugewiesen bekommen.
 
Die Schule am Rosengarten wird die Schüler ebenfalls auf die dringende Empfehlung des Bundesministeriums hinweisen, eine Maske auch während des Unterrichtes zu tragen. „Wir sind mit Eltern und Schülern im engen Austausch und wollen dafür werben, dass die Schüler Masken tragen“, erklärte Schulleiter Hans-Peter Hopp.
 
Da die Schule am Rosengarten sehr klein ist, werde die gesamte Schülerschaft von 36 Personen als Kohorte angesehen, dennoch werde auf Abstandsregelungen geachtet. „Wir müssen genau gucken, was in den nächsten zwei bis drei Wochen passiert. Die Urlaubszeit bringt einen Unsicherheitsfaktor“, so Hopp. Er betonte, dass die Schule durch das digitale Lernen auch auf eine weitere Schließung bestens vorbereitet wäre. Tablets wurden an Schüler ausgegeben und auch schon vor Corona habe man sich mit der Thematik auseinandergesetzt.
 
An der Grundschule Neustädter Bucht wird jede Klasse als eine einzelne Kohorte behandelt. Einbahnstraßensysteme und zusätzliche Markierungen sollen den Kindern helfen, die Abstände zu visualisieren. Auf dem Weg zur Schule, in der Schule und nach der Schule gelten weiterhin die Regeln der Landesverordnung zur Bekämpfung des Coronavirus, darunter die Hygieneregeln, die die Schüler seit dem Frühjahr alle einüben: Abstand halten, Husten-Nies-Etikette und häufiges Händewaschen.
 
Auch weist die Schule daraufhin, dass Kinder nicht in die Schule gehen dürfen, wenn sie krank sind oder auch nur leichte Grippesymptome zeigen. Für die Laufwege in der Schule, die Pausenräume und den Schulhof gilt die dringende Empfehlung, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.
 
Betreuung vor und nach der Schule:
 
„Es ist mehr als eine gewöhnliche Achtsamkeit erforderlich“, erklärt auch Sander Fenner vom Amt für gesellschaftliche Angelegenheiten. Er berichtete, dass man an Lösungen für die Betreuung nach und vor der Schule stetig arbeite.
 
Am Küstengymnasium läuft die Hausaufgabenbetreuung weiter. Auch an der Grundschule Neustädter Bucht wird eine Betreuung zwischen 7 und 16 Uhr nach Anmeldung möglich sein. Hier werden lediglich einige Kurse aufgrund der geltenden Bestimmungen nicht stattfinden können. Außerdem wird es zwei Essenszeigen geben, um der Abstandsregelung gerecht zu werden.
 
An der Jacob-Lienau-Schule arbeite man noch an einer Lösung für den Ganztag (oder für die Nachmittagsbetreuung), welche die Einhaltung des Kohortenprinzips beziehungsweise des Abstandsgebotes gewährleistet.
Die Schule am Rosengarten wird eine Betreuung bis 16 Uhr anbieten, für die die Schüler angemeldet werden können. Sie haben dann die Möglichkeit den Mittagstisch, AGs und Hausaufgabenbetreuung wahrnehmen zu können. (ko/red)


UNTERNEHMEN DER REGION