Kristina Kolbe

Stockente mit Blaspfeilen beschossen

Bilder
Betroffener Erpel mit zwei mutmaßlichen Blaspfeilen im Körper. (Foto: Polizeidirektion Lübeck)

Betroffener Erpel mit zwei mutmaßlichen Blaspfeilen im Körper. (Foto: Polizeidirektion Lübeck)

Foto: Kristina Kolbe

Grömitz. Am 13. April ist es in Grömitz zu einem Vorfall gekommen, bei dem eine Stockente vermutlich mit Blaspfeilen beschossen wurde. Mindestens zwei Pfeile blieben im Körper der Ente stecken. Die Polizei in Grömitz sucht nun Zeugen und ermittelt wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz.
 
Eine engagierte Tierschützerin aus Lübeck erhielt Hinweise auf einen Stockentenerpel, der in Grömitz im Bereich der Christian-Westphal-Straße, nahe des Kurparks, gesehen wurde. Im Körper des Erpels steckten zwei kleine Pfeile, vermutlich Blaspfeile.
 
Die Tierschützerin begab sich daraufhin nach Grömitz und erstattete bei der dortigen Polizeistation Strafanzeige wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz.
 
Die betroffene Stockente wurde nach mehreren Versuchen eingefangen und zu einem Tierarzt nach Travemünde gebracht und dort behandelt. Nach einer Erholungsphase soll der Erpel nun in wenigen Tagen wieder in die Freiheit entlassen werden. Von der Tierschützerin wurden privat 500 Euro für Hinweise ausgelobt, die zur Ermittlung des oder der Täter führen. Hinweisgeber werden gebeten, sich bei der zuständigen Polizeistation in Grömitz unter der Telefonnummer 04562/22000 oder über die Email-Adresse groemitz.pst@polizei.landsh.de zu melden. (red)


Weitere Nachrichten Neustadt in Holstein

UNTERNEHMEN DER REGION