Reporter Eutin

Das Thema „Sterben“ – Heraus aus der Tabuzone

Bilder
Ein Team, zwei Preise: Schülerinnen und Schüler des Friedrich-Schiller-Gymnasiums und der Theodor-Heuss-Gesamtschule Preetz konnten in der „Nacht der Wissenschaft punkten und die begehrten Preise holen. 1008,00 Euro von ihrem Siegergeld spendeten die Jugendlichen der Gesamtschule dem Preetzer Hospizverein. Die Vorsitzende, Pastorin Fanny Dethloff, Astrid Voß, stellvertretende Vorsitzende, und Koordinatorin Sylvia Piontke (vorn von links) nahmen die Spende entgegen. Lob gab es auch vom Preetzer Bürgermeister Björn Demmin ( letzte Reihe links) und Sparkassendirektor Ralf Reinkat (letzte Reihe Mitte). Mentoren der Schüler waren die Lehrer Tobias Jahn (letzte Reihe 2. V. r. ) und Ferid Greven ( rechts).

Ein Team, zwei Preise: Schülerinnen und Schüler des Friedrich-Schiller-Gymnasiums und der Theodor-Heuss-Gesamtschule Preetz konnten in der „Nacht der Wissenschaft punkten und die begehrten Preise holen. 1008,00 Euro von ihrem Siegergeld spendeten die Jugendlichen der Gesamtschule dem Preetzer Hospizverein. Die Vorsitzende, Pastorin Fanny Dethloff, Astrid Voß, stellvertretende Vorsitzende, und Koordinatorin Sylvia Piontke (vorn von links) nahmen die Spende entgegen. Lob gab es auch vom Preetzer Bürgermeister Björn Demmin ( letzte Reihe links) und Sparkassendirektor Ralf Reinkat (letzte Reihe Mitte). Mentoren der Schüler waren die Lehrer Tobias Jahn (letzte Reihe 2. V. r. ) und Ferid Greven ( rechts).

Preetz (kud). Junge Menschen spenden einem Hospizverein 1008 Euro. Ein nicht alltäglicher Vorgang. In Preetz geschah aber genau dies am vergangenen Freitag. Das Geld hatten sich die vier Schülerinnen und Schüler der Theodor-Heuss-Gemeinschaftsschule mit viel Wissen „erspielt“, und zwar bei der „Nacht der Wissenschaft“. Gemeinsam mit vier Schülerinnen und Schülern des Friedrich-Schiller-Gymnasiums waren die Jugendlichen als „Team Preetz“ an den Start gegangen, sich auch gegen gestandene Wissenschaftler zu behaupten. Mit diesem Mut lagen sie richtig. Gecoacht durch ihre Fachlehrer Ferid Greven und Tobias Jahn, konnten sie sich in den meisten Wissensbereichen gegen ihre Konkurrenz aus Rendsburg, Eckernförde, Plön und Kiel durchsetzen. Zwei Preise gab es zu gewinnen. Die größte „Beute“ machten die jungen Denker in der sogenannten „Schnellraterunde“ gegen Kieler Wissenschaftler: 1008 Euro. Dieser Betrag musste für eine gemeinnützige Organisation gespendet werden. Gemeinsam konnte das „Team Preetz“ auch noch den Sieg als beste angetretene Mannschaft einfahren: 2017 Euro. Diese werden zu gleichen Teilen auf beide Schulen aufgeteilt. „Wir denken über die Anschaffung eines Tablets nach“, erklärte Tobias Jahn für seine Schüler während der kurzen Feierstunde in der Theodor-Heuss-Gesamtschule. Ermöglicht hatten die hohen Preisgelder die Sparkasse und zwei ortsansässige Firmen. Sie sponserten die Preisgelder. Wie kommen junge Menschen auf die Idee, einen Hospizverein unterstützen zu wollen? Die Antwort der Schüler kam prompt. Ein Schüler hatte im Freundeskreis seiner Familie miterlebt, wie eine gute Freundin an Krebs verstorben und beim Sterbeprozess professionell vom Hospizverein unterstützt worden war. Fanny Dethloff, Pastorin und erste Vorsitzende des Vereins, dankte für die großzügige Spende auch im Namen derer, die von der Arbeit dieses Teams während ihrer Krankheit profitieren. Sehr aktiv packen die Preetzer Hospizler das Thema, das auch heute noch weitgehend in der Tabuzone gehalten wird, an. Sie gehen in die vierten Klassen der Grundschulen, um mit den Kindern über das Sterben, den Tod und die Hilfen zu sprechen, die ein Hospizverein anbieten kann. „Wir hoffen“, so die Seelsorgerin, „ dass wir diese Präsens auch bald in den weiterführenden Schulen zeigen können“. Ralf Reinkat, Leiter der Preetzer Sparkasse, machte keinen Hehl aus dem Vergnügen, das er bei dieser „Nacht der Wissenschaft“ empfunden hatte. Die Sparkasse hatte dafür gesorgt, dass eine WLAN-Leitung in den Citti-Park klappte, wo Wissenschaftler der Christian-Albrechts-Universität und der FH Kiel saßen, um sich mit den Schülern zu messen. Ein wenig grübeln mussten die Fachleute schon, als das Team Preetz seine Frage formulierte: „Woran erkennt man, ob ein am Strand gefundener Stein Bernstein oder gefährliches Phosphor ist?“ Die richtige Antwort kam dann auch nach einiger Beratung. Ins Salzwasser geworfen, treibt Bernstein Richtung Oberfläche, Phosphor bleibt am Boden. Das hat etwas mit der unterschiedlichen Dichte der beiden Materialien zu tun.



Weitere Nachrichten Plön/Preetz
Zahlreiche Messebesucher informierten sich über die Leistungen der Unternehmen.

Impressionen der Plönschau 2019

18.05.2019
Plön (los). „Ideenvielfalt ist oft der Schlüssel zum Erfolg“, zog der Vorsitzende des Stadtmarketingvereins Axel Schümann ein zufriedenes Resümee zur Eröffnung der Plönschau mit insgesamt 37 Ausstellern aus Plön und Umgebung. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen. Ein...

Freie Fahrt in die Schlossgarage

17.05.2019
Plön (los). Die Tiefgarage unter der Reitbahn im Plöner Schlossgebiet ist nach Abschluss der Reparaturarbeiten „bezugsfertig“. Tagesparker können die „Schlossgarage“ mit Zufahrt an der Hamburger Straße (gegenüber der Kreisverwaltung) wieder ansteuern. Nach mehreren...

TSV Kronshagen holt Verbandsligatitel 2019

16.05.2019
Kreis Plön (dif). Das war dann das Meisterschafts-Aus für den SC Comet! Nur einen Zähler holten die Kieler beim 1:1 auf der Insel Fehmarn, während der TSV Kronshagen mit 4:2 über den Dobersdorfer SV(der Gast spielte 28 Minuten in Überzahl) auf sechs Pluspunkte...
Zahlreiche Besucher waren zur Ausstellungseröffnung auf den Preetzer Schützenplatz gekommen

„Die Sonne wird nicht mehr frieren“

09.05.2019
Preetz (tg) Seit letztem Mittwoch kann auf dem Schützenplatz das neue Outdoor-Kunstprojekt des Preetzer Künstlers Atif Gülücü besichtigt werden. Es trägt den Titel „Die Sonne wird nicht mehr frieren.“ Viele dutzende kleine Holzpfähle stehen, wie zufällig, weit...
Gaben den Startschuss für die Testphase eines neuen Mobilitätsangebotes für die Preetzer Senioren: Ausschussvorsitzender Kristian Klinck (v.l.), Pastor Christoph Pfeifer, Jürgen Gregor, Bürgermeister Björn Demmin und Kurt Heese vom Sozialverband Deutschland

Neues Mobilitätsangebot für Preetzer Senioren

09.05.2019
Neues Mobilitätsangebot für Preetzer SeniorenPreetz (tg). Letztes Frühjahr gab es unter den Senioren in der Schusterstadt eine Befragung zu ihrer persönlichen Wohn- und Lebenssituation. „Ein zentrales Ergebnis war, dass die älteren Mitbürger sich mehr Mobilität...

UNTERNEHMEN DER REGION