Reporter Eutin

Wildtierheim rettete Gänseküken vom Ikea-Dach

Bilder
Die Patchwork-Geschwister verstehen sich prächtig.

Die Patchwork-Geschwister verstehen sich prächtig.

Preetz (sh). Ikea bietet nicht nur Menschen Möglichkeiten für behagliches Wohnen – das schwedische Möbelhaus hat auch ein Dach für Tiere. Hier brüten eine ganze Kolonie von Sturm-, Herings- und Silbermöwen, Austernfischer und jedes Jahr zwei Kanadagans-Paare. Auf dem Dach gibt es durch Aufbauten Windschatten und bodendeckende Pflanzen spenden kuschelige Kuhlen für die Bodenbrüter. Hier oben gibt es keine natürlichen Feinde – jedenfalls nicht für die Möwen. „Um die müssen wir uns keine Sorgen machen“, erzählt Wiebke Bahruth vom Preetzer Wildtierheim. „Aber Eier und Nachwuchs der Kanadagänse werden häufig von den Möwen gefressen, wenn die Eltern auf Futtersuche gehen.“ Zudem gibt es auf dem Dach kein Wasser. Deswegen hat in den vergangenen Jahren die Ikea-Haustechnik die Gänsefamilien eingefangen und am Westensee ausgesetzt. Doch sie kommen jedes Jahr wieder. Wegen der aktuellen Baumaßnahmen schauen die Mitarbeiter von Wildtierheim und NABU Preetz Probstei regelmäßig nach den Gelegen, da die Brutplätze nicht gestört werden dürften, so Bahruth. Dabei seien die frisch geschlüpften Gänseküken entdeckt worden. „Der Ganter ist schwer einzufangen“, erzählt Timo Kohls, der auch dabei war. „Die Mutter hatten wir schon in der Transportkiste als diese auseinanderbrach.“ So wurden nur vier frisch geschlüpfte Gänseküken mitgenommen und die Gänsemama kann sich weiterhin um das verbliebene Ei im Nest kümmern. „Ein Ei kann sie auch viel besser beschützen“, sagt Wiebke Bahruth. Schon einen Tag später bekamen die vier Gänsegeschwister in ihrem neuen Quartier in Preetz Gesellschaft von fünf kleinen Stockentenküken. Die Mutter sei mit ihrer Schar von zwölft Küken an einer grünen Ampel auf dem Weg über die Schwentinestraße in den Harderpark gewesen, erzählt Bahruth. Da wurde es rot und die Autos brausten los. Die Mutter verschwand mit sieben Küken im Harderpark, der Rest blieb zurück. „Passanten haben die Jungen zwei Stunden lang beobachtet und als sie sicher waren, dass die Mutter nicht zurückkommt, wurden wir gerufen.“ Die so unterschiedlichen Vogelkinder verstehen sich prächtig. „Das kommt, weil die Gänseküken noch so jung sind“, erklärt Wiebke Bahruth. „Sonst würden sie die Entenküken weghacken.“ So scharen sich die Patchworkgeschwister gemeinschaftlich um den Kuschelteddy unter der Wärmelampe und die Gänschen futtern Entenstarter und Grünzeug, während die Entlein Eifutter, Mehlwürmer und getrocknete Insekten bekommen. Der NABU will versuchen, die Eltern und das letzte Küken doch noch einzufangen, um eine Familienzusammenführung zu ermöglichen. Für die vielen ehrenamtlich tätigen Jugendlichen, die sich im Wildtierheim um die Vögel kümmern, heißt es: Kuschelverbot! „Das ist ganz wichtig, damit wir sie gut auswildern können“, erklärt Timo Kohls und Wiebke Bahruth erzählt: „Trotz aller Distanz kommen uns Gänse noch nach Jahren besuchen und gucken sich hier um.“ Wer mehr über die Aufzucht von Jungvögeln erfahren möchte, für den bietet das Wildtierheim am Samstag, den 13. Mai von 15.30 bis 16.30 Uhr einen Info-Nachmittag in den Räumen der Evangelischen Jugend, Kirchplatz 9, an. Um die Arbeit des Wildtierheims zu unterstützen, können Kükenpatenschaften übernommen werden (Infos unter 0171 4086 331).



Weitere Nachrichten Plön/Preetz
Vor einer Ausstellung bleibt wenig Zeit für die Malerei an der Staffelei.

Kreativität altert nicht

25.05.2019
Preetz (kud). Eigentlich ist sie Architektin. Aber Lebenswege erweisen sich – rückwärts betrachtet – nicht immer als gerade und planbar. Und so wurde aus der Architektin Karla-Maria Orlich schließlich eine Künstlerin, die seit nunmehr 30 Jahren in der Volkshochschule...

„Helgoland, wir kommen!“

23.05.2019
Plön (t). Bei der Regionalausscheidung im Schwentinental hat sich die Mannschaft des Gymnasiums Schloss Plön für den diesjährigen Helgoland-Staffelmarathon qualifiziert. Nach einem Jahr harten Trainings (dreimal pro Woche) und vorausgehenden Ausscheidungsläufen haben...
Fabienne und Svea hatten als kleines Dankeschön für die Spende ein hübsches Bild gemalt

Neue Wackelbrücke begeistert Kitakinder

22.05.2019
Preetz (tg). Großer Jubel herrschte bei den Jungen und Mädchen in der Evangelischen Kita in Preetz. Das Schutzgerüst von ihrem neuen Spielgerät ist endlich entfernt worden. Nun können alle ausgiebig auf der farbenfrohen Wackelbrücke spielen und tüchtig toben. „Unser...
Die Vorsitzende der Tafel Ute Schumacher, Stellvertreter Stefan Thomsen und Vorstandsmitglied Holger Bernhardt sowie der stellvertretende Vorsitzende des Landesverbandes Tafel Olf Leder haben die neuen Räume der Plöner Tafel im Rahmen einer Feierstunde eingeweiht.

Umzug in die Rodomstorstraße

22.05.2019
Plön (los). Die Plöner Tafel versorgt seine Kunden künftig in der Rodomstorstraße 14 („Alte Meierei“). Nach dem Umzug Ende April 2019 gab der Verein am Freitag den offiziellen Startschuss für die neue Sammel- und Ausgabestelle im Rahmen einer Feierstunde. Die...
Henri und Lara aus der 4a befassten sich u. a. mit den fröhlichen (weiße Wolken) und traurigen Seiten (graue Wolken) des Lebens

„Was passiert eigentlich nach dem Tod?“

22.05.2019
Preetz (tg). Es war ein sehr emotionaler Abschluss eines eindrucksvollen Projektes. Die Klassenlehrerin der 4a hatte ihre Schülerinnen und Schüler, zusammen mit ihren Eltern, an diesem Freitagnachmittag in die Friedrich-Ebert-Schule eingeladen. Präsentiert wurden die...

UNTERNEHMEN DER REGION