Reporter Eutin

Alles über den Wald, gelernt im Wald

Bilder

Eutin (wh). Rund um die Bräutigams-Eiche im Dodauer Forst hatten sich letzte Woche ca. 150 Viertklässler versammelt. Nicht, um Briefe oder Botschaften aus dem Briefkasten in dem alten Baum herauszuholen, zu lesen oder hineinzuwerfen. Sie waren mit ihren LehrerInnen gekommen, um vieles über den Wald zu lernen, was sie bisher noch nicht oder noch nicht so genau wussten. Das Erkennen von Vogel- und Tierlauten war nur eine von 15 Stationen des Walderlebnistages 2022 der Gustav-Peters-Schule, zu dem 14 Schülergruppen und eine Lehrergruppe zum Dodauer Forst gekommen waren. Die Veranstaltung war vom Hegering Eutin, vom Verein Erlebnis Natur (ERNA), den schleswig-holsteinischen Landesforsten sowie dem Forstamt Eutin ausgerichtet worden.

 


Zu den Erkenntnissen, die bei diesem Freiluftunterricht erreicht werden sollten, gehörte z.B. wie man sich im Wald verhält, was das Verblasen des erlegten Wildes mit dem Jagdhorn bedeute, dass das berühmte „Schweigen im Wald“ eine Mär ist, sondern dass man dort außer den Vogelstimmen und dem Rauschen des Windes im Geäst viele Geräusche wahrnehmen kann, wenn man selbst still ist und die Ohren spitzt. - Die Kinder konnten nähere Bekanntschaft mit der Rotbauchunke machen, wurden über den Fischotter informiert, brachten Näheres über Raubwild in Erfahrung und Genaueres über die Bedeutung des Jagdhundes für den Jäger. Der Rauhaardackel Finja, den Matthias Fellberg von der Kreisjägerschaft Eutin als lebendiges Anschauungs“material“ zum Thema Jagdhund gleich dabei hatte, ließ sich von den Lütten ausgiebig streicheln.

 


Dr. Sylvia Drews von ERNA wies darauf hin, wie wichtig es sei, die Kinder nach monatelangem coronabedingtem Fernsehen den Kontakt zur Natur wiederfinden zu lassen. Die Erfahrung sei auch für ihr späteres Leben wertvoll, wenn es gelte, sich vom Alltagsstress zu erholen und in der freien Natur „die Batterie wieder aufzuladen“. Um eine Lernerfolgskontrolle kamen die Kinder bei dieser Walderkundung nicht ganz herum, denn sie mussten am Ende des Erlebnistages einen Fragebogen ausfüllen. Aber es gehe, so Dr. Drews, nicht um Schnelligkeit und Perfektion, sondern um das Naturerlebnis.
Alle Helfer des Hegerings Eutin und von ERNA sowie der Försterei Dodau, des Naturparks Holsteinische Schweiz, der Integrierten Station Holsteinische Schweiz, der Projektgruppe Seeadlerschutz und des Hegerings Bosau freuten sich über den gelungenen Walderlebnistag. Die Kinder waren motiviert und interessiert und hatten einen lehr- und erlebnisreichen Tag, bei dem nicht nur der Kopf, sondern auch die Sinne angesprochen wurden und der Spaß nicht zu kurz kam.


Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch

UNTERNEHMEN DER REGION