Kai Pioch

Benefizkino bringt Spendensegen

Bilder

Eutin. Es waren fünf übers ganze Gesicht strahlende Damen, die sich da um den Tisch der Familienbildungsstätte versammelt hatten – Ina von Goetz und Dr. Marie-Luise Vit aus dem Vorstand des Eutiner Inner Wheel Clubs, Ingrid Berger von der Bürgerstiftung Eutin sowie Simone Bruhns und Margit Kaiser von der Familienbildungsstätte oder vielmehr von wellcome trafen sich aus einem ganz besonders schönen Grund: Die Damen des Inner Wheel Clubs waren angereist, um den Erlös aus ihrem alljährlichen Benefizkino zu überreichen.   Einmal im Jahr laden die Inner Wheel-Damen zu einem Kino-Vormittag ins Plöner Astra Kino ein – und wer die Damen kennt, der weiß, dass das nicht nur ein Kino-Besuch sein kann. "Es ist immer ein ganz besonderer Film", schmunzelt Ina von Goetz, "und wir laden immer auch zu einem ausgiebigen Frühstück ein." Kein Wunder also, dass das Kino immer schon lange vorher ausverkauft ist und die Besucher über ihre Kinokarte hinaus gern noch etwas in den Spendentopf werfen, denn der Erlös kommt guten Zwecken in der Region zu. Ganze 1.200 Euro hat das Benefizkino in diesem Jahr eingebracht – eine stolze Summe, die vieles möglich macht. "In diesem Jahr haben wir beschlossen, die eine Hälfte der Bürgerstiftung Eutin für ihre Schwimmkurse zu überreichen. Die andere Hälfte bekommt das Projekt wellcome für seine Arbeit für junge Familien."  Seit vielen Jahren schon ermöglicht die Bürgerstiftung Eutin es dank Spenden wie die des Inner Wheel Clubs, dass Erstklässler gemeinsam Schwimmen lernen – die Kinder treffen sich samstags im Schwimmbad des Sankt Elisabeth Krankenhauses. Hier macht eine Schwimmlehrerin sie sicher im Wasser. "Und das ist bei den ganzen Seen und der Ostseenähe hier oben einfach unglaublich wichtig", sagt Ina von Goetz, "hier oben muss jedes Kind schwimmen können." Im Klassenverband macht das natürlich doppelt Spaß und ist kein bisschen peinlich, dass man nicht schwimmen kann, "diese Erfahrung machen wir immer wieder", sagt Ingrid Berger, "deshalb wollen wir es Jahr für Jahr wieder möglich machen. Und dank Ihrer Spende ist ein Teil des nächsten Kurses schon gesichert", wendet sie sich an Ina von Goetz, "wir sind darüber sehr glücklich."  Auch Simone Bruhns und Margit Kaiser von der Familienbildungsstätte freuen sich über den Geldsegen, denn zwar wird wellcome zu einem großen Teil über den Kreis finanziert, Fahrtkosten der ehrenamtlichen Helferinnen jedoch und Schulungen müssen über Spenden bezahlt werden. "Und auch wenn Familien sich die 5 Euro pro Stunde nicht leisten können, die wir nehmen müssen, dann kommt das aus unserem Spendentopf. Denn wenn jemand Hilfe braucht, muss er sie auch bekommen. Da freuen wir uns natürlich besonders über eine solche Summe", strahlt Simone Bruhns. "Und wir unterstützen Ihre wichtige Arbeit sehr gern", sagt Ina von Goetz. Mit einer Flotte ehrenamtlicher Mitarbeiterinnen, den "wellcome-Engeln", sorgt das Projekt seit mehr als zehn Jahren dafür, dass junge Familien im ersten Jahr Entlastung erhalten, bis sie sich mit dem neuen Baby "eingerichtet" haben. Ein- oder auch mehrmals in der Woche kommt einer der Engel in die Familie und beschäftigt sich mit dem Baby, damit Mama mal Luft holen kann, Zeit für sich hat. "In Zeiten, in denen die jungen Eltern meist keine Familien in der Nähe haben", sagt Margit Kaiser, "ist das eine wichtige Unterstützung, bei der man sich auch mal einen Rat holen kann." Ganz neu eingerichtet wurde das Still- und ElternCafé, bei dem eine Stillberaterin und eine Familienhebamme in allen Fragen rund ums Stillen und das Baby helfen, Eltern sich austauschen können oder einfach mal Zeit zum Schnacken ist.  Von der Möglichkeit, Unterstützung zu bekommen, erfahren die frischgebackenen Mütter gleich auf der Wochenstation, denn die wellcome-Damen haben einen Besuchs- oder vielmehr Willkommens-Dienst eingerichtet. Sie besuchen dreimal in der Woche die Wochenstation mit einem Paket Flyer über alle Hilfen für junge Familien unterm Arm und informieren die Eltern über die zahlreichen Hilfsmöglichkeiten, die die unterschiedlichen Institutionen in Eutin ihnen bieten. "Damit wirklich niemand durch die Machen fällt", sagt Simone Bruhns, "und damit die Eltern sich früh Hilfe suchen können."  Für die Inner Wheel-Damen und viele ihrer Kinogäste ist das Benefizkino im Februar längst eine liebgewonnene Tradition – den einen macht es Spaß, das Ganze zu organisieren, den Film auszusuchen, das Büffet zu bestücken, den anderen, einen schönen Vormittag mit einem gutem Film und lecker Essen im Astra Kino zu verbringen. "Und deshalb", kündigt Ina von Goetz mit einem Schmunzeln an, "dürfen Sie sich jetzt schon auf den kommenden Februar freuen."


Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch

UNTERNEHMEN DER REGION

Meistgelesen