Reporter Eutin

Kreis verleiht Ehrennadel an zwei verdiente Ehrenamtler

Eutin (t). Für ihre besonderen Verdienste wurden zwei ehrenamtlich Tätige von Kreispräsident Harald Werner und dem 1. Stellvertretenden des Landrats, Timo Gaarz, im Rahmen der Sitzung des ostholsteinischen Kreistages ausgezeichnet.
Die Ehrennadel des Kreises Ostholstein erhielten Wilfried Lühr (Bad Malente) und Gustav Hogreve (Bad Schwartau).
Kreispräsident Werner begrüßte die Anwesenden und unterstrich die Bedeutung des Ehrenamtes: „Das Beste, was einem Gemeinwesen passieren kann, sind aktive Bürgerinnen und Bürger, die sich in ihrem Heimatkreis einsetzen. Aktive Bürgerinnen und Bürger, die sehen, wo sie gebraucht werden, die mit anpacken, wenn ihr Einsatz notwendig ist und die nicht fragen, welchen Gegenwert sie dafür erhalten.

 

Kurz: Menschen, die sich für das Wohl der Allgemeinheit verantwortlich fühlen und das tun, was sie in diesem Sinne für richtig halten. Solche Bürgerinnen und Bürger sind wie ein Juwel in einer Gemeinschaft. Sie strahlen aus, sie erfreuen andere Menschen und mit ihrer Strahlkraft ziehen sie andere Menschen an. Menschen, die sich für das Wohl der Allgemeinheit verantwortlich fühlen und das tun, was sie in diesem Sinne für richtig halten, leisten einen wesentlichen Beitrag für unsere Gesellschaft. Sie prägen unser Zusammenleben, fördern den sozialen Zusammenhalt und sind wichtiger Bestandteil der Lebensqualität in unserem Kreis. Persönliches Engagement und Solidarität für die Gemeinschaft sind wesentliche Grundpfeiler unserer Gesellschaft. Menschen, die freiwillig ihre Zeit, ihr Wissen und ihre Kraft in die ehrenamtliche Tätigkeit investieren, gebührt Lob, Dank und Anerkennung.


Deshalb begrüße ich ganz besonders die Ehrengäste des heutigen Abends, die wir heute für ihr Engagement, für ihren Einsatz und für ihre Verantwortungsbereitschaft auszeichnen dürfen, Wilfried Lühr und Gustav Hogreve.“
Mit der Ehrennadel des Kreises Ostholstein wurde Wilfried Lühr, 82 Jahre, aus Malente für seine langjährige, wertvolle und engagierte ehrenamtliche Tätigkeit als Vorsitzender des Beirates für Seniorinnen und Senioren ausgezeichnet.
Seit mehr als acht Jahren setzt Wilfried Lühr sich als Vorsitzender des Kreis­senioren­beirates für die Belange der Seniorinnen und Senioren im Kreis Ostholstein ein. Nachdem er im Dezember 2013 Mitglied des Beirats wurde, wurde er schon nach kurzer Zeit, im Januar 2014, zum 1. Vorsitzen­den des Beirats gewählt.


Von Beginn an hatten er die Interessen der Seniorinnen und Senioren im Kreisgebiet stets im Blick, da er erkannt hatte, dass sich unsere Welt immer schneller dreht. Der immense Drang nach dem bestmöglichen Status im Berufsleben und auf privater Ebene, der ständige Vergleich mit anderen, vor allem in den digitalen Medien, sorgen leider dafür, dass gerade die Seniorinnen und Senioren nicht immer komplett mitgenommen werden.
Dieser Entwicklung hier im Kreis entgegenzuwirken, hatte sich Wilfried daher von Beginn zur Aufgabe gemacht. Er versuchte überall, Kontakte zu knüpfen, um etwas weitreichen­der als üblich nicht nur für Seniorinnen und Senioren, sondern für alle Menschen Verbesserungen anzustreben.
Er hat in diesen Jahren immens viel bewegt, auch über den Tellerrand hinaus.


So kümmerte er sich beispielsweise um Sicherheit im Straßenverkehr und um bessere Verkehrsanbindungen, wirkte intensiv beim Aktionsplan Inklusion mit, organisierte zahlreiche Informationsveranstaltungen mit vielen hochrangigen Fachleuten, in denen Pflege, Rente, Bürgerbegehren, aber auch Themen wie Trickbetrüger und andere Gefahren im täglichen Leben, aber auch Einsamkeit im Alter referiert und diskutiert wurden. Zu Wahlen lud er Politiker der verschiedenen Parteien auf höchster Ebene ein, ihre Programme und Ziele den Seniorinnen und Senioren vorzustellen. Viele wichtige Aspekte, die die älteren Generationen heutige immer mehr beschäftigen. Er hatte dabei auch immer im Blick, ehrenamtlichen Einsatz zu stärken, die engere Zusammenarbeit mit Jugendlichen zu fördern und deren politisches Interesse und Verantwortungsbewusstsein zu wecken.


Daneben richtete er auch viele kostenlose Konzerte aus, um sich bei den vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer zu bedanken, die den Kreisseniorenbeirat und die Ortsseniorenbeiräte regelmäßig unterstützten. In den Krisenzeiten bot Wilfried Lühr darüber hinaus in Deutschland Schutz suchenden Menschen Hilfe an.
Den Gemeinschafts­geist zu fördern, ein großes Miteinander in unserer schnelllebigen Gesell­schaft, den Zusammenhalt aller Menschen, aller Institutionen in einem großen Netzwerk zu erreichen, das war immer sein Ziel. Nicht Ellenbogen und Ignoranz sollten sich weiter durchsetzen, sondern Offenheit und Toleranz sollten die Werte unserer Gesellschaft sein, die es zu erhalten und zu schützen gilt.
Seine Ausdauer und Energie können nicht hoch genug geschätzt werden.
Nun legt Wilfried Lühr sein Amt zum 30. September 2022 aus persönlichen Gründen nach acht intensiven Jahren nieder. Mit seinem beeindruckenden und vorbildlichen Engagement hat er während dieser Amtszeit allen gezeigt, wie ausgeprägt man sich einsetzen kann.
Hierfür zollt ihm Kreises Ostholstein höchsten Dank, Wertschätzung und Respekt und wünscht Wilfried Lühr alles Gute für die Zukunft und insbesondere Gesundheit.
Gustav Hogreve, 66 Jahre aus Bad Schwartau erhält die Ehrennadel für seine langjährige, wertvolle und engagierte ehrenamtliche Tätigkeit, insbesondere als Kreisjägermeister der Kreisjägerschaft Eutin e.V.
Er ist seit 46 Jahren ist er Mitglied der Kreisjägerschaft Eutin e. V.; 12 Jahre hat er sich als Schatzmeister und dann bis 2001 als stellvertretender Vorsitzender und Begrünungsobmann in die Vorstandsarbeit des Vereins eingebracht.
Von 2001 bis 2006 Herr Hogreve und von 2011 bis 2016 als stellvertretender Kreisjägermeister sowie von 2006 bis 2011 und von 2016 bis zum 07.12.2021 Kreisjägermeister und damit 20 Jahre lang als Bindeglied zwischen der Jägerschaft und der Verwaltung hervorragende Dienste geleistet und den Kreis in erheblichem Maße mit seiner langjährigen und intensiven jagdlichen Erfahrung ehrenamtlich unterstützt, sei es bei der Beratung in vielen jagdrechtlichen Fragestellungen, sei es in Angelegenheiten der Jagdhege- und pflege bei Anpassungen der Jagdbezirke, bei Vergrämungsabschüssen, Seuchenprävention, bei der Einhaltung von Abschussplänen oder den Bestimmungen von Landesjagd-, Tierschutz- oder Landesnaturschutzgesetzen wie auch als Mitglied im Jagdbeirat.
Als langjähriges Mitglied in der Jäger­prüfungskommission des Kreises Ostholstein hat sich Herr Hogreve zudem in erheblichem Maße um das Jagdwesen verdient gemacht und mehreren Hundert Jungjägerinnen und Jungjägern die Jägerprüfung abge­nommen.
Herr Hogreve hat diese Aufgaben stets gewissenhaft und kompetent wahrgenommen und die Verwaltung in jagdspezifischen Belangen außerordentlich hilfreich unterstützt. Mit seinem unermüdlichen ehrenamtlichen Einsatz für die Natur und die Jagd hat er dem Naturschutz und dem Jagdwesen des Kreises Ostholstein herausragende Dienste geleistet. Die Zusammenarbeit mit der Jagdbehörde, der unteren Naturschutzbehörde und auch mit dem Fachdienst Lebensmittelsicherheit und Tiergesundheit des Kreises war immer gut, vertrauensvoll und konstruktiv.
Der Kreis bedankt sich für diese Leistungen ganz herzlich und wünscht Herrn Hogreve alles Gute für die Zukunft, Gesundheit und „Waidmannsheil“.


Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch

UNTERNEHMEN DER REGION

Meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage