Reporter Eutin

„Seien Sie stolz auf das, was Sie sind!”

Bilder

Lensahn (t). Sie haben es geschafft und sind nun frischgebackene Gesellen im Bäckerhandwerk oder Fachverkäuferinnen: Insgesamt zehn Auszubildende des Schulbezirks Ostholstein haben nach dreijähriger Lehrzeit ihre Prüfung bestanden und wurden am vergangenen Mittwoch freigesprochen. Mit den traditionellen Worten „In Wahrhaftigkeit, in Ehrbarkeit, in Gerechtigkeit“ eröffnete der stellvertretende Obermeister der Bäcker-Innung Nord, Helmut Börke, die Freisprechungsfeier im Haus der Begegnung. Höhepunkt war das Öffnen der traditionellen Lade mit der Übergabe der Abschlusszeugnisse und Gesellenbriefe.
„Seien Sie stolz auf das, was Sie sind und auf das, was Sie bis heute erreicht haben“, sagte Helmut Börke zu den Auszubildenden. Zugleich bedauerte er, dass Bäcker und Fachverkäufer bei der Berufswahl junger Menschen nicht sonderlich weit vorne liegen würden. Richtig verstehen könne er das nicht, wo die Berufe doch so viel bieten würden wie beispielsweise Zufriedenheit über ein erfolgreiches Tagwerk, führte Börke weiter aus. Angesichts der Pandemie, die am Mittwoch auch Ursache für eine Freisprechungsfeier im kleinen Kreise war, betonte er zudem, dass das Bäckerhandwerk mehr denn je goldenen Boden habe und ausgebildete Fachkräfte in allen Bereichen gesucht werden. „Unser Berufsstand ist einer der wenigen, die als systemrelevant eingestuft ist und hat damit eine wichtige Bedeutung in unserer Gesellschaft.“
Deutschland brauche Bäcker, die das richtige Feeling für Zutaten, Teig, Gare und Backen haben sowie Verkäuferinnen mit Gespür für Warenpräsentation, die ihre Kunden frühmorgens mit einem Lächeln begrüßen, so Börke, der abschließend an die Freigesprochenen appellierte, ihr Wissen stetig zu erweitern, aber auch Freundschaften und Hobbys als Ausgleich zu pflegen und sich - angesichts des großen Einkommenssprungs vom Lehr- zum Gesellengehalt - um ihre Finanzen zu kümmern.
Im Ausbildungsberuf Bäcker/-in im Bezirk Ostholstein wurden freigesprochen: Marc Stöve (Bäckerei Sesselberg, Neustadt), Viola Zunckel (Hof Klostersee, Grönwohldshorst - Prüfungsbeste), Sebastian Fritzsche (Inselbäckerei Börke & Sohn), Marek Schulz (Stadtbäckerei Klausberger, Eutin).
Im Ausbildungsberuf Bäckereifachverkäuferinnen im Bezirk Ostholstein wurden freigesprochen: Jade Meline Pfeiffenberger, Lea Gradert und Merle Schild (alle Puck – Mein Ostseebäcker), Thea Soppa (Mien Backstuuv), Andrea Thiemann und Janina Manlik (beide Bäckerei von Allwörden). (he)


Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch

„Gitarre spielen mit Lena und Tom“

14.01.2021
Eutin (t). An der Kreismusikschule Ostholstein unterrichten rund 40 KollegInnen mit großem Engagement eine Vielzahl an Instrumenten und Kursen für Musikbegeisterte jeden Alters.Daneben konzertieren viele natürlich als Musiker, einige sind aber auch Autoren für…
Ministerin Karin Prien hält Präsenzunterricht für Abschlussklassen für notwendig

Wechsel zwischen Distanz und Unterricht in der Schule

13.01.2021
Eutin (aj). Am Montagmorgen schien alles klar geregelt: Bis auf die Abschlussklassen und eine Notbetreuung sollte Schule als Distanzunterricht stattfinden. Insbesondere der vorgesehene Präsenzunterricht für die Abschlussklassen zog viel Kritik nach sich und nach…

Bücherbus liefert wieder!

13.01.2021
Eutin (t). Seit gestern ist er wieder auf der Straße, der Bücherbus mit den fliegenden Büchern und Volker Andresen am Steuer – auf dem Weg zu den LeserInnen überall in Ostholstein, um jedem die Tüte mit den Büchern, CDs, Filmen, Lernmaterialien, Zeitschriften zu…
Hier entsteht ein „Ambient Space“, ein Veranstaltungsort für Medienkompetenzschulungen, Workshops und mehr – alles Weitere dazu bei der feierlichen Eröffnung.

„Wann auch immer es losgeht, wir sind bereit!“

13.01.2021
Eutin (ed). Lockdown, alles ist zu, sogar die Kreisbibliothek – wer aber denkt, dass hinter den verschlossenen Türen alles ruht: Weit gefehlt. „Wir rödeln und wirbeln hier ganz schön herum“, lacht Büchereileiterin Beate Sieweke, „alles, wofür im normalen Betrieb…
„Wildtiere brauchen Schutz und Ruhe. Leinen Sie bitte Ihren Hund an!“ Diese Schilder zum Schutz der Wildtiere stehen seit Kurzem am Kesdorfer Feld sowie an der Fußgängerbrücke über die Schwartau. Der Tischler Stefan Grell hat sie auf Bitten des Kesdorfer Dorfvorstandes (hier vertreten von Katharina Mentz) angefertigt – die beiden Kesdorfer Hundehalterinnen Christina Tode und Katharina Wilkens finden die Aktion uneingeschränkt großartig: Weil Hundeliebe auch Tierliebe sein sollte.

Weil Hundeliebe auch Tierliebe sein sollte

17.12.2020
Kesdorf (ed). Drei neue Schilder stehen gut sichtbar an den Feldern rund um Kesdorf – eines am Eingang zum Kesdorfer Feld, eines an dessen Ende in Richtung neuem Wohngebiet, das dritte an der Fußgängerbrücke über die Schwartau. Ein gut erzogener Weimaraner sitzt mit…

UNTERNEHMEN DER REGION