Reporter Eutin

Verein ruft zu Spenden für Machbarkeitsstudie auf

Bilder
Motiviert waren die Beteiligten in das Vorhaben gestartet - hier ein Foto aus dem September 2020.

Motiviert waren die Beteiligten in das Vorhaben gestartet - hier ein Foto aus dem September 2020.

Bad Malente-Gremsmühlen (t/aj). Es war Punkt 16 auf der Tagesordnung der Malenter Gemeindevertretungssitzung am letzten Donnerstag: Im Zuge der Reaktivierung der Bahnstrecke Malente - Lütjenburg will die NAH.SH eine Machbarkeits- und Potenzialanalyse für den Schienen-Personen-Nahverkehr erstellen lassen, deren Leistungsbeschreibung in enger Abstimmung mit dem AK/Verein, der Stadt Lütjenburg und der Gemeinde Malente abgestimmt wird. Ziel der Machbarkeitsstudie ist die Erstellung einer Nutzungskonzeption für die gesamte Strecke bis Lütjenburg. So war es in den Sitzungsvorlagen angekündigt worden. Weiter hieß es: „Von Seiten des Landes (NAH.SH) wurde angeregt, dass auf Grund der Kosten (ca. 50.000 Euro) es landesseitig als wichtiges Signal und Zeichen angesehen wird, dass die gesamte Region hinter den Reaktivierungsabsichten steht und die Kommunen Lütjenburg und Malente sowie die Kreise Plön und OH sich daher jeweils mit einem ‚symbolischen‘ Beitrag i. H. v. 4.000 Euro an dem Gutachten beteiligen sollten.“ Der Kreis Plön (mehrheitlich), der Kreis Ostholstein sowie die Stadt Lütjenburg haben ihre finanzielle Beteiligung an der Studie (jeweils einstimmig), bereits beschlossen. Der Verein Schienenverkehr Malente-Lütjenburg e. V. ist ganz aktuell noch einmal auf die Bürgermeisterin Tanja Rönck zugekommen und hat um die finanzielle Beteiligung der Gemeinde Malente als zentral betroffene Kommune gebeten. Dazu aber mochte sich die Mehrheit der Malenter Gemeindevertretung nicht durchringen. Beim Verein Schienenverkehr Malente-Lütjenburg e.V. ist man irritiert: „Obwohl alle in der Gemeindevertretung vertretenen Parteien betonten, dass ihnen das Projekt sehr wichtig sei und sie inhaltlich weiterhin voll dahinterstehen, sei aber die Haushaltslage der Gemeinde Malente so desolat, dass sie den Betrag von 4000 Euro nicht bewilligen könnten“, heißt es in einer Pressemitteilung des Vereins. Weiter wird ausgeführt: „Es wäre ein Rückschlag für die enorme bisherige ehrenamtliche Arbeit des Vereins, wenn unser Projekt zum Kollateralschaden von finanziellen Problemen in der Malenter Gemeinde werden sollte. Insbesondere, wenn alle Fraktionen betonen, inhaltlich eigentlich hinter dem Projekt zu stehen. Und das vor dem Hintergrund der Riesenchance auf eine Einführung der RB bis zumindest Malente Nord, die jetzt besteht, weil diese Linie auch im Schienenverkehrsgutachten des Landes SH zur Optimierung des Schienenpersonennahverkehr bis 2035 enthalten ist. Für all die vielen engagierten Menschen in und um unseren Verein, die engagierten Menschen in diesem Projekt, die engagierten Bürger und Bürgerinnen, die teils die Strecke schon in Handarbeit freischneiden, für die Stadt Lütjenburg, für die ganze Holsteinische Schweiz und Hohwachter Bucht und alle weiteren Beteiligten wäre es extrem schade, wenn dies jetzt in der Öffentlichkeit als fehlendes Interesse seitens Malentes missinterpretiert wird.“ Einige Gemeindevertreter hätten spontan sogar angeboten, privat zu spenden, damit das vielversprechende Projekt keinen Schaden nimmt. Nun wolle man als Bürgerverein der Gemeinde Malente aushelfen und versuchen, die noch fehlenden 4000 Euro über Spenden zusammenzukriegen und so auch zu belegen, wie sehr die Region an einem Strang zieht und hinter diesem tollen Projekt stehe. Der Vorsitzende unseres Vereins, Prof. Dr. Monheim ruft daher zu Spenden auf: „Wer uns und die Gemeinde Malente dabei unterstützen möchte, die noch fehlenden 4000 Euro zur Durchführung des Verkehrsgutachtens zu finanzieren, kann dies durch eine Spende an unser Vereins- Bankkonto : IBAN DE50 2135 2240 0179 2412 86 (Sparkasse Holstein) unter Angabe des Verwendungszwecks Gutachten tun.“ Alternativ soll es möglich sein, auf der Plattform der Investitionsbank SH (IB.SH) für das Vorhaben spenden.


Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch
Die Bundestagsabgeordnete Bettina Hagedorn macht sich in Berlin stark für Fördermittel, um die Hälfte der Sanierungskosten für die Gedenkstätte Ahrensbök decken zu können – die andere Hälfte muss vom Trägerverein der Gedenkstätte und mit Hilfe von Gemeinde, Kreis und Land akquiriert werden.

„Schäden, die die Substanz bedrohen“

03.04.2021
Ahrensbök (ed). „Das sind Schäden, die die Substanz bedrohen“, sagt Architekt Torsten Ewers besorgt und betrachtet das fast 150 Jahre alte Mauerwerk, das tiefe Risse aufweist, dessen Fugen ausgewaschen und viele Backsteine vom Frost zerstört sind. Die Ahrensböker…
Miriam Paschkewitz und ihr dreijähriger Wallach Eulenhofs Sylvester freuen sich über das wärmere Wettter

Hinaus in den Frühling!

02.04.2021
Bujendorf (hr). Der Winterschlaf ist beendet, Frühling liegt in der Luft und auch in Bujendorf herrscht draußen geschäftiges Treiben: Helmut Fink macht den Garten des „Kindernests“ fit für den Frühling, Miriam Paschkewitz tauscht den Schlitten gegen die Kutsche und…
Die Vor-Ort-Gespräche des Bürgermeisters finden auch in der Königstraße statt.

Die Baustelle ist nicht die größte Sorge

02.04.2021
Eutin (aj). Die Baustellen wandern im Zuge der Innenstadtsanierung. Aktuell rollen die Bagger in der Königstraße. Die Hausanschlüsse für Gas und Strom sind verlegt und weil es zügig vorangeht, werden die ersten Maßnahmen am Markt bereits vorgezogen. Im Hinblick auf…

Osterbotschaft der Evangelisch-Lutherischen Gemeinde Eutin

01.04.2021
Eutin (t). Zum Osterfest wendet sich Pastorin Maren Löffelmacher von der Evangelisch-Lutherischen Gemeinde Eutin an die Menschen, da Gottesdienste nur mit einer begrenzten Anzahl von Besucher*innen stattfinden können und viele Menschen pandemiebedingt nicht in die…
„Ich bin dankbar, die Saison eröffnen zu dürfen“, sagt Tatjana Reifschneider (re.) und die Freude darüber teilt sie gern mit Dr. Ilse Heberlein, der Vorsitzenden des Eutiner Kunstkreises. Am kommenden Samstag öffnet das Tischbeingartenhaus seine Türen für alle, die Kunst und die Natur lieben. „Im Einklang mit der Natur“ ist der Titel der Ausstellung

Die Kunst ist zurück!

31.03.2021
Eutin (aj). Der Mohn leuchtet knallig rot, geheimnisvoll verhangen steht der Wald, in einer scheinbar abstrakten Landschaft aus Farbe und Spachtelmasse sind menschliche Gestalten auszumachen: Eines ist schon nach dem ersten kurzen Rundumblick zu sagen: Die Malerei von…

UNTERNEHMEN DER REGION