Marlies Henke

Zwei Tonnen schwere Spende für den Museumshof

Bilder
Lilo Gosch freut sich, dass das Erbstück in gute Hände gekommen ist, Eckhard Schulte-Kersmecke über die Wertschätzung gegenüber dem Museumshof und einen neuen Traktor.

Lilo Gosch freut sich, dass das Erbstück in gute Hände gekommen ist, Eckhard Schulte-Kersmecke über die Wertschätzung gegenüber dem Museumshof und einen neuen Traktor.

Foto: Marlies Henke

Lensahn. Reif fürs Museum sind die Exponate noch lange nicht auf dem Museumshof Lensahn. Viele der betagten Landmaschinen und Geräte kommen regelmäßig bei der Feldbestellung im Rahmen des Museumsprogramms zum Einsatz, um Landwirtschaft für die Besucherinnen und Besucher erlebbar zu machen. So auch ein roter 58 PS starker und zwei Tonnen schwere Traktor der Marke Massey, Baujahr 1964 bis 1971.
Seit vergangenem September gehört der Schlepper zum Fundus des Museumshofes. Ursprünglich gehörte er Otto-Hermann Gosch aus Bliesdorf. Nachdem der Landwirt und Campingplatzbesitzer im Juli vergangenen Jahres verstorben war, beschlossen seine Witwe Lilo Gosch und die drei Kinder Dr. Sabine Preuss und Dr. Volker Gosch sowie Dr. Birte Gosch, den Traktor zu spenden.
„Mein Mann war dem Museumshof sehr zugewandt und ist mit seinen Enkeln regelmäßig zu Besuch gekommen“, erzählte Lilo Gosch bei einem Treffen mit Museumsleiter Eckhard Schulte-Kersmecke. Der betonte: „So eine großzügige Spende ist nicht selbstverständlich. Traktoren sind im Trend und werden hoch gehandelt. Als gemeinnütziger Verein könnten wir uns so ein teures Exponate nicht kaufen. Deswegen sind wir besonders froh, wenn Menschen unsere Einrichtung wertschätzen und wir eine solche Spende erhalten – noch dazu in einem hervorragenden Zustand.“
Zugelassen wurde der Traktor am 3. Februar 1972. „In unserem damaligen landwirtschaftlichen Betrieb war er bis Mitte der 80er Jahre in vollem Einsatz und wurde in den letzten Jahren dann parallel auf dem Campingplatz noch genutzt“, erzählte Dr. Birte Gosch.
Auch seine ersten Einsätze bei der Feldbestellung auf dem Museumshof habe der Traktor „souverän gemeistert“, wie Eckhard Schulte-Kersmecke bestätigte. Und damit er weiter funktionstüchtig bleibt und dazu auch optisch wieder etwas hermacht, wird das alte Schätzchen im Winter gründlich aufgearbeitet und erhält außerdem eine kleine Gedenkplakette. (he)


UNTERNEHMEN DER REGION