Marlies Henke

Für mehr Verständnis im täglichen Miteinander – Plakate klären über Ausnahmen der Maskenpflicht auf

Bilder
Weniger Anfeindungen gegen Menschen, die von der Maskenpflicht befreit sind. Darum geht es der Behindertenbeauftragten Sylvia Lux-Wietstock und Bürgermeister Mirko Spieckermann bei der neuen Plakataktion.

Weniger Anfeindungen gegen Menschen, die von der Maskenpflicht befreit sind. Darum geht es der Behindertenbeauftragten Sylvia Lux-Wietstock und Bürgermeister Mirko Spieckermann bei der neuen Plakataktion.

Neustadt in Holstein. Menschen, die keine Mund-Nasen-Bedeckung tragen, sind nicht automatisch Maskenverweigerer. Auch wenn man gesundheitliche Einschränkungen nicht auf den ersten Blick erkennt – es gibt zahlreiche Menschen mit chronischen Erkrankungen oder Behinderungen, die keine Mund-Nasen-Bedeckung tragen können – und es auch nicht müssen. Eine Plakataktion der Stadt Neustadt soll die Öffentlichkeit nun für dieses Thema sensibilisieren.
 
Menschen, die von der Maskenpflicht ausgenommen sind, erleben im Alltag häufig Anfeindungen, bei denen sie in aller Öffentlichkeit als „Regelverstoßende“ und „Gefährder“ vorgeführt werden. Sylvia Lux-Wietstock, seit 2018 Behindertenbeauftragte der Stadt Neustadt, hat in den vergangenen Wochen viele Gespräche mit Betroffenen zu diesem Thema geführt und möchte Einheimische, Touristen, aber auch den Einzelhandel für diese Problematik sensibilisieren. Sie hat genug Leidensberichte erfahren, die zeigen, dass es Zeit ist, die Öffentlichkeit auf dieses Thema aufmerksam zu machen: „Angst und kompromisslose Regeldurchsetzung sind schlechte Berater. Mit Rücksicht und gegenseitigem Verständnis ist auch unter Corona-Regeln ein gutes Miteinander möglich.“
 
In einem Pressegespräch betont die ehrenamtlich tätige Behindertenbeauftragte: „Wir dürfen Menschen mit Beeinträchtigungen nicht ausschließen. Das betrifft sowohl die Maskenpflicht als auch die Abstandsregelung. Zum Beispiel haben Menschen mit Sehbehinderungen oder Hörbeeinträchtigungen große Probleme mit den jeweiligen Abstandsmarkierungen.“
 
Bürgermeister Mirko Spieckermann stellt heraus: „Die Stadt Neustadt in Holstein hat im Jahr 2009 die Auszeichnung ‚Ort der Vielfalt‘ von der Bundesregierung erhalten. Wir verstehen und erleben uns als eine tolerante Stadt, in der Diskriminierung keine Chance haben soll. Ich appelliere an unser aller Verständnis für Menschen, die von der Maskenpflicht befreit sind. Diese müssen und wollen sich genauso versorgen wie alle anderen, sie müssen einkaufen und ihren Tätigkeiten nachgehen“.
 
Hintergrund ist auch, dass es im Alltag oft Situationen gibt, in denen Betroffene trotz Nachweis oder ärztlichen Attests der Zutritt ohne Mund-Nasen-Schutz verweigert wird. Sylvia Lux-Wietstock führt aus: „Werden Menschen mit Beeinträchtigung und Behinderungen aufgrund dieser von Dienstleistungen ausgeschlossen, spricht man von Diskriminierung. Händler setzen sich damit unter Umständen der Gefahr aus, nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz auf Entschädigungszahlungen verklagt zu werden.“
 
Um dieser Diskriminierung weniger Raum zu geben, hat das Neustädter Stadtmarketing ein Plakat entwickelt, das zunächst in den eigenen Einrichtungen aufgehängt werden soll. „Wir fassen uns bei diesem Thema erst einmal an die eigene Nase und möchten in den städtischen Einrichtungen und Eigenbetrieben Verständnis für die Betroffenen zeigen. Wir hoffen natürlich auch, dass es Nachahmer gibt und das Plakat in weiteren Einrichtungen und Geschäften aufgehängt wird“, so der Bürgermeister. Sylvia Lux-Wietstock ruft zur Besonnenheit auf: „Menschen mit Behinderungen haben es schwer genug. Ich wünsche mir, dass wir mehr Verständnis füreinander haben. Es hilft, daran zu denken, dass Menschen gute Gründe haben können, keine Maske zu tragen oder den Abstand nicht einzuhalten. Bleiben Sie fair, gerecht und menschlich.“
 
Das Plakat ist beim Stadtmarketing in der Hochtorstraße 17 erhältlich oder bei Sylvia Lux-Wietstock, die unter Tel. 0174/3064510 oder slux@stadtneustadt.de erreichbar ist. (he/red)
 
Ausnahmen bestätigen die Regel
In der geltenden Landesverordnung vom 1. September ist in §1, Absatz (5), Satz 1 das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung näher beschrieben und auch die Verpflichtung dazu. Es heißt aber weiter: „….Satz 1 gilt nicht für Kinder bis zum vollendeten sechsten Lebensjahr und Personen, die aufgrund einer körperlichen geistigen oder psychischen Beeinträchtigung keine Mund-Nase-Bedeckung tragen können und dies glaubhaft machen können“. Die Landesverordnung beschreibt außerdem, welche Nachweise dafür ausreichen. So brauchen Betroffene lediglich glaubhaft zu machen, dass sie vom Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung ausgenommen sind. Ein ärztlicher Attest muss nicht vorgelegt werden. (red)


Weitere Nachrichten Neustadt in Holstein
Die Vicelin-Kapelle in Riepsdorf wurde 1968 erbaut. Nun wurde sie an einen Riepsdorfer Bürger verkauft.

Vicelin-Kapelle in Riepsdorf verkauft

21.01.2021
Riepsdorf. Die Vicelin-Kapelle in Riepsdorf ist nach erfolgter Entwidmung verkauft und wird mit dem 1. Februar an ihren neuen Besitzer, einen Riepsdorfer Bürger, übergeben. Das teilte der Kirchengemeinderat der Ev.-Luth. Kirchengemeinde…
Ab Montag ist im ÖPNV und beim Einkaufen das Tragen sogenannter OP-Masken (oben) oder  Atemschutzmasken der Standards FFP2 beziehungsweise KN95/N95 Pflicht.

Ab Montag: verschärfte Maskenpflicht!

21.01.2021
Mit der Verschärfung der Corona-Maßnahmen sind Alltagsmasken deutschlandweit im Nahverkehr und beim Einkaufen nicht mehr zugelassen. Pflicht sind ab Montag, dem 25. Januar, und bis auf Weiteres medizinische Gesichtsmasken oder Masken der Standards FFP2 beziehungsweise…
Die leicht verletzte Frau wurde in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht.

Pkw überschlägt sich bei Verkehrsunfall

21.01.2021
Schönwalde. Am gestrigen Mittwochvormittag ereignete sich gegen 11.05 Uhr ein Verkehrsunfall auf der Milchstraße zwischen Schönwalde und Altenkrempe. Ein Pkw überschlug sich und kam auf dem Dach neben der Fahrbahn zu liegen. Die Fahrerin…

Maskenpflicht in Kitas vorerst aufgehoben

21.01.2021
Ostholstein. Weil der Schwellenwert von 70 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unterschritten worden ist, hat der Kreis Ostholstein seine Allgemeinverfügung vom 9. Januar am vergangenen Mittwoch…

Einkaufsservice und Transfer zum Impfzentrum

21.01.2021
Sierksdorf. Vor einiger Zeit wurde nun die Vergabe von Impfterminen gegen das Covid-19-Virus in Ostholstein gestartet. Die Gemeinde Sierksdorf möchte ihre älteren Bürger*innen beziehungsweise Personen aus Risikogruppen unterstützen, die keine Angehörigen haben und…

UNTERNEHMEN DER REGION