Reporter Eutin

Fielmann komplettiert die Gröger-Sammlung des Kreismuseums

Bilder

Plön (t). Wenn Jürgen Ostwald von der Fielmann AG das Plöner Kreismuseum besucht, ist stets große Freude angesagt. „Es ist ein bisschen so, als wenn der Weihnachtsmann mehrmals im Jahr vorbeikommt und ein schönes Geschenk für das Museum vorbeibringt“ schmunzelt Museumsleiterin Julia Meyer, die ein neues Bild in Empfang nehmen durfte. Susanne Danz, Leiterin der Fielmann-Filiale in Plön, überreichte zusammen mit Jürgen Ostwald ein Selbstporträt des Plöner Kunstmalers Friedrich Carl Gröger (Plön 1766 - 1838 Hamburg) im Rahmen einer Schenkung. Und es ist nicht die erste: Bereits zwölf in Öl gemalte Porträts hängen bereits im Obergeschoss des Museums auf der galerieroten Wand. Die Hälfte dieser Gemälde sind Schenkungen von der Fielmann AG. „Wir haben uns seit ca. 10 Jahren vorgenommen, die Sammlung der Gemälde dieses aus Plön stammenden Malers auszubauen“, erklärt Jürgen Ostwald, der für die Fielmann AG auf Auktionen und aus Privatbesitz für die kleineren Museen im Land Werke für ihre Sammlungen erwerben darf.
Friedrich Carl Gröger ist 1766 in Plön geboren worden und war Anfang des 19. Jahrhunderts einer der bedeutendsten Porträtmaler Norddeutschlands.
Das kleine Gemälde, auf dem Gröger sich abgebildet hat, ist in Pastell gemalt. Die Bezeichnung rührt von pasta (Teig) her, denn es handelt sich um eine trockene Masse aus staubförmigen Farbpigmenten, rund gerollt, die mit einem wasserlöslichen Bindemittel (zum Beispiel Gummi arabicum) versetzt wird. Durch die Verwendung dieser trockenen Farben erhält das Porträt eine samtige Ausstrahlung und durch das nahezu durchscheinende Papier eine gesteigerte Ausdruckskraft. Dass eine solche empfindliche Arbeit bereits zwei Jahrhunderte überdauert hat, ist bemerkenswert, gibt es doch von F.C. Gröger kaum erhaltene Pastelle. In der Gemäldegalerie in Dresden befindet sich das selbige Selbstporträt im größeren Format als Ölgemälde und ist auf das Jahr 1812 datiert. Kurze Zeit davor dürfte dieses Pastell entstanden sein. Demnach war Friedrich Carl Gröger beim Malen dieses Bildes rund 46 Jahre alt und war ein gefragter Porträtmaler. Er stellt sich mit selbstbewussten Blick mit Schirmkappe und gut gekleidet dar. In dieser Zeit hält er sich häufig in Kopenhagen auf, wo er bereits 1809 mit Bildnissen der dänischen Königsfamilie beauftragt worden ist. Er arbeitet auf Seeland, Lolland und Fünen für den dänischen Adel. Seine bedeutende Stellung als Bildnismaler in Kopenhagen und Dänemark gab Gröger 1816 auf, um nach Hamburg zu ziehen. Bis zu seinem Tod 1838 war er dort einer der bekanntesten und meistbeschäftigten Porträtmaler. Neben der Technik der Ölmalerei entwickelte er in der noch jungen Kunst der Porträtlithographie eine große Meisterschaft.
In Plön hat Friedrich Carl Gröger lediglich seine Jugend verbracht. In Plön in einem Haus am Marktplatz geboren, erinnert zumindest sein Vorname an den letzten Plöner Herzog, für den noch sein Großvater Hofschneider war. Er bildete sich autodidaktisch zum Kunstmaler aus, verließ als 19-jähriger die ehemalige Herzogsstadt, die damals unter dänischer Verwaltung stand, und lässt sich nach Studienaufenthalten in Altona, Braunschweig und Hamburg 1785 vorerst in Lübeck nieder.
„Das Selbstbildnis aus der Zeit um 1812 komplettiert unsere Gröger-Sammlung auf wunderbare Weise. Schaut man doch dem Künstler direkt in die Augen und wird angeregt, sich mit seinem Lebensweg auseinanderzusetzen, der eng verwoben ist mit der deutsch-dänischen Vergangenheit unserer Region. Wir sind für die Schenkung der Fielmann AG sehr dankbar“, freut sich Julia Meyer.


Weitere Nachrichten Plön/Preetz
Vom Auto aus nahmen die künftigen ABC-Schützen und ihre Familien an der Abschiedsfeier teil, die mit einem hupenden Konvoi beendet wurde.

Auf in die Zukunft

11.07.2020
Plön (los). Jetzt gehören sie schon fast zu den „Großen“: Als künftige Schulkinder hat die Plöner Kita Regenbogenhaus 22 seiner Schützlinge mit einer besonderen Aktion in die Sommerferien verabschiedet, die der Corona-Pandemie geschuldet, aber gerade deswegen…
Verlässt ein Fahrzeug den Marktplatz...

Hydraulische Poller für Verkehrsberuhigung

11.07.2020
Plön (los). „Krieg der Sterne“ in der Fußgängerzone - R2D2 lässt grüßen. Freunde des himmlischen Heldenepos dürfte der Anblick der blinkenden Lämpchen am Kopf der kompakten kleinen Säulen begeistern, die jetzt die Straße zugunsten der Verkehrsberuhigung eingrenzen.…
Seit 2018 in Preetz: Maxi Zimmermann.

Meisterjubel in Selent und Wentorf

09.07.2020
Kreis Plön (dif). Aktuell und viel zu lange schon befindet sich der Fußball weiter im Dornröschenschlaf. Interessant ist aber weiterhin ein Blick in die „Antike“: Die Vergangenheit bewältigen wir heute mit den Jahren 1989/90 aus der Kreisliga und der C-Staffel Plön…
Brigitte Oberschelp (li.) und Anika Engel setzen sich für die Interessen der vielen Tagesmütter und –väter im Kreisgebiet ein

Bessere Rahmenbedingungen für die Kindertagespflege

09.07.2020
Kreis Plön (tg). Im Dezember 2019 wurde das Gesetzgebungsverfahren zur neuen Kita-Reform abgeschlossen. Das Ziel: die Qualität der Einrichtungen verbessern und die Eltern finanziell entlasten. Bedingt durch die Corona-Pandemie kann das Gesetz vollständig erst zum 1.…
Die Bilder im Tunnel zwischen Lütjenburger und Eutiner Straße bieten Gelegenheit für einen kleinen Exkurs in die (Plöner) Geschichte der vergangenen 1000 Jahre.

Auf den Spuren der Plöner Geschichte

11.06.2020
Plön (los). Die Initiative Schönes Plön (ISP) hat abermals die Bebilderung in der Schienenunterführung beim Plöner Bahnhof gewechselt und lädt Passanten ein, sich im Tunnel zwischen Lütjenburger und Eutiner Straße auf eine Zeitreise zu begeben. Insgesamt fünf Tafeln…

UNTERNEHMEN DER REGION