Ausstellungs-Gemeinschaft - Ingrid Maschke
Weidenkamp 10
23730 Neustadt
Deutschland

ingrid.maschke@gmx.de
www.ausstellungsgemeinschaft.de
Alexander Baltz

„Enorme Bedeutung für die Stadt“ - Ausstellungsgemeinschaft feierte 40-jähriges Bestehen

Bilder

Neustadt. Zu einer ganz besonderen Vernissage hat am vergangenen Mittwochabend die Ausstellungsgemeinschaft Neustadt eingeladen: Die Eröffnung der Jahresausstellung war gleichzeitig die Feierstunde zum 40-jährigen Bestehen der Künstlergemeinschaft. 
 
Das wichtige Jubiläumsjahr 2019 für Neustadt (775 Jahre Stadtrecht, 30. europäisches folklore festival und 50 Jahre Europastadt) hat mit dem 40-jährigen Bestehen der Ausstellungsgemeinschaft seinen krönenden Abschluss gefunden. Am vergangenen Mittwochabend lud die Gemeinschaft aus dem Zusammenschluss von Künstlern aus der Region deshalb zu einer Feierstunde in den Vortragssaal der Stadtbücherei.
 
Ingrid Maschke, Sprecherin der Ausstellungsgemeinschaft, begrüßte neben den 14 aktuellen Mitgliedern der Gemeinschaft auch Gründungsmitglieder und freute sich besonders über die Anwesenheit von Bürgervorsteher Sönke Sela und Bürgermeister Mirko Spieckermann als Vertreter der Stadt Neustadt: „Für großzügige Unterstützung der Stadt bedanken wir uns sehr herzlich. Nicht nur, dass wir die Räume in der Stadtbücherei kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen, in denen wir im Jahr vier bis fünf Ausstellungen durchführen, sondern auch die finanzielle Unterstützung der Stadt ist uns eine große Hilfe“, betonte Ingrid Maschke. Dadurch sei es möglich, Künstlern aus den verschiedensten Kunstrichtungen eine Plattform zu bieten.
 
Mirko Spieckermann lobte die Gemeinschaft und sprach von einer „enormen Bedeutung für die kulturelle und künstlerische Entwicklung der Stadt“. Keine Ausstellung sei wie die andere und die Mitglieder seien immer bereit, selbst die Ärmel hochzukrempeln. Man merke es ihnen an, dass jede Ausstellung für sie eine Herzensangelegenheit sei. Gemeinsam mit Sönke Sela überreichte Spieckermann der Sprecherin Ingrid Maschke eine Packung Kaffee (als leidenschaftliche Kaffee-Liebhaberin) und einen Scheck der Stadt.
 
In der Jahresausstellung zeigen die Mitglieder ihre aktuellen Arbeiten. Die Ausstellung in der Stadtbücherei läuft noch bis zum 28. Januar 2020. Öffnungszeiten: Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag von 9.30 bis 12 und 14 bis 17 Uhr sowie Mittwoch von 9.30 bis 12 Uhr und Samstag von 9.30 bis 12.30 Uhr. (ab)
 
Die Ausstellungsgemeinschaft der Stadt Neustadt wurde 1979 als ein Zusammenschluss von kunstinteressierten Bürgern zunächst als Ausstellungsgemeinschaft Neustädter Maler gegründet, um Werke der bildenden Kunst und auch die Künstler in Neustadt vorzustellen. Seitdem sind 188 Ausstellungen durchgeführt worden. Aktuelle Mitglieder: Erika Ammann, Klaus Ammann, Antje Burger, Angela Christiansen, Edith Günter, Ilka Koch, Ingrid Maschke, Hans-Jörg Schick, Petra Schubert, Gero Steffen, Brunhild Steiner, Heiner Tonn, Jürgen Werner und Caroline von Zimmermann.


Kristina Kolbe

Bilder für Menschen mit Humor - Grafik, Illustration und Malerei von Stefan Kruse in der Stadtbücherei

Bilder

Neustadt. Wenn eine Birne Helene heißt, hat man relativ genaue Vorstellungen, wie diese Birne auszusehen hat. Was aber, wenn die Birne den Namen Hilde oder Hera oder Heidrun trägt? Mit dieser und vielen weiteren Fragen hat sich der sympathische Designer, Grafiker und - auch wenn er selbst sich nicht so nennt - Künstler, Stefan Kruse beschäftigt. Er zeigt auf Einladung der Ausstellungsgemeinschaft Neustadt zur Zeit in der Stadtbücherei seine Druckgrafiken, Federzeichnungen und Ölbilder.
 
Und schon, wenn man den Flur zur Stadtbücherei betritt, wird klar, hier steckt hinter jedem Bild ein Fünkchen Ironie. Manchmal muss man suchen, manchmal offenbart sich der Witz sofort, wie zum Beispiel beim „Männeryoga“, wo Stefan Kruse seine eigene Vorstellung davon zu Papier bringt, wie er selbst beim Yoga aussehen könnte. Andere Bilder wiederum wirken fast schon bedrohlich, wie zum Beispiel das Bild mit dem Namen „Tiefdruckgebiet“, wo eine dunkle Wolke das Bild dominiert. Dann wird die Ironie zu dem einzig möglichen Ausweg, als würde einem nichts anderes mehr übrig bleiben, als das Lächeln.
 
Und genau das ist es, was Stefan Kruse mit seinen Werken nach Außen tragen möchte. Er möchte seine Mitmenschen zum Schmunzeln bringen. Und das ist ihm gelungen. Am Eröffnungstag war die Stimmung fröhlich und ausgelassen und alle Besucher zeigten sich begeistert über den Detailreichtum und die Kleinteiligkeit der Zeichnungen.
 
Und dann sind da noch die Ölgemälde. Hier spielt Stefan Kruse mit Perspektive und Proportion, so wie man es aus der Gotik kennt. Wichtiges wird groß, Unwichtiges klein. Und mit seiner speziellen Lasiertechnik schafft er nicht nur inhaltlich, sondern auch technisch beeindruckende Werke. Wer sich selbst ein Bild machen möchte, kann die Ausstellung noch bis zum 2. November immer montags bis freitags von 9.30 bis 12 Uhr, dienstags und freitags zusätzlich von 14 bis 17.30 Uhr und samstags von 9.30 bis 12.30 besichtigen. Der Künstler wird für die Dauer der Ausstellung jeweils freitags von 14 bis 17.30 Uhr und samstags von 9.30 bis 12.30 Uhr anwesend sein. (ko)


Marco Gruemmer

Sternen-Bilder: Astro-Fotografie und Malerei mit Peter Weinreich und Barbara Engel

Bilder
Astronomie trifft Kunst.

Astronomie trifft Kunst.

Neustadt. Sie holen die Sterne vom Himmel: Diplom-Physiker Peter Weinreich und die Künstlerin Barbara Engel. Der eine mit Aufnahmen aus seinem Spiegelteleskop, die andere mit Eitempera-Gemälden. Was für das bloße Auge unerreichbar ist, das machen die beiden Sternengucker auf ihre Weise sichtbar.
 
Peter Weinreich aus Neustadt hat sich für diesen Zweck in Pelzerhaken eine eigene Sternwarte gebaut, tief ins Weltall geschaut und seine Entdeckungsergebnisse fotografisch festgehalten. Faszinierend und immer wieder neu: die Andromeda-Galaxie.
 
Barbara Engel hat diese astronomische Weltall-Dimension künstlerisch verarbeitet und ins Leinwand-Format 79 mal 180 cm gepackt. “Es ist fast ironisch”, bemerkt sie, “das Motiv der durch den Urknall von vor 13,8 Milliarden Jahren entstandenen Sterne und Galaxien in Eitempera auf Leinwände umzusetzen.” Peter Weinreich ist so fasziniert von den Weiten des Universums, dass er Kindern die Teilnahme an einem Weltraumforscher-Club anbietet und im Rahmen der Neustädter Kinder-Uni Vorträge hält. “Ich möchte unterhaltsam und verständlich zeigen”, sagt er, “woher wir kommen. Denn wir sind alle Kinder des Weltalls – und am Ende nur Sternenstaub.”
 
Die Vernissage findet am dem Sonnntag, dem 10. März um 11.30 Uhr im Vortragssaal der Stadtbücherei Neustadt, Waschgrabenallee 7, statt. Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag: 9.30 bis 12 und 14 bis 17.30 Uhr, Freitag: 9.30 bis 12 Uhr und 14 bis 18.30 Uhr, Samstag 9.30 bis 12.30 Uhr. Die Ausstellung endet am 27. April (red).


Weidenkamp 10
23730 Neustadt
Deutschland

ingrid.maschke@gmx.de
www.ausstellungsgemeinschaft.de
Suchbegriff(e):Ausstellungen, Gemeinschaft, Kultur, Kunst,